Amtsbezirk Schrems - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Amtsbezirk Schrems.

Amtsbezirk Schrems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Der Amtsbezirk Schrems war eine Verwaltungseinheit im Waldviertel in Niederösterreich.

Der Amtsbezirk war der Kreisbehörde in Krems an der Donau unterstellt[1] und besorgte deren Amtsgeschäfte vor Ort. Die Zuständigkeit erstreckte sich neben Schrems auf die damaligen Gemeinden Amaliendorf, Beinhöfen, Böhmzeil, Eibenstein, Aalfang, Erdweis, Eschenau, Gmünd, Gebharts, Gundschachen, Heinreichs, Hirschbach, Hoheneich, Hollenstein, Jaudling, Jetzles, Kirchberg am Walde, Kottinghörmanns, Langegg, Nondorf, Rottenschachen, Großrupprechts, Kleinschönau, Niederschrems, Langschwarza, Süßenbach, Sparbach, Steinbach, Ulrichs, Vitis, Warnungs, Weissenalbern, Wielands, Witschkoberg und Zuggers.[2]

Einzelnachweise

  1. Schematismus der k.k. Finanzbeamten des Österr. Kaiserstaates, Verlag Jos. A. Kienreich, Graz 1858, p 14 online
  2. Niederösterreichischer Gemeinde-Schematismus (mit Ausnahme der Gross-Commune Wien) mit statistisch-topographischen Notizen für die Wahlperiode 1861-1863 verfasst und herausgegeben von Eduard Matzenauer, Carl Gerolds Sohn, Wien 1862 online
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Amtsbezirk Schrems
Listen to this article