Jacob-Burckhardt-Preis - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Jacob-Burckhardt-Preis.

Jacob-Burckhardt-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Jacob-Burckhardt-Preis ist die Bezeichnung zweier Kulturpreise, die von der durch den Hamburger Unternehmer Alfred Toepfer initiierten Johann-Wolfgang-von-Goethe-Stiftung in Basel sowie vom Kunsthistorischen Institut in Florenz – Max-Planck-Institut gemeinsam mit dem Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz (Max-Planck-Institut) e.V. vergeben werden.

Die Preise erinnern an den Schweizer Kultur- und Kunsthistoriker Jacob Burckhardt (1818–1897).

Jacob-Burckhardt-Preis der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Stiftung, Basel

Vergeben für beispielhafte künstlerische Leistungen. Er ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert.

Preisträger

Jacob-Burckhardt-Preis des Kunsthistorischen Institutes in Florenz – Max-Planck-Institut

Vergeben an Nachwuchswissenschaftler im Fach Kunstgeschichte. Der Preis ist mit 10.000 € dotiert und ermöglicht einen dreimonatigen Forschungsaufenthalt in Florenz sowie die Möglichkeit zur Veröffentlichung der wissenschaftlichen Ergebnisse des Aufenthalts.

Preisträger

  • 2004: Stanko Kokole
  • 2007: Johannes Myssok
  • 2009: Rebecca Müller
  • 2011: Nicola Suthor
  • 2016: Wolf-Dietrich Löhr
  • 2018: Christopher Wood

Siehe auch

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Jacob-Burckhardt-Preis
Listen to this article