Leichtathletik-Europameisterschaften 1974/3000 m Hindernis der Männer - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Europameisterschaften 1974/3000 m Hindernis der Männer.

Leichtathletik-Europameisterschaften 1974/3000 m Hindernis der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

11. Leichtathletik-Europameisterschaften
Disziplin 3000-Meter-Hindernislauf der Männer
Stadt ItalienItalien Rom
Stadion Olympiastadion
Teilnehmer 24 Athleten aus 15 Ländern
Wettkampfphase 4. September (Vorläufe)
7. September (Finale)
Medaillengewinner
Gold
Bronisław Malinowski (Polen 1944
 POL)
Silber
Anders Gärderud (SchwedenSchweden SWE)
Bronze
Michael Karst (Deutschland BR
 FRG)
Das Olympiastadion von Rom im Jahr 2009
Das Olympiastadion von Rom im Jahr 2009

Der 3000-Meter-Hindernislauf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1974 wurde am 4. und 7. September 1974 im Olympiastadion von Rom ausgetragen.

Europameister wurde der polnische Olympiavierte von 1972 Bronisław Malinowski, der fünf Tage zuvor Rang vier über 10.000 Meter belegt hatte. Er gewann vor dem schwedischen Europarekordinhaber Anders Gärderud. Bronze ging an den bundesdeutschen Läufer Michael Karst.

Rekorde

Bestehende Rekorde

Weltrekord 8:14,0 min Kenia
 Benjamin Jipcho
Helsinki, Finnland 27. Juni 1973[1]
Europarekord 8:14,2 min SchwedenSchweden Anders Gärderud Helsinki, Finnland 1. August 1974[2]
EM-Rekord 8:25,02 min Bulgarien 1967
 Michail Schelew
EM Athen, Griechenland 20. September 1969

Rekordverbesserungen / -einstellungen

Der bestehende EM-Rekord wurde bei diesen Europameisterschaften dreimal verbessert. Bei Zugrundelegung der offiziell auf Zehntelsekunden gerundeten Zeiten, kommt noch eine Einstellungen des Meisterschaftsrekords hinzu:

  • 8:23.60 min (offiziell: 8:23.6 min) – Polen 1944
    Bronisław Malinowski, 1. Rang im 2. Vorlauf am 4. September
  • 8:23.6 min (offiziell: 8:23.6 min) – FinnlandFinnland Tapio Kantanen, 2. Rang im 2. Vorlauf am 4. September
  • 8:23.62 min (offiziell: 8:23.6 min) – SchwedenSchweden Anders Gärderud, 3. Vorlauf am 4. September (Rekord egalisiert)
  • 8:15.04 min (offiziell: 8:15.0 min) – Polen 1944
    Bronisław Malinowski, Finale am 7. September

Vorrunde

4. September 1974

Die Vorrunde wurde in drei Läufen durchgeführt. Die ersten drei Athleten pro Lauf – hellblau unterlegt – sowie die darüber hinaus drei zeitschnellsten Läufer – hellgrün unterlegt – qualifizierten sich für das Finale. Die über die Zeit qualifizierten Sportler rekrutierten sich alle aus dem dritten Vorlauf.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Franco Fava ItalienItalien Italien 8:25,97
2 Michael Karst Deutschland BR
 BR Deutschland
8:26,4
3 Dan Glans SchwedenSchweden Schweden 8:28,0 SB
4 Paul Thys BelgienBelgien Belgien 8:34,2 SB
5 Jean-Paul Villain FrankreichFrankreich Frankreich 8:45,0 SB
6 John Bicourt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 8:52,8 SB
7 Arne Risa NorwegenNorwegen Norwegen 8:58,8
DNF Karl-Åge Søltoft DanemarkDänemark Dänemark

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Bronisław Malinowski Polen 1944
 Polen
8:23,60 CR
2 Tapio Kantanen FinnlandFinnland Finnland 8:23,6 CR
3 František Bartoš Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
8:32,0 SB
4 John Davies Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 8:36,0
5 Sverre Sørnes NorwegenNorwegen Norwegen 8:44,2 SBe
6 Herbert Leyens BelgienBelgien Belgien 8:45,4
7 Patrick Martin FrankreichFrankreich Frankreich 8:46,8
8 Eddy Leddy IrlandIrland Irland 9:04,6

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Anders Gärderud SchwedenSchweden Schweden 8:23,62 CRe
2 Gheorghe Cefan Rumänien 1965
 Rumänien
8:25,8 NR
3 Hanspeter Wehrli SchweizSchweiz Schweiz 8:26,0 NR
4 Gerd Frähmcke Deutschland BR
 BR Deutschland
8:26,8
5 Dušan Moravčík Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
8:28,0 SB
6 Gérard Buchheit FrankreichFrankreich Frankreich 8:31,0
7 José Antonio Campos Spanien 1945
 Spanien
8:38,2 SB
8 David Camp Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 8:44,4

Anmerkung zur Bewertung der Siegerzeit im dritten Vorlauf als eingestellter Meisterschaftsrekord:
Die offiziellen Zeiten wurden auf Zehntelsekunden gerundet. So war Bronisław Malinowski bei seinem EM-Rekord im zweiten Vorlauf mit 8:23.60 min zwar zwei Hundertstelsekunden schneller als Anders Gärderud bei seinem Sieg im dritten Vorlauf. Doch die offizielle Zeit betrug nach der Rundung auf Zehntelsekunden für beide Läufer 8:23.6 min, ebenso für den im zweiten Vorlauf zweitplatzierten Tapio Kantanen. Damit hatte Gärderud Malinowskis und Kantanens Rekord egalisiert. Im Finale schaffte Malinowski dann mit 8:15,04 min – gerundet 8:15,0 min – wieder klare Verhältnisse.

Finale

Europameister Bronisław Malinowski – fünf Tage zuvor Vierter über 10.000 Meter, 1976 Olympiazweiter auf der Hindernisstrecke und 1978 erneut Europameister
Europameister Bronisław Malinowski – fünf Tage zuvor Vierter über 10.000 Meter, 1976 Olympiazweiter auf der Hindernisstrecke und 1978 erneut Europameister

7. September 1974, 17:20 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min)
1 Bronisław Malinowski Polen 1944
 Polen
8:15,04 CR/NR
2 Anders Gärderud SchwedenSchweden Schweden 8:15,41
3 Michael Karst Deutschland BR
 BR Deutschland
8:17,91 DR
4 Franco Fava ItalienItalien Italien 8:18,85 NR
5 Hanspeter Wehrli SchweizSchweiz Schweiz 8:26,13
6 Gheorghe Cefan Rumänien 1965
 Rumänien
8:26,19
7 Gerd Frähmcke Deutschland BR
 BR Deutschland
8:26,53 SB
8 Gérard Buchheit FrankreichFrankreich Frankreich 8:30,2 SB
9 Dan Glans SchwedenSchweden Schweden 8:31,4
10 Dušan Moravčík Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
8:34,4
11 Tapio Kantanen FinnlandFinnland Finnland 8:43,2
12 František Bartoš Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
8:49,6

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. IAAF Weltrekorde. 3000 m Hindernis Männer, abgerufen am 11. Juli 2019
  2. Progression of the European Outdoor Records, 3000m Steeplechase Men, spanisch/englisch, S. 19 (PDF, 271 kB), abgerufen am 11. Juli 2019
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Europameisterschaften 1974/3000 m Hindernis der Männer
Listen to this article