Berglauf-Europameisterschaften - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Berglauf-Europameisterschaften.

Berglauf-Europameisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Berglauf-Europameisterschaften (engl.: European Mountain Running Championships) sind internationale Wettkämpfe im Berglauf, die 2002 eingeführt wurden. Organisiert werden sie vom Europäischen Leichtathletikverband (engl.: European Athletic Association - EAA). Die Veranstaltung wird jährlich im Juli ausgerichtet. Neben den Individualplatzierungen, gibt es Teamwertungen der Länder. Seit 2007 werden männliche und weibliche Junioren (U20) gewertet.

Geschichte

1994 fand eine inoffizielle "European Mountain Running Trophy" statt, die der Weltberglaufverband World Mountain Running Association (WMRA) 1995 anerkannte.[1] 2002 wurde mit der Anerkennung durch den Europäischen Leichtathletikverband (EAA) die Veranstaltung in "European Mountain Running Championships" umbenannt.

European Mountain Running Trophy

Jahr Datum Ort Land Teilnehmer Nationen Ergebnisse
0. 1994 Quantin ItalienItalien Italien 0390(16 w, 23 m) 06 Teilergebnisse
1. 1995 15. Juli Valleraugue FrankreichFrankreich Frankreich 0940(38 w, 56 m) 15 Teilergebnisse
2. 1996 13. Juli Llanberis WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales 0780(31 w, 47 m) 14 Teilergebnisse
3. 1997 06. Juli Ebensee OsterreichÖsterreich Österreich 1090(43 w, 66 m) 19 Teilergebnisse
4. 1998 05. Juli Sestrières FrankreichFrankreich Frankreich 1250(50 w, 75 m) 21 Teilergebnisse
5. 1999 04. Juli Bad Kleinkirchheim OsterreichÖsterreich Österreich 1310(58 w, 73 m) 20 Teilergebnisse
6. 2000 02. Juli Miedzygorze PolenPolen Polen 1200(53 w, 67 m) 18 Teilergebnisse
7. 2001 01. Juli Cerklje SlowenienSlowenien Slowenien 1360(62 w, 74 m) 21 Teilergebnisse

Berglauf-Europameisterschaften

Jahr Datum Ort Land Teilnehmer Nationen Ergebnisse
01. 2002 7. Juli Câmara de Lobos PortugalPortugal Portugal 100 (39 w, 61 m) 19 Teilergebnisse
02. 2003 6. Juli Trento ItalienItalien Italien 138 (60 w, 78 m) 25 Ergebnisse, Teilergebnisse
03. 2004 4. Juli Korbielów PolenPolen Polen 141 (63 w, 78 m) 24 Ergebnisse, Teilergebnisse
04. 2005 10. Juli Heiligenblut OsterreichÖsterreich Österreich 162 (70 w, 92 m) 28 Ergebnisse, Teilergebnisse
05. 2006 9. Juli Úpice/Malé Svatoňovice TschechienTschechien Tschechien 159 (67 w, 92 m) 27 Ergebnisse, Teilergebnisse
06. 2007 8. Juli Cauterets FrankreichFrankreich Frankreich 192 (86 w, 106 m)[2] 22 Results
07. 2008 12. Juli Zell am Harmersbach DeutschlandDeutschland Deutschland 229 (101 w, 128 m)[3] 25 Ergebnisse, Results
08. 2009 12. Juli Telfes im Stubai OsterreichÖsterreich Österreich 243 25 Ergebnisse, Results
09. 2010 4. Juli Saparewa Banja BulgarienBulgarien Bulgarien Ergebnisse, Results
10. 2011 10. Juli Bursa TurkeiTürkei Türkei Platzierungen, Results
11. 2012 7. Juli Denizli/Pamukkale TurkeiTürkei Türkei Results
12. 2013 6. Juli Borowez BulgarienBulgarien Bulgarien Results
13. 2014 12. Juli Gap FrankreichFrankreich Frankreich Results
14. 2015 4. Juli Porto Moniz PortugalPortugal Portugal Results, Meldeliste
15. 2016 2. Juli Arco ItalienItalien Italien Results, Meldeliste
16. 2017 8. Juli Kamnik SlowenienSlowenien Slowenien Results
17. 2018 1. Juli Skopje NordmazedonienNordmazedonien Mazedonien Results
18. 2019 7. Juli Zermatt SchweizSchweiz Schweiz Ergebnisse
Results
2020 abgesagt[4] Cinfães PortugalPortugal Portugal
19. 2021 Cinfães PortugalPortugal Portugal

Einzelnachweise

  1. European Mountain Running Championships, auf: gbrathletics.com, abgerufen 21. März 2017
  2. davon 57 U20 (21 w, 36 m)
  3. davon 74 U20 (30 w, 44 m)
  4. wegen der Covid-19-Pandemie, s. Europameisterschaften in Paris auf dem Prüfstand, Coronavirus, auf: leichtathletik.de, vom 26. März 2020, abgerufen 14. Juni 2020
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Berglauf-Europameisterschaften
Listen to this article