For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Fahrt über drei Meere (Film).

Fahrt über drei Meere (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Film
Deutscher Titel Fahrt über drei Meere
Originaltitel Хождение за три моря (Choschdenije sa tri morja), परदेसी (Pardesi)
Produktionsland Sowjetunion, Indien
Originalsprache Russisch, Hindi
Erscheinungsjahr 1957
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Khwaja Ahmad Abbas
Wassili Pronin
Drehbuch Khwaja Ahmad Abbas
Maria Smirnowa
Produktion Naya Sansar, Mosfilm
Musik Anil Biswas
Boris Tschaikowski
Kamera Wladimir Nikolajew
Jewgeni Andrikanis
Ramchandra Singh
Besetzung

Fahrt über drei Meere ist ein sowjetisch-indischer Abenteuerfilm von Khwaja Ahmad Abbas und Wassili Pronin aus dem Jahr 1957 nach dem Reisebericht des russischen Entdeckers Afanassi Nikitin.

Handlung

Afanassi Nikitin stammte aus Twer. Seine Heimatstadt gehörte zu dem russischen Staat, der mit Moskau als Mittelpunkt am Oberlauf der Wolga entstanden war. Ein unruhiges Herz hatte der junge Kaufmann, er reiste oft. Aber seine ganze Sehnsucht gehörte jenem fernen Land, von dem er so viele Wunderdinge gehört hatte.

Im Herbst 1466 ist es so weit. Nikitin verlässt Twer, er hat sich einem Reisezug angeschlossen, der nach Persien will. In seinem Gepäck befindet sich das Tagebuch, das 500 Jahre später gestattet seinen Weg nachzuzeichnen und Nikitin den ihm gebührenden Platz zu geben.

Viel hat er aufzuschreiben. Da ist jene Nacht, in der Tataren die Reisenden überfallen. Der Weg scheint schon zu Ende, doch Nikitin rettet sich. Er hat nur noch das nackte Leben, aber das Ziel vergisst er nicht. Zu Fuß schleppt er sich weiter. Da ist die Wüste. Der Durst, die Hitze und Sand, nur Sand. Ein Betrüger raubt ihm das Letzte. Nikitin verfolgt ihn, es ist eine mühselige Sache. Als er den Räuber stellt, ist er am Meer angelangt. Irgendwo dort am Horizont muss es liegen: das Märchenland Indien. Ein Schiff nimmt ihn mit. Neue Leiden, Sturm und haushohe Wellen, der Wasservorrat geht zur Neige – wieder glaubt Nikitin, dies sei das Ende. Da ist Land in Sicht. Es ist das Land seiner Sehnsucht. Nach zwei Jahren ist Nikitin am Ziel. Der erste Russe betritt indischen Boden. Neue Abenteuer sind zu bestehen. Er findet Freunde. Da ist der Sänger Sakaram; da ist die Familie des Mädchens Champa, das er vor dem Tod durch Schlangengift rettet; da ist die Hoftänzerin Lakshmi, die alles mit den Bewegungen des Tanzes auszudrücken vermag.

Über allem ist aber das Land mit seinen Rätseln. Der blaue Himmel, die Regenzeit, Bäume, die Nikitin nie gesehen hatte, Tempel mit hohen Götterbildern, Gewürze und Edelsteine …

Eines Tages weiß Afanassi Nikitin, dass er wieder aufbrechen muss. Twer, die Heimat mit den endlosen Weiten, dem Schnee des klaren Winters, dahin muss er zurück. Muss Kunde bringen von Indien und Mittler zwischen beiden Völkern.

Nicht minder strapazenreich ist die Wanderung zurück. Nach fünf Jahren betritt Nikitin wieder russischen Boden. Aber er kommt nicht mehr nach Twer. Unterwegs, in einem Kloster, stirbt er an Entkräftung. Sein Bericht jedoch, sein Leben überdauert die Zeiten. Gibt noch heute Kunde von einem kühnen Entdecker, von einem Menschen des großen russischen Volkes.

Hintergründe

Jenes sagenumwobene Land Ophir, das schon im Alten Testament erwähnt wird – es könne sehr wohl Indien gewesen sein, mutmaßen viele Wissenschaftler. Ist diese These jedoch bisher nicht bewiesen so steht fest, dass das Erforschen eines Weges nach Indien stets eine wichtige Rolle in den Gedanken der großen Entdecker spielte. Es ist aber kaum bekannt, dass bereits 1468 ein russischer Kaufmann, Afanassi Nikitin, das Gestade des riesigen Reiches betrat.

Zu dieser Zeit lebte der erste Weltumsegler Magellan noch nicht; der Portugiese Vasco da Gama fand erst dreißig Jahre später den Seeweg nach Indien, und der Genuese Kolumbus, der Amerika entdeckte und dabei glaubte, er sei an der Ostküste Indiens gelandet, war gerade erst 17 Jahre alt. Lediglich der Venezianer Marco Polo (1292) und der Araber Ibn Battuta (1333) haben Indien bereist und darüber berichtet.

Auszeichnungen

Kritiken

„Farbenprächtige Unterhaltung mit einem Massenaufgebot an Mitwirkenden und interessante Einblicke in die indische Mentalität, Kultur und Landschaft. In seiner humanistischen Gesinnung überzeugend, handwerklich eher durchschnittlich und mit einigen Längen.“

Literatur

Afanassi Nikitins interessante Aufzeichnungen dienten dem sowjetischen Wissenschaftler K. I. Kunin als Grundlage zu seiner historischen Reisebeschreibung Hinter drei Meeren. Das Buch erschien 1952 im Verlag Neues Leben, Berlin.

Einzelnachweise

  1. Fahrt über drei Meere. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Fahrt über drei Meere (Film)
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.