József Gyuricza - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for József Gyuricza.

József Gyuricza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

József Gyuricza
Medaillenspiegel

Fechten

UngarnUngarn Ungarn
 Olympische Spiele
Bronze Melbourne 1956 Florett-Mannschaft
Weltmeisterschaften
Bronze Brüssel 1953 Florett-Mannschaft
Bronze Luxemburg 1954 Florett-Mannschaft
Gold Rom 1955 Florett
Silber Rom 1955 Florett-Mannschaft
Gold Paris 1957 Florett-Mannschaft
Bronze Budapest 1959 Florett-Mannschaft
Silber Turin 1961 Florett-Mannschaft
Silber Buenos Aires 1962 Florett-Mannschaft
Silber Buenos Aires 1962 Säbel-Mannschaft
Silber Moskau 1966 Florett-Mannschaft

József Gyuricza (* 16. Januar 1934 in Hódmezővásárhely; † 11. März 2020) war ein ungarischer Florettfechter.

Erfolge

József Gyuricza wurde 1955 in Rom im Einzel sowie 1957 in Paris mit der Mannschaft Weltmeister. Im Mannschaftswettbewerb folgte 1955 in Rom, 1961 in Turin, 1962 in Buenos Aires und 1966 in Moskau der Gewinn der Vizeweltmeisterschaft. Hinzu kommen drei weitere Bronzemedaillen mit der Mannschaft. 1962 gehörte Gyuricza auch zur Säbel-Mannschaft, die Silber gewann. Dreimal nahm er an Olympischen Spielen teil. Bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne erreichte er mit der ungarischen Equipe die Finalrunde, in der sie gegen Frankreich und Italien das Nachsehen hatte. Das Gefecht um die Bronzemedaille entschied die Mannschaft, die neben Gyuricza noch aus Endre Tilli, Mihály Fülöp, József Marosi, József Sákovics und Lajos Somodi bestand, gegen die Vereinigten Staaten mit 9:5 für sich. In der Einzelkonkurrenz erreichte er die Finalrunde, die er als Fünfter beendete. 1960 in Rom verpasste er als Vierter mit der Mannschaft knapp einen weiteren Medaillengewinn, 1964 in Tokio schloss er die Mannschaftskonkurrenz auf dem siebten Rang ab. In Tokio trat er auch im Einzel an und schied in der Viertelfinalrunde aus.[1]

Einzelnachweise

  1. Július 20-án búcsúztatják Gyuricza Józsefet. In: olimpia.hu. Magyar Olimpiai Bizottság, 14. Juli 2020, abgerufen am 14. Juli 2020 (ungarisch).
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
József Gyuricza
Listen to this article