Cima Immink - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Cima Immink.

Cima Immink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Cima Immink

Cima Immink von Osten, aus dem Val Pradidali.

Höhe 2855 m s.l.m.
Lage Trentino, Italien
Gebirge Dolomiten, Untergruppe Palagruppe
Dominanz 0,18 km → Pala di San Martino
Schartenhöhe 130 m
Koordinaten 46° 15′ 5″ N, 11° 51′ 1″ OKoordinaten: 46° 15′ 5″ N, 11° 51′ 1″ O
Cima Immink
Erstbesteigung 1877 durch Tomè, Siorpaes, Dal Col
Normalweg Klettertour über die Südwand
pd2
fd2

Die Cima Immink (2855 m s.l.m.) ist ein Berg in den Dolomiten. Er liegt nördlich der Cima Pradidali und südlich der Pala di San Martino, von der er durch eine tief eingeschnittene Scharte getrennt ist. Im Gegensatz zu anderen Gipfeln in der Pala-Gruppe sind die Kletteranstiege auf die Cima Immink relativ unbekannt.

Benannt wurde die Cima Immink nach Jeanne Immink.

Anstiege

Normalweg

  • Schwierigkeit: II
  • Zeitaufwand: 1 Stunde
  • Erstersteiger: Tomè, Siorpaes, Dal Col, 1877
  • Bemerkung: Route der Erstbegeher

Ostwand

  • Schwierigkeit: IV
  • Zeitaufwand: 3 Stunden
  • Erstersteiger: G. und S. Langes und E. Merlet, 1920

Westkante

  • Schwierigkeit: V
  • Zeitaufwand: 5 Stunden
  • Erstersteiger: E. Solleder, J. F. Fontein, 1930

Nordwestwand

  • Schwierigkeit: VI
  • Zeitaufwand: 5 Stunden
  • Erstersteiger: S. Scalet, A. Bettega, 1959

Literatur

  • Gunther Langes: Dolomiten-Kletterführer 1b, Sella-, Marmolata- und Pala-Gruppe. Bergverlag Rudolf Rother, München 1974, ISBN 3-7633-2303-1.
  • Harry Muré: Jeanne Immink. Die Frau, die in die Wolken stieg. Tyrolia-Verlag, Innsbruck 2010, ISBN 9783702230753.

Weitere Bilder

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Cima Immink
Listen to this article