For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Basler Läckerli.

Basler Läckerli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Basler Läckerli
Basler Läckerli
Der frisch angeschnittene Teig
Der frisch angeschnittene Teig
Die Zuckerglasur, welche das bekannte Wolkenmuster macht
Die Zuckerglasur, welche das bekannte Wolkenmuster macht

Basler Läckerli oder Basler Leckerli ist ein traditionelles, lebkuchenartiges Gebäck, das nach dem ursprünglichen Herstellungsort, der Stadt Basel, benannt ist.

Rezeptur

Basler Läckerli werden unter anderem aus Weizenmehl, Honig, kandierten Früchten (Orangeat, Zitronat) und Nüssen (Haselnüsse, Mandeln) hergestellt. Der Teig wird flach ausgewallt, gebacken, danach mit einer Zuckerglasur überpinselt und noch warm in nicht zu kleine rechteckige Stücke (die Läckerli) geschnitten.[1]

Geschichte

Als der Handel mit orientalischen Gewürzen im 11. Jahrhundert Europa erreichte, begannen zuerst die zahlungskräftigen Klöster, die Honiggebäcke damit zu würzen. Diese Sitte verbreitete sich allmählich in die Städte, wo in der Schweiz im 15. Jahrhundert das Gewerbe der Lebküchner entstand. Ab dem 17. Jahrhundert tauchen erste unterschiedliche Lebkuchen- und Leckerli-Rezepte in den Kochbüchern auf. «Läckerli» beziehungsweise «Läckerle» sind oder waren in Süddeutschland und der Deutschschweiz weit verbreitet. Das Wort ist erstmals 1591 aus Augsburg bezeugt («111 Leckherle zu 4 Kreuzer und 324 andere Leckherle zu 3 Kreuzer»);[2] das erste Schweizer Läckerli-Rezept findet sich im 1621 angelegten Handbuch des Berner Stadtarztes Abraham Schneuwly («Frauw Anna Von Hallweil Läckerlein zu machen»).[3] Weitere frühe Läckerlirezepte sind aus St. Gallen (1640), Zofingen (1677), Schaffhausen (1684), Graubünden (1689) und Zürich (Ende des 17. Jahrhunderts) bezeugt.[3] In Basel erscheinen die Läckerli erstmals in einer Abrechnung der Gartnernzunft vom 10. Oktober 1711, wo «3 Blatten Läckerlin» erwähnt werden; zuvor galt in den Rezeptbüchern (wie anderswo) die Bezeichnung Lebküchlein.[4] Ein anderes älteres Wort war Nüerebäärgerli («Nürnbergerlein»).[5]

Die verbreitete Legende, dass die Basler Läckerli im 15. Jahrhundert für die Mitglieder des Basler Konzils kreiert wurden, muss als falsch angesehen werden. Die Zoll- und Kaufhausakten im Staatsarchiv Basel-Stadt besagen, dass wesentliche Zutaten für das Basler Läckerli im 15. Jahrhundert in Basel noch nicht auf dem Markt waren.

Schreibweise und Wortherkunft

Wie bei vielen Bezeichnungen dialektalen Ursprungs gibt es verschiedene Schreibweisen. Der baseldeutschen Aussprache [lækːəʀlɪ] entspricht nach den Regeln der Dieth-Schreibung die Schreibung Läggerli. Sowohl das «Baseldeutsch-Wörterbuch» von Rudolf Suter[6] als auch das «Neue Baseldeutsch-Wörterbuch» von Markus Gasser et al.[7] empfehlen folglich diese Schreibweise für im Dialekt geschriebene Texte. Der Rechtschreibduden erachtet für die Standardsprache die Schreibung Leckerli als korrekt, das Dudenbändchen Schweizerhochdeutsch führt die Schreibungen Läckerli und Leckerli an.[8] In Basel wird meist Läckerli geschrieben, auch von einem grossen Hersteller des Gebäcks und von der «Basler Zeitung». Bereits die erste amtliche Erwähnung von 1720 (also lange vor der Vereinheitlichung und Regulierung der deutschen Rechtschreibung) lautete Basler Läckerli.

Das Substantiv Läggerli leitet sich wohl vom (heute im Schweizerdeutschen wenig üblichen) Verb lägge «lecken» ab und bedeutete damit ursprünglich «Süssigkeit» oder «Zuckergebäck»; man vergleiche die zum gleichbedeutenden schläcke «schlecken» gebildeten Wörter Schläckwaar «Schleckware» und Schläckzüüg «Schleckzeug» für Süssigkeit überhaupt.[9] Damit kann auch die Rezeptur ganz unterschiedlich sein; die Züriläckerli beispielsweise sind aus Marzipan gefertigt.

Hersteller

Läckerli werden von verschiedenen Produzenten hergestellt, sowohl industriell (u. a. von der Jowa AG in Gossau/SG für die Migros) wie auch in Handarbeit, insbesondere von zahlreichen Basler Bäckereien. Die exakten Rezepte variieren.

Auf die Läckerliproduktion spezialisiert respektive bekannteste Hersteller[10] sind:

  • Läckerli Huus, gegründet 1904 an der Breisacherstrasse, Produktion ab 1906 in Münchenstein, seit 2014 in Frenkendorf, industrielle Fertigung, breites Sortiment an Läckerli und Schokoladeprodukten, diverse Variationen, mehrere eigene Filialen schweizweit, Marktführer;
  • Jakob’s Basler Leckerly (eigentlich Karl Jakob Nachf. von J.J. Steiger sel. Erben AG), seit 1753 in Basel, ältester Hersteller, nach eigenen Angaben Produktion in Handarbeit, ausschliesslich Leckerly (in 4 Varianten) und Rahmdäfeli im Angebot, Leckerly dieses Herstellers sind etwa doppelt so dick wie Läckerli anderer Hersteller.

Varia

Im subkulturellen Sprachgebrauch werden die typisch rechteckigen Dosiseinheiten des LSD ebenso benannt. Dies ist ein Hinweis auf die Erfindung der Substanz durch den Chemiker Albert Hofmann in den Basler Labors der Firma Sandoz im Jahre 1943.

Literatur

  • Schweizerisches Idiotikon, Band III, Spalte 247 f., Artikel Lëckerli und Baslerlëckerli (auch zur Kulturgeschichte des Gebäcks).
  • Amalie Schneider-Schlöth: Basler Kochschule – eine leichtfassliche Anleitung zur bürgerlichen und feineren Kochkunst. 14. Auflage, vollständig neu bearbeitet von Andreas Morel. Basel 1983, ISBN 3724505299, S. 58 (Nr. 38).
  • Albert Spycher: Leckerli aus Basel. Ein oberrheinisches Lebkuchenbuch. Buchverlag Basler Zeitung, Basel 1991, ISBN 3-85815-212-9.
  • Albert Spycher-Gautschi: Zur Geschichte des Basler Leckerli. In: pianissimo 18, 2017, S. 29.

Einzelnachweise

  1. Selbstgemachte Basler Läckerli – A point – SRF. Abgerufen am 5. August 2021.
  2. Albert Spycher-Gautschi: Zur Geschichte des Basler Leckerli. In: pianissimo 18, 2017, S. 29.
  3. a b Albert Spycher: Leckerli aus Basel. Ein oberrheinisches Lebkuchenbuch. Buchverlag Basler Zeitung, Basel 1991, S. 80.
  4. Albert Spycher: Leckerli aus Basel. Ein oberrheinisches Lebkuchenbuch. Buchverlag Basler Zeitung, Basel 1991, S. 81.
  5. Schweizerisches Idiotikon, Band IV, Spalte 787, Stichwort Nüerenbërger, Bedeutung 2 (Digitalisat).
  6. Rudolf Suter: Baseldeutsch-Wörterbuch. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Christoph Merian Verlag 1995, ISBN 3-85616-064-7.
  7. Markus Gasser et al.: Neues Baseldeutsch-Wörterbuch. Christoph Merian Verlag 2010, ISBN 978-3-85616-502-4.
  8. Hans Bickel, Christoph Landolt: Schweizerhochdeutsch. Wörterbuch der Standardsprache in der deutschen Schweiz. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl. Hrsg. vom Schweizerischen Verein für die deutsche Sprache. Dudenverlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-411-70418-7, S. 54 und 55.
  9. Vgl. die einschlägigen Wortartikel und Wortzusammenhänge im Schweizerischen Idiotikon und den süddeutschen grosslandschaftlichen Wörterbücher. Weitere Herleitungsversuche finden sich bei Albert Spycher: Leckerli aus Basel. Ein oberrheinisches Lebkuchenbuch. Buchverlag Basler Zeitung, Basel 1991, S. 79, unter anderem zu Electuarium.
  10. Wer macht die besten Basler Läggerli? Zwei unserer bz-Mitarbeiter wollten es wissen. In: bzbasel.ch. 4. Juni 2016, abgerufen am 20. Dezember 2020.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Basler Läckerli
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.