For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Helgoland (Unterwasserlabor).

Helgoland (Unterwasserlabor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Unterwasserstation „Helgoland“ 1970
Unterwasserstation „Helgoland“ 1970
Das Unterwasserlabor „Helgoland“ auf dem Freigelände des Nautineums in Stralsund
Das Unterwasserlabor „Helgoland“ auf dem Freigelände des Nautineums in Stralsund
Innenansicht
Innenansicht

Das Unterwasserlabor „Helgoland“ ist eine ehemalige deutsche Unterwasserstation und das erste stationäre Tauchsystem zum Sättigungstauchen für den Einsatz in kälteren Gewässern.

Geschichte

Das Unterwasserlabor (UWL) wurde 1969 von der Firma Dräger in Lübeck im Auftrag der Biologischen Anstalt Helgoland gebaut. Nach Erfahrungen aus dem ersten Einsatz wurde 1971 ein Nassraum angebaut.

Im Jahr 1972 wurde die Station an das GKSS-Forschungszentrum in Geesthacht übergeben. Von diesem wurde es bis 1981 in der Ostsee, der Nordsee und dem Nordatlantik eingesetzt. Erste Station des Einsatzes war 1969 vor Helgoland. Bei diesem Einsatz kamen Karl-Heinz Schumann und der Student Winfried Kreytenberg am 6. Dezember 1969 in 25 Meter Tiefe südöstlich der Insel Düne bei Arbeiten am Unterwasserlabor ums Leben; sie sollten die Verbindung zwischen Unterwasserlabor und Versorgungstonne lösen.[1][2] Das Labor wurde im April 1970 vom Schwimmkran Magnus 4 gehoben und auf die Mole im Helgoländer Südhafen gesetzt.[3]

Weitere Stationen waren 1971 vor Eckernförde in neun Meter Tiefe, 1973 erneut vor Helgoland in 23 Meter Tiefe, 1974 in der Lübecker Bucht in 15 Meter Tiefe, 1975 vor Rockport in 33 Meter Tiefe sowie in den Jahren 1975 bis 1981 jeweils in der Lübecker Bucht in Wassertiefen zwischen elf und 15 Metern.

1998 übergab das GKSS-Forschungszentrum das UWL als Geschenk an das Deutsche Meeresmuseum. Es wurde auf dem Wasserweg von Geesthacht nach Stralsund transportiert, wo es seitdem im Nautineum Stralsund ausgestellt wird.

Technische Daten

Der Innenbereich des UWL Helgoland bestand aus einem Wohnbereich von 2,5 m Länge, einem Instrumentierungs- und Maschinenraum von 6,5 m Länge und ab 1973 einem Nassbereich von 4 m Länge[4]. Bei einem Durchmesser von 2,5 m ergibt sich daraus ein letztendlicher Nutzbereich von 32,5 m².

Das UWL enthielt auf relativ engem Raum alle notwendigen Einrichtungen für einen mehrwöchigen Aufenthalt der Meeresforscher auf dem Meeresboden. Der Druck im Inneren entsprach dem Außendruck; die Dekompression erfolgte am Ende des Einsatzes.

Das Unterwasserlabor besitzt eine Klimaanlage und eine gute Wärmedämmung. Durch Flutung der Ballasttanks mit Seewasser wurde das Labor abgesenkt; zum Auftauchen wurde das Wasser mittels Druckluft aus den Tanks gepresst.

  • Länge: 14 Meter
  • Breite: 7 Meter
  • Höhe: 7 Meter
  • Gesamtmasse (mit Ballast): 110 Tonnen

Einzelnachweise

  1. „Friedhof der Namenlosen“, die tageszeitung, 22. November 2008, abgerufen am 21. November 2009.
  2. höf: Helgoland: Das tragische Nachspiel: Im Dezember 1969 sterben zwei Forschungstaucher | shz.de. Abgerufen am 9. Februar 2019.
  3. „Unterwasserlabor gehoben“, Hamburger Abendblatt, 10. April 1970, abgerufen am 25. Juni 2013 (Memento vom 21. Februar 2014 im Internet Archive) (PDF; 1,7 MB).
  4. G. Luther: UWL "Helgoland" - an underwater laboratory for rough sea conditions. Hrsg.: Biologische Anstalt Helgoland. Hamburg 1973, doi:10.1007/BF01609498.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Helgoland (Unterwasserlabor)
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.