Bahnradsport

Sportart / aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Der Bahnradsport umfasst die Radrennen, die auf einer Radrennbahn ausgeübt werden. Er gehört seit seiner Entstehung zum Programm der Olympischen Sommer-Spiele. Die Bahn wird gegen den Uhrzeigersinn befahren.

Radrennen auf einer Freiluft-Radrennbahn
Die Deutsche Jugend-Meisterin auf der Straße von 2009, Lisa Küllmer, beim stehenden Start eines Bahnrennens

Seit 1893 werden Bahn-Radweltmeisterschaften ausgetragen und seit 1899 Sechstagerennen in der heutigen Form. Der Bahn-Weltcup wurde im Jahre 2003 eingeführt und bestand bis 2020. Er wird abgelöst durch den UCI Track Cycling Nations’ Cup, der zusammen mit den Weltmeisterschaften und der UCI Track Cycling World League zu den Hauptereignissen auf der Bahn zählen soll.[1][2] Alle fünf Kontinentalverbände der UCI halten eigene Meisterschaften ab, so in Europa, in Afrika oder in Asien.