Erzbistum Rimouski - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Erzbistum Rimouski.

Erzbistum Rimouski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Erzbistum Rimouski
Basisdaten
Staat Kanada
Diözesanbischof Denis Grondin
Emeritierter Diözesanbischof Bertrand Blanchet
Generalvikar Gérald Roy
Gründung 15. Januar 1867
Fläche 20.892 km²
Pfarreien 105 (31.12.2008 / AP2009)
Einwohner 147.541 (31.12.2008 / AP2009)
Katholiken 144.002 (31.12.2008 / AP2009)
Anteil 97,6 %
Diözesanpriester 94 (31.12.2008 / AP2009)
Ordenspriester 10 (31.12.2008 / AP2009)
Katholiken je Priester 1385
Ständige Diakone 14 (31.12.2008 / AP2009)
Ordensbrüder 39 (31.12.2008 / AP2009)
Ordensschwestern 615 (31.12.2008 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Saint-Germain
Anschrift 34 Rue de l’Évêché Ouest
C.P. 730
Rimouski, Québec G5L 7C7
Canada
Website www.dioceserimouski.com
Suffraganbistümer Bistum Baie-Comeau
Bistum Gaspé

Das Erzbistum Rimouski (lateinisch Archidioecesis Sancti Germani) ist eine in Kanada gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Rimouski.

Geschichte

Das Bistum Rimouski wurde am 15. Januar 1867 durch Papst Pius IX. aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Québec errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt. Am 29. Mai 1882 gab das Bistum Rimouski Teile seines Territoriums zur Gründung der Apostolischen Präfektur Sankt-Lorenz-Golf ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 5. Mai 1922 zur Gründung des Bistums Gaspé.

Am 9. Februar 1946 wurde das Bistum Rimouski durch Papst Pius XII. zum Erzbistum erhoben.

Ordinarien

Kathedrale Saint-Germain in Rimouski
Kathedrale Saint-Germain in Rimouski

Bischöfe von Rimouski

  • 1867–1891 Jean Laforce-Langevin
  • 1891–1919 André-Albert Blais
  • 1919–1926 Joseph-Romuald Léonard
  • 1928–1946 Georges-Alexandre Courchesne

Erzbischöfe von Rimouski

Siehe auch

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Erzbistum Rimouski
Listen to this article