Jenő Hámori - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Jenő Hámori.

Jenő Hámori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Jenő Hámori
Medaillenspiegel

Jenő Hámori (2014)

Fechten

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (nach 1956)
UngarnUngarn Ungarn (bis 1956)
 Olympische Spiele
Gold Melbourne 1956 Säbel-Mannschaft
Weltmeisterschaften
Gold Rom 1955 Säbel-Mannschaft
Panamerikanische Spiele
Silber Cali 1971 Säbel-Mannschaft

Jenő Arhand „Eugene“ Hámori (* 27. August 1933 in Győr) ist ein ehemaliger ungarisch-US-amerikanischer Säbelfechter und Professor für Biochemie an der Tulane University.

Leben

Jenő Hámori wurde 1955 in Rom mit der Mannschaft Weltmeister. Bei den Olympischen Spielen 1956 erreichte er in Melbourne mit der Mannschaft ungeschlagen die Finalrunde, in der sie erneut ohne Niederlage blieb und den ersten Platz belegte. Gemeinsam mit Aladár Gerevich, Attila Keresztes, Dániel Magay, Rudolf Kárpáti und Pál Kovács wurde Hámori damit Olympiasieger. Nach den Spielen setzte er sich zusammen mit Attila Keresztes und Dániel Magay in die Vereinigten Staaten ab, wo er mehrfacher Landesmeister wurde. 1964 gehörte er zum US-amerikanischen Kader bei den Olympischen Spielen in Tokio, wo er mit der Mannschaft den siebten Rang erreichte. In der Einzelkonkurrenz schied er in der zweiten Runde aus. Bei den Panamerikanischen Spielen 1971 in Cali sicherte er sich mit der US-amerikanischen Equipe die Silbermedaille.

Hámori begann in Budapest zu studieren und setzte dies später an der University of Pennsylvania fort, an der er 1964 einen PhD in physikalischer Chemie erwarb. Im Anschluss arbeitete er zunächst in der Forschung in Philadelphia. An der Cornell University beschäftigte er sich danach als Postdoc im Gebiet der biophysikalischen Chemie. 1972 zog er nach New Orleans, um dort als Professor an der Tulane University School of Medicine zu lehren. Daneben leitete er gemeinsam mit seiner Frau in New Orleans eine Fechtschule.

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Jenő Hámori
Listen to this article