Halbmarathon-Weltmeisterschaften 2003 - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Halbmarathon-Weltmeisterschaften 2003.

Halbmarathon-Weltmeisterschaften 2003

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die 12. Halbmarathon-Weltmeisterschaften (offiziell IAAF World Half Marathon Championships) wurden am 4. Oktober 2003 in der portugiesischen Stadt Vilamoura ausgetragen.

Auf dem flachen Kurs entwickelte sich bei den Männern ein hart umkämpftes Rennen. Eine elfköpfige, von Ostafrikanern dominierte Spitzengruppe erreichte die 10-Kilometer-Marke in 28:54 min. Nach fünfzehn Kilometer führten noch neun Läufer in 43:26 min. Auf dem Schlusskilometer verschärften die Kenianer Martin Kiptoo Lel und John Cheruiyot Korir und die Tansanier Fabiano Joseph und Martin Hhaway Sulle das Tempo. Lel hatte das bessere Ende für sich, als er den erst siebzehnjährigen Joseph um nur drei Sekunden schlug, dessen Landsmann Sulle nach weiteren vier Sekunden das Ziel vor Korir erreichte. Die ersten drei erzielten alle persönliche Bestzeiten.

Die Mannschaftswertung (Addition der Zeiten der drei schnellsten Läufer eines Landes) gewann Tansania mit lediglich acht Sekunden Vorsprung vor Kenia. Beide Länder hatten jeweils drei Läufer unter den besten sechs. Mit deutlichem Abstand folgte Äthiopien.

Sehr viel eindeutiger fielen die Resultate im Frauenrennen aus, das anderthalb Stunden später gestartet wurde. Die hohe Favoritin Paula Radcliffe aus Großbritannien hatte bei warmen Temperaturen um 22 °C nach zehn Kilometern bereits 36 Sekunden Vorsprung auf ihre nächsten Verfolgerinnen und setzte sich am Ende klar gegen die Titelverteidigerin Berhane Adere aus Äthiopien durch. Es war für Radcliffe der dritte Titelgewinn nach 2000 und 2001. Ihr Vorsprung im Ziel von 1:27 min war der größte einer Siegerin auf die Zweitplatzierte in der Geschichte der Halbmarathon-Weltmeisterschaften. Die Australierin Benita Johnson sicherte sich überraschend Platz drei.

Mit einer geschlossenen Leistung (vier Läuferinnen unter den besten zehn) gewann Russland die Mannschaftswertung bei den Frauen souverän vor Japan und Rumänien.

Ergebnisse

Männer

Einzelwertung

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Martin Kiptoo Lel Kenia
 KEN
1:00:49
2 Fabiano Joseph TansaniaTansania TAN 1:00:52
3 Martin Hhaway Sulle TansaniaTansania TAN 1:00:56
4 John Cheruiyot Korir Kenia
 KEN
1:01:02
5 John Yuda Msuri TansaniaTansania TAN 1:01:13
6 Yusuf Songoka Kenia
 KEN
1:01:18
7 Zersenay Tadese EritreaEritrea ERI 1:01:26
8 Jackson Koech Kenia
 KEN
1:01:28

Von 103 gemeldeten Athleten gingen 98 an den Start und erreichten 86 das Ziel. John Buhagiar MaltaMalta MLT (1:11:04 h, Platz 72) und Naseer Ismail MaledivenMalediven MDV (1:21:55 h, Platz 85) stellten nationale Rekorde auf. Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern waren nicht am Start.

Teamwertung

Platz Land und Athleten Zeit (h)
1 TansaniaTansania Tansania
Fabiano Joseph (2.)
Martin Hhaway Sulle (3.)
John Yuda Msuri (5.)
3:03:01
1:00:52
1:00:56
1:01:13
2 Kenia
 Kenia

Martin Kiptoo Lel (1.)
John Cheruiyot Korir (4.)
Yusuf Songoka (6.)
3:03:09
1:00:49
1:01:02
1:01:18
3 Athiopien 1996
 Äthiopien

Tesfaye Tola (9.)
Dereje Adere (11.)
Mesfin Hailu (16.)
3:07:34
1:01:35
1:02:47
1:03:12

Insgesamt wurden 17 Teams gewertet.

Frauen

Einzelwertung

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Paula Radcliffe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:07:35
2 Berhane Adere Kenia
 KEN
1:09:02
3 Benita Johnson AustralienAustralien AUS 1:09:26
4 Lidija Grigorjewa RusslandRussland RUS 1:09:32
5 Constantina Tomescu RumänienRumänien ROU 1:10:05
6 Alla Schiljajewa RusslandRussland RUS 1:10:13
7 Ljudmila Biktaschewa RusslandRussland RUS 1:10:31
8 Susan Chepkemei Athiopien 1996
 ETH
1:10:35

Von 76 gemeldeten Athletinnen gingen 73 an den Start und erreichten 68 das Ziel. Luminita Zaituc DeutschlandDeutschland GER gab das Rennen vorzeitig auf.

Teamwertung

Platz Land und Athletinnen Zeit (h)
1 RusslandRussland Russland
Lidija Grigorjewa (4.)
Alla Schiljajewa (6.)
Ljudmila Biktaschewa (7.)
3:30:16
1:09:32
1:10:13
1:10:31
2 JapanJapan Japan
Miki Takanaka (9.)
Takako Kotorida (13.)
Risa Hagiwara (16.)
3:34:23
1:10:36
1:11:37
1:12:10
3 RumänienRumänien Rumänien
Constantina Tomescu (5.)
Luminița Talpoș (15.)
Nuța Olaru (23.)
3:35:07
1:10:05
1:12:02
1:13:00

Insgesamt wurden 13 Teams gewertet.

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Halbmarathon-Weltmeisterschaften 2003
Listen to this article