Erdkampfflugzeug

Kampfflugzeug, das speziell für die Luftnahunterstützung eigener Truppen vorgesehen ist / aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ein Erdkampfflugzeug, auch Bodenkampfflugzeug oder Schlachtflugzeug, ist ein Kampfflugzeug, das speziell für die Luftnahunterstützung eigener Truppen vorgesehen ist.

Erstes gepanzertes Schlachtflugzeug Junkers J.1 im Jahr 1917
Junkers J 10
Henschel Hs 123
Iljuschin Il-2, das meistgebaute Schlachtflugzeug der Geschichte
Eine Junkers Ju 87 G als Panzerjagdflugzeug an der Ostfront
Henschel Hs 129 B

Da die Angriffe meist in niedrigen Flughöhen stattfinden und mit starkem Abwehrfeuer zu rechnen ist, sind Erdkampfflugzeuge oft stark gepanzert. Ihre Reichweite und Bombenlast ist im Vergleich zu taktischen Bombern gering, dafür sind sie oft für den Einsatz auf frontnahen, wenig ausgebauten Flugfeldern geeignet und können damit schnell auf die Anforderung von Luftnahunterstützung reagieren und gegebenenfalls mehrmals am Tag starten. Die Bewaffnung besteht neben einer moderaten Bombenlast häufig aus großkalibrigen Maschinenkanonen, ungelenkten und gelenkten Luft-Boden-Raketen. Auch aus Kostengründen wird auf herausragende Flugleistungen in der Regel verzichtet.