Julian Walsh - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Julian Walsh.

Julian Walsh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Julian Walsh Leichtathletik
Voller Name Julian Jrummi Walsh
Nation JapanJapan Japan
Geburtstag 18. September 1996 (24 Jahre)
Geburtsort Kingston, Jamaika
Größe 175 cm
Gewicht 75 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Trainer Hiroyasu Tsuchie
Status aktiv
Medaillenspiegel
Asienspiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Asienmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Sommer-Universiade 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
 Asienspiele
Bronze Jakarta 2018 4 × 400 m
Asienmeisterschaften
Bronze Wuhan 2015 4 × 400 m
Gold Doha 2019 4 × 400 m
 Universiade
Silber Gwangju 2015 4 × 400 m
 Juniorenweltmeisterschaften
Silber Eugene 2014 4 × 400 m
letzte Änderung: 4. November 2019

Julian Jrummi Walsh (* 18. September 1996 in Kingston) ist ein japanisch-jamaikanischer Sprinter, der sich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert und besonders mit der japanischen 4-mal-400-Meter-Staffel Erfolge feiert.

Sportliche Laufbahn

Erste internationale Erfahrungen sammelte Julian Walsh bei den Juniorenweltmeisterschaften 2014 in Eugene, bei denen er mit der japanischen 4-mal-400-Meter-Staffel in 3:04,11 min die Silbermedaille hinter der Mannschaft aus den Vereinigten Staaten gewann. Beim Leichtathletik-Continentalcup in Marrakesch wurde er mit der asiatisch-pazifischen Mannschaft Vierter. Bei den IAAF World Relays 2015 auf den Bahamas schied er in der ersten Runde aus, gewann aber bei den Asienmeisterschaften in Wuhan in 3:03,47 min die Bronzemedaille, wie auch bei der Sommer-Universiade in Gwangju in 3:07,75 min. Im jahr darauf qualifizierte er sich für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, bei denen er mit 46,37 s in der ersten Runde ausschied. Zudem konnte er sich auch mit der Staffel nicht für das Finale qualifizieren.

2017 nahm er erneut an den World Relays teil, konnte aber dort mit der Staffel den Vorlauf nicht beenden. 2018 nahm er erstmals an den Asienspielen in Jakarta teil und wurde dort in 45,89 s Fünfter im Einzelbewerb und gewann mit der Staffel in 3:01,94 min die Bronzemedaille hinter Katar und Indien. Im Jahr darauf platzierte er sich bei den Asienmeisterschaften in Doha in 45,55 s auf dem fünften Platz und siegte mit der japanischen Staffel in 3:02,94 min. Anschließend belegte er bei den World Relays in Yokohama mit der 4-mal-400-Meter-Staffel in 3:03,24 min den vierten Platz. Anfang Oktober gelangte er bei den Weltmeisterschaften in Doha über 400 Meter bis in das Halbfinale, in dem er mit neuer Bestleistung von 45,13 s ausschied. Zudem schied er mit der japanischen 4-mal-400-Meter-Staffel mit 3:02,05 min im Vorlauf aus.

2016 sowie 2018 und 2019 wurde Walsh japanischer Meister im 400-Meter-Lauf.

Persönliches

Im Alter von drei Jahren zog er mit seinem Vater, dem jamaikanischen Musiker Imanuel Walsh, und seiner japanischen Mutter nach Higashimurayama.[1] Er absolvierte ein Studium für Gesundheits- und Sportwissenschaften an der Tōyō-Universität.

Persönliche Bestzeiten

  • 200 Meter: 20,77 s (+1,1 m/s), 12. März 2017 in Canberra
  • 400 Meter: 45,13 s, 2. Oktober 2019 in Doha

Einzelnachweise

  1. Howard Campbell: Julian Walsh: Jamaican-born Japanese athlete making a name in 400m. In: Jamaica Observer. 14. September 2014
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Julian Walsh
Listen to this article