Senbere Teferi - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Senbere Teferi.

Senbere Teferi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Senbere Teferi Leichtathletik


Senbere Teferi in Rio de Janeiro, 2016

Voller Name Senbere Teferi Sora
Nation Athiopien
 Äthiopien
Geburtstag 3. Mai 1995 (25 Jahre)
Geburtsort Äthiopien
Karriere
Disziplin Langstreckenlauf
Status aktiv
letzte Änderung: 6. Dezember 2019

Senbere Teferi Sora (amharisch ሰንበሬ ተፈሪ; * 3. Mai 1995) ist eine äthiopische Mittel- und Langstreckenläuferin.

Werdegang

2011 wurde Senbere Teferi im 1500-Meter-Lauf in 4:10,54 min Zweite bei den Jugendweltmeisterschaften in Lille.

Eine Bronzemedaille im 1500-Meter-Lauf bekam sie 2012 bei den Juniorenweltmeisterschaften in Barcelona, als sie mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 4:08,28 min ins Ziel einlief und Dritte wurde.

Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau belegte sie im 1500-Meter-Lauf den 30. Platz.

Bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften 2015 in Guiyang belegte sie den zweiten Platz und führte Äthiopien zum Sieg in der Mannschaftswertung. Am 30. August 2015 gewann sie die Silbermedaille im 5000-Meter-Lauf bei den Weltmeisterschaften in Peking. Sie benötigte für den Lauf 14:44,07 min. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro erreichte sie in 14:43,75 m den fünften Platz über diese Distanz.

Bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften 2017 in Kampala wurde sie in der Einzelwertung Zehnte und gewann mit Äthiopien Silber in der Mannschaftswertung. Bei den Weltmeisterschaften in London verpasste sie als Vierte über 5000 Meter nur knapp eine Medaille.

2018 belegte sie beim Dubai-Marathon in 2:24:11 h den neunten Platz und beim World 10K Bangalore in 31:22 min den zweiten Platz. Beim Diamond-League-Meeting in Rabat steigerte sie ihre Bestleistung im 5000-Meter-Lauf auf 14:23,33 min. Beim Delhi-Halbmarathon erreichte sie das Ziel nicht.[1]

Im Februar 2019 gewann die damals 23-Jährige den RAK-Halbmarathon in den Vereinigten Arabischen Emiraten in 1:05:45 h denkbar knapp vor ihrer Landfrau Netsanet Gudeta, die mit derselben Zeit in die Ergebnisliste einging.[1]

Persönliche Bestleistungen

Freiluft

Halle

  • 1500 m: 4:11,37 min, 25. Februar 2014, Prag
  • 3000 m: 8:46,84 min, 21. Februar 2015, Birmingham

Einzelnachweise

  1. a b Jon Mulkeen: Kiprop equals course record, Teferi clocks fastest debut at Ras Al Khaimah Half Marathon. In: iaaf.org. 8. Februar 2019, abgerufen am 9. Februar 2019 (englisch).
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Senbere Teferi
Listen to this article