Erzbergschanzen - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Erzbergschanzen.

Erzbergschanzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Erzbergschanzen

Sprung auf der Erzbergschanze (vor dem Umbau 2016)

Red pog.svg
Standort
Stadt Eisenerz
Land OsterreichÖsterreich Österreich
Verein WSV Eisenerz, NAZ Eisenerz
Erweitert 2016
Schanzenrekord 109,5 m OsterreichÖsterreich P. Beikircher,
10. Februar 2017, NC-COC
110,5 m OsterreichÖsterreich C. Aigner,
14. Oktober 2016, (Sommerrekord), N-T-AUT
98,0 m DeutschlandDeutschland A. Rupprecht,
6. März 2010, (Damen)
96,5 m OsterreichÖsterreich J. Seifriedsberger,
15. Oktober 2016, (Damen, Sommer), N-T-AUT
Daten
Aufsprung
Hillsize HS 109
Konstruktionspunkt 98 m

Koordinaten: 47° 30′ 47″ N, 14° 50′ 13″ O

Die Erzbergschanzen sind Skisprungschanzen in Eisenerz in der Steiermark in Österreich.

Bau und Nutzung

Sie wurden Anfang der 1990er-Jahre in der Eisenerzer Ramsau gebaut. Der Schanzenkomplex mit den ursprünglichen Größen K 90, K 60 und K 25 liegt am Fuße des Wildfeldes, etwa 6 km westlich des Erzberges. Die Schanzen sind Naturschanzen und dienen den ÖSV-Springern als Trainingsschanzen. Da die drei Schanzen keine Mattenauflage besitzen, werden sie lediglich im Winter benutzt. Auch internationale Springen im Nachwuchsbereich werden dort veranstaltet, wie beispielsweise der Continental Cup oder kleinere FIS-Springen.

In den Jahren 2015 und 2016 wurde die Anlage modernisiert und ausgebaut. Die vier neuen Schanzen weisen nun eine Größe von K 98, K 63,5, K 32 und K 12 auf und sind mit einer Beschneiungsanlage ausgestattet. Zusätzlich wurden Mattenauflagen installiert, sodass auch ein Sommerbetrieb möglich ist. Außerdem wurde ein Langlaufstadion in die Sprunganlage integriert und ein Biathlonschießstand errichtet.

Der WSV Eisenerz besitzt noch einen weiteren Schanzenkomplex, die Tull-Mattenschanzen, die hauptsächlich zum Sommertraining genutzt werden.

Technische Daten

Erzbergschanze[1]
Erbaut Mai 2015 – Juli 2016
Anlauf
Anlauflänge 92,5 m
Neigung des Anlaufs (γ) 35°
Schanzentisch
Neigung des Schanzentisches (α) 11°
Aufsprung
Hillsize 109
Konstruktionspunkt 98
K-Punkt Neigungswinkel (β) 31,3°
Größe
Schanzenrekord 110,5 m OsterreichÖsterreich C. Aigner
Jugendschanze[2]
Erbaut Mai 2015 – Juli 2016
Anlauf
Anlauflänge 71,2 m
Neigung des Anlaufs (γ) 35°
Schanzentisch
Neigung des Schanzentisches (α) 9,5°
Aufsprung
Hillsize 70
Konstruktionspunkt 63,5
K-Punkt Neigungswinkel (β) 31°
Größe
Schanzenrekord 67,5 m OsterreichÖsterreich Thomas Thurnbichler
Kinderschanze[3]
Erbaut Mai 2015 – Juli 2016
Anlauf
Anlauflänge 31,66 m
Neigung des Anlaufs (γ) 30°
Schanzentisch
Tischhöhe 0,9 m
Tischlänge 3,6 m
Neigung des Schanzentisches (α)
Aufsprung
Hillsize 35
Konstruktionspunkt 32
K-Punkt Neigungswinkel (β) 29,5°
Auslauf
Länge des Auslaufs 73 m
Größe
Schanzenrekord 24,0 m OsterreichÖsterreich Sebastian Knaus
Kinderschanze[4]
Erbaut Mai 2015 – Juli 2016
Aufsprung
Hillsize 15
Konstruktionspunkt 12

Internationale Wettbewerbe

Genannt werden alle von der FIS organisierten Sprungwettbewerbe.[5]

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15. Februar 2003 Continental Cup K 90 OsterreichÖsterreich Reinhard Schwarzenberger OsterreichÖsterreich Mathias Hafele DeutschlandDeutschland Frank Ludwig
16. Februar 2003 Continental Cup K 90 OsterreichÖsterreich Stefan Thurnbichler DeutschlandDeutschland Frank Ludwig SlowenienSlowenien Jure Radelj
11. März 2006 FIS-Rennen HS 100 OsterreichÖsterreich Thomas Thurnbichler DeutschlandDeutschland Severin Freund DeutschlandDeutschland Felix Schoft
19. Januar 2008 FIS-Cup HS 100 OsterreichÖsterreich Nicolas Fettner RusslandRussland Alexei Buiwolow SlowenienSlowenien Klemen Omladič
20. Januar 2008 FIS-Cup HS 100 OsterreichÖsterreich Nicolas Fettner SlowenienSlowenien Nejc Frank RusslandRussland Alexei Buiwolow
31. Januar 2009 FIS-Cup HS 100 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Fairall ItalienItalien Roberto Dellasega OsterreichÖsterreich Stefan Hayböck
1. Februar 2009 FIS-Cup HS 100 DeutschlandDeutschland Stefan Lang SlowakeiSlowakei Tomáš Zmoray KasachstanKasachstan Radik Schaparow
6. März 2010 OPA-Spiele HS 100 SchweizSchweiz Killian Peier OsterreichÖsterreich Thomas Hofer SlowenienSlowenien Anže Lanišek
6. März 2010 OPA-Spiele HS 100 SlowenienSlowenien Urban Sušnik OsterreichÖsterreich Ulrich Wohlgenannt SlowenienSlowenien Jaka Kosec
6. März 2010 OPA-Spiele HS 100 DeutschlandDeutschland Anna Rupprecht DeutschlandDeutschland Katharina Althaus SlowenienSlowenien Urša Bogataj
7. März 2010 OPA-Spiele HS 100 DeutschlandDeutschland Deutschland I
Michael Zachrau
Michael Herrmann
Alexander Schmid
Felix Kleis
SlowenienSlowenien Slowenien I
Urban Sušnik
Jaka Kosec
Aljaž Vodan
Anže Lanišek
OsterreichÖsterreich Österreich I
Thomas Hofer
Thomas Ortner
Ulrich Wohlgenannt
Stefan Huber

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Erzbergarena, abgerufen am 29. April 2017.
  2. Erzbergarena, abgerufen am 29. April 2017.
  3. Erzbergarena, abgerufen am 29. April 2017.
  4. Erzbergarena, abgerufen am 29. April 2017.
  5. Results (JP). (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 29. Oktober 2013; abgerufen am 25. September 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.fis-ski.com
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Erzbergschanzen
Listen to this article