Tesfayohannes Mesfin - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Tesfayohannes Mesfin.

Tesfayohannes Mesfin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Tesfayohannes Mesfin (* 24. November 1974) ist ein eritreischer Langstreckenläufer.

Karriere

Bei den Berglauf-Weltmeisterschaften 2001 belegte er den 19. Platz und bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften 2002 in Dublin auf der Langstrecke den 78. Platz.

2003 folgte einem 41. Platz bei den Crosslauf-WM in Avenches auf der Langstrecke ein vierter Platz beim Saragossa-Halbmarathon. Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Vilamoura kam er auf den 29. Platz.

2004 belegte er bei den Crosslauf-WM in Brüssel auf der Langstrecke Platz 22 und gewann mit der eritreischen Mannschaft Bronze. Bei den Berglauf-WM errang er Silber, und bei den Halbmarathon-WM in Neu-Delhi lief er auf den 21. Rang.

Im Jahr darauf belegte er bei den Crosslauf-WM 2005 in Saint-Galmier auf der Langstrecke den 20. Platz. Bei den Halbmarathon-WM in Edmonton wurde er Zwölfter und holte mit der Mannschaft Silber.

2006 in Fukuoka erreichte er mit einem neunten Rang auf der Langstrecke seine beste Einzelplatzierung bei einer Crosslauf-WM und mit Silber seine beste Mannschaftswertung. Einem sechsten Platz über 10.000 m bei den Leichtathletik-Afrikameisterschaften in Bambous folgte bei den Straßenlauf-WM in Debrecen ein 21. Platz und eine weitere Silbermedaille in der Teamwertung.

2007 kam er bei den Crosslauf-WM in Mombasa nicht ins Ziel. Beim Madrid-Marathon wurde er Fünfter und bei den Afrikaspielen in Algier über 10.000 m Elfter. Einer weiteren Silbermedaille bei den Berglauf-WM in Ovronnaz folgte ein 20. Platz beim Amsterdam-Marathon.

2008 qualifizierte er sich mit einem elften Platz beim Hamburg-Marathon für den Marathon der Olympischen Spiele in Peking, bei dem er jedoch nicht das Ziel erreichte. 2009 belegte er beim Marathon der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin den 67. Platz und wurde Achter beim Ljubljana-Marathon. 2010 in Bydgoszcz kam er bei seiner letzten Crosslauf-WM-Teilnahme auf den 33. Platz.

Persönliche Bestzeiten

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Tesfayohannes Mesfin
Listen to this article