Kanurennsport

Disziplin des Kanusports / aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Kanurennsport ist eine Wassersportart, bei der man so schnell wie möglich eine festgelegte Strecke auf einem Gewässer mit einem Kanu zurücklegt.

Einer-Kajaks im Rennen bei den Deutschen Kanurennsportmeisterschaften 2003

Dabei treten die Kanuten auf mit Bojen gekennzeichneten Bahnen oder einem Rundkurs (nur Langstrecke) gegeneinander an. Der Kanute, der mit seinem Boot (genauer: mit dem Vordersteven des Kanus) als erstes die Ziellinie überfährt, hat das Rennen gewonnen.

Als Wettkampfstrecken kommen natürliche Gewässer wie Seen und Flüsse mit geringer Strömung oder künstlich angelegte Regattastrecken in Frage. Zur Verbesserung der Startbedingungen kommen Startanlagen zum Einsatz.