For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 1991.

Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

3. Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften
Palacio Municipal de Deportes San Pablo (2009)

Palacio Municipal de Deportes San Pablo (2009)
Stadt Spanien Sevilla, Spanien
Stadion Palacio Municipal de Deportes San Pablo
Teilnehmende Länder 80
Teilnehmende Athleten 518
Wettbewerbe 26 + 1 Demonstrationswettkampf
Eröffnung 8. März 1991
Schlusstag 10. März 1991
Chronik
Budapest 1989 Toronto 1993

Die 3. Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften fanden vom 8. bis 10. März 1991 in Sevilla im Palacio Municipal de Deportes San Pablo statt.

Zum ersten Mal wurde ein Dreisprungwettbewerb der Frauen durchgeführt, jedoch lediglich als Demonstrationssportart.

Männer

60 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Andre Cason Vereinigte Staaten USA 6,54
2 Linford Christie Vereinigtes Konigreich GBR 6,55
3 Chidi Imoh Nigeria NGR 6,60
4 Ben Johnson Kanada CAN 6,61
5 Andrés Simón Kuba CUB 6,61
6 Joel Isasi Kuba CUB 6,64
7 Witali Sawin Sowjetunion URS 6,66
8 Bruny Surin Kanada CAN 6,66

Finale am 8. März

200 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Nikolaj Antonow Bulgarien BUL 20,67
2 Linford Christie Vereinigtes Konigreich GBR 20,72
3 Ade Mafe Vereinigtes Konigreich GBR 20,92
4 Thomas Jefferson Vereinigte Staaten USA 21,11
5 Miguel Ángel Gómez Spanien ESP 21,29
6 Andrei Fedoriw Sowjetunion URS 21,65

Finale am 10. März

400 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Devon Morris Jamaika JAM 46,17
2 Samson Kitur Kenia KEN 46,21
3 Cayetano Cornet Spanien ESP 46,52
4 Charles Jenkins Vereinigte Staaten USA 47,18
5 Howard Burnett Jamaika JAM 47,84
6 Alvin Daniel Trinidad und Tobago TRI 62,39

Finale am 10. März

800 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Paul Ereng Kenia KEN 1:47,08
2 Tomás de Teresa Spanien ESP 1:47,82
3 Simon Hoogewerf Kanada CAN 1:47,88
4 Stanley Redwine Vereinigte Staaten USA 1,47,98
5 Joachim Dehmel Deutschland GER 1,50,58
6 William Tanui Kenia KEN DQ

Finale am 10. März

Tanui erreichte in 1:46,94 min als Erster das Ziel, wurde aber disqualifiziert, weil er nach dem Start zu früh seine vorgegebene Bahn verlassen hatte.

1500 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Noureddine Morceli Algerien ALG 3:41,57
2 Fermín Cacho Spanien ESP 3:42,68
3 Mário Silva Portugal POR 3:43,85
4 Marcus O’Sullivan Irland IRL 3:44,79
5 Han Kulker Niederlande NED 3:45,93
6 Jeff Atkinson Vereinigte Staaten USA 3:46,25
7 Michael Busch Deutschland GER 3:46,72
8 Abdelaziz Sahere Marokko MAR 3:47,04

Finale am 9. März

3000 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Frank O’Mara Irland IRL 7:41,14
2 Hammou Boutayeb Marokko MAR 7:43,64
3 Robert Denmark Vereinigtes Konigreich GBR 7:43,90
4 Mogens Guldberg Danemark DEN 7:44,76
5 John Scherer Vereinigte Staaten USA 7:45,12
6 Pascal Thiébaut Frankreich FRA 7:47,51
7 José Luis González Spanien ESP 7:48,44
8 Mathias Ntawulikura Ruanda 1962
 RWA
7:48,92

Finale am 10. März

5000 m Gehen

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Michail Schtschennikow Sowjetunion URS 18:23,55 WR
2 Giovanni De Benedictis Italien ITA 18:23,60
3 Franz Kostjukewitsch Sowjetunion URS 18:47,05
4 Miguel Ángel Prieto Spanien ESP 18:53,83
5 Valentí Massana Spanien ESP 19:08,79
6 Sándor Urbanik Ungarn HUN 19:11,85
7 Bernd Gummelt Deutschland GER 19:21,97
8 Jimmy McDonald Irland IRL 19:24,91

Finale am 10. März

60 m Hürden

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Greg Foster Vereinigte Staaten USA 7,45
2 Igors Kazanovs Sowjetunion URS 7,47
3 Mark McKoy Kanada CAN 7,49
4 Emilio Valle Kuba CUB 7,60
5 Sjarhei Ussau Sowjetunion URS 7,66
6 Philippe Tourret Frankreich FRA 7,66
7 George Boroi Rumänien ROU 7,67
8 Jack Pierce Vereinigte Staaten USA 7,68

Finale am 9. März

4 × 400 m Staffel

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Deutschland Deutschland Rico Lieder
Jens Carlowitz
Karsten Just
Thomas Schönlebe
3:03,05 WR
2 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Raymond Pierre
Charles Jenkins
Andrew Valmon
Antonio McKay
3:03,24
3 Italien Italien Marco Vaccari
Vito Petrella
Alessandro Aimar
Andrea Nuti
3:05,51
4 Australien Australien Paul Greene
Mark Garner
Rohan Robinson
Steven Perry
3:08,49
5 Sowjetunion Sowjetunion Wjatscheslaw Kotscherjagin
Dmitri Golowastow
Wladimir Prossin
Waleri Starodubzew
3:09,20
6 Jamaika Jamaika Devon Morris
Lay Lynval
Evon Clarke
Howard Burnett
3:10,33

Finale am 10. März

Hochsprung

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Hollis Conway Vereinigte Staaten USA 2,40
2 Artur Partyka Polen POL 2,37
3 Javier Sotomayor Kuba CUB 2,31
Alexei Jemelin Sowjetunion URS 2,31
5 Stevan Zorić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik YUG 2,31
6 Charles Austin Vereinigte Staaten USA 2,31
Sorin Matei Rumänien ROU 2,31
8 Tim Forsyth Australien AUS 2,28

Finale am 10. März

Stabhochsprung

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Serhij Bubka Sowjetunion URS 6,00
2 Wiktor Ryschenkow Sowjetunion URS 5,80
3 Ferenc Salbert Frankreich FRA 5,70
4 Kory Tarpenning Vereinigte Staaten USA 5,70
5 Hermann Fehringer Osterreich AUT 5,70
6 Peter Widén Schweden SWE 5,60
7 Javier García Spanien ESP 5,60
8 Bernhard Zintl Deutschland GER 5,50

Finale am 9. März

Weitsprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Dietmar Haaf Deutschland GER 8,15
2 Jaime Jefferson Kuba CUB 8,04
3 Giovanni Evangelisti Italien ITA 7,93
4 Konstandinos Koukodimos Griechenland GRE 7,92
5 Bogdan Tudor Rumänien ROU 7,88
6 Robert Změlík Tschechoslowakei
 TCH
7,83
7 Dmitri Bagrjanow Sowjetunion URS 7,82
8 André Müller Deutschland GER 7,75

Finale am 9. März

Dreisprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Igor Lapschin Sowjetunion URS 17,31
2 Leonid Woloschin Sowjetunion URS 17,04
3 Tord Henriksson Schweden SWE 16,80
4 Zou Sixin China Volksrepublik CHN 16,78
5 Volker Mai Deutschland GER 16,74
6 Chen Yanping China Volksrepublik CHN 16,70
7 Dario Badinelli Italien ITA 16,62
8 Frank Rutherford Bahamas BAH 16,61

Finale am 10. März

Kugelstoßen

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Werner Günthör Schweiz SUI 21,17
2 Klaus Bodenmüller Osterreich AUT 20,42
3 Ron Backes Vereinigte Staaten USA 20,06
4 Pétur Guðmundsson Island ISL 19,81
5 Lars Arvid Nilsen Norwegen NOR 19,69
6 Gert Weil Chile CHI 19,56
7 Oliver-Sven Buder Deutschland GER 19,41
8 Art McDermott Vereinigte Staaten USA 19,03

Finale am 8. März

Frauen

60 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Irina Sergejewa Sowjetunion URS 7,02
2 Merlene Ottey Jamaika JAM 7,08
3 Liliana Allen Kuba CUB 7,12
4 Gwen Torrence Vereinigte Staaten USA 7,13
5 Pauline Davis Bahamas BAH 7,16
6 Katrin Krabbe Deutschland GER 7,20
7 Michelle Finn Vereinigte Staaten USA 7,23
8 Sisko Hanhijoki Finnland FIN 7,25

Finale am 8. März

200 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Merlene Ottey Jamaika JAM 22,24 WR
2 Irina Sergejewa Sowjetunion URS 22,41
3 Grit Breuer Deutschland GER 22,58
4 Andrea Thomas Deutschland GER 22,94
5 Galina Maltschugina Sowjetunion URS 23,20
6 Sisko Hanhijoki Finnland FIN 24,10

Finale am 10. März

400 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Diane Dixon Vereinigte Staaten USA 50,64
2 Sandra Myers Spanien ESP 50,99
3 Anita Protti Schweiz SUI 51,41
4 Aelita Jurtschenko Sowjetunion URS 51,59
5 Jearl Miles Vereinigte Staaten USA 52,00
6 Ljudmyla Dschyhalowa Sowjetunion URS 52,19

Finale am 10. März

800 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Christine Wachtel Deutschland GER 2:01,51
2 Violeta Beclea Rumänien ROU 2:01,75
3 Ella Kovacs Rumänien ROU 2:01,79
4 Ljubow Gurina Sowjetunion URS 2:02,04
5 Charmaine Crooks Kanada CAN 2:02,27
6 Meredith Rainey Vereinigte Staaten USA 2:04,82

Finale am 10. März

1500 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Ljudmila Rogatschowa Sowjetunion URS 4:05,09
2 Ivana Kubešová Tschechoslowakei
 TCH
4:06,22
3 Tudorita Chidu Rumänien ROU 4:06,27
4 Doina Melinte Rumänien ROU 4:06,65
5 Yvonne van der Kolk Niederlande NED 4:06,86
6 Yvonne Mai Deutschland GER 4:07,30
7 Alisa Harvey-Hill Vereinigte Staaten USA 4:08,54
8 Gina Procaccio Vereinigte Staaten USA 4:19,51

Finale am 10. März

3000 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Marie-Pierre Duros Frankreich FRA 8:50,69
2 Margareta Keszeg Rumänien ROU 8:51,51
3 Ljubow Kremljowa Sowjetunion URS 8:51,90
4 Albertina Dias Portugal POR 8:55,45
5 Carita Sunell Finnland FIN 8:56,11
6 Rosario Murcia Frankreich FRA 8:56,20
7 Sonia McGeorge Vereinigtes Konigreich GBR 8:56,67
8 Elaine Van Blunk Vereinigte Staaten USA 8:58,23

Finale am 9. März

3000 m Gehen

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Beate Anders Deutschland GER 11:50,90 WR
2 Kerry Saxby Australien AUS 12:03,21
3 Ileana Salvador Italien ITA 12:07,67
4 Olga Kardopolzewa Sowjetunion URS 12:07,70
5 Jelena Nikolajewa Sowjetunion URS 12:09,60
6 Emilia Cano Spanien ESP 12:40,87
7 Olga Sánchez Spanien ESP 12:54,40
8 Zuzana Zemková Tschechoslowakei
 TCH
12:59,85

Finale am 9. März

60 m Hürden

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Ljudmila Naroschilenko Sowjetunion URS 7,88
2 Monique Éwanjé-Épée Frankreich FRA 7,90
3 Aliuska López Kuba CUB 8,03
4 Lidija Jurkowa Sowjetunion URS 8,03
5 Anne Piquereau Frankreich FRA 8,04
6 Mihaela Pogăcean Rumänien ROU 8,04
7 Kim McKenzie Vereinigte Staaten USA 8,05
8 Odalys Adams Kuba CUB 8,11

Finale am 9. März

4 × 400 m Staffel

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Deutschland Deutschland Sandra Seuser
Katrin Schreiter
Annett Hesselbarth
Grit Breuer
3:27,22 WR
2 Sowjetunion Sowjetunion Marina Schmonina
Ljudmyla Dschyhalowa
Margarita Ponomarjowa
Aelita Jurtschenko
3:27,95
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Terri Dendy
Lillie Leatherwood
Jearl Miles
Diane Dixon
3:29,00
4 Spanien Spanien Sandra Myers
Julia Merino
Gregoria Ferrer
Esther Lahoz
3:31,86
5 Frankreich Frankreich Elsa Devassoigne
Marie-Christine Cazier-Ballo
Evelyne Élien
Viviane Dorsile
3:34,05

Finale am 10. März

Hochsprung

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Heike Henkel Deutschland GER 2,00
2 Tamara Bykowa Sowjetunion URS 1,97
3 Heike Balck Deutschland GER 1,94
4 Yolanda Henry Vereinigte Staaten USA 1,91
5 Debbie Marti Vereinigtes Konigreich GBR 1,91
6 Donata Jancewicz Polen POL 1,88
Jelena Rodina Sowjetunion URS 1,88
8 Swetlana Lessewa Bulgarien BUL 1,88
Orlane Maria dos Santos Brasilien 1968
 BRA
1,88

Finale am 9. März

Weitsprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Laryssa Bereschna Sowjetunion URS 6,84
2 Heike Drechsler Deutschland GER 6,82
3 Marieta Ilcu Rumänien ROU 6,74
4 Inessa Krawez Sowjetunion URS 6,71
5 Niurka Montalvo Kuba CUB 6,68
6 Nicole Boegman Australien AUS 6,66
7 Valentina Uccheddu Italien ITA 6,58
8 Carol Lewis Vereinigte Staaten USA 6,55

Finale am 9. März

Kugelstoßen

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Sui Xinmei China Volksrepublik CHN 20,54
2 Huang Zhihong China Volksrepublik CHN 20,33
3 Natalja Lissowskaja Sowjetunion URS 20,00
4 Stephanie Storp Deutschland GER 19,43
5 Belsy Laza Kuba CUB 18,91
6 Kathrin Neimke Deutschland GER 18,77
7 Connie Price-Smith Vereinigte Staaten USA 18,59
8 Swetlana Kriweljowa Sowjetunion URS 18,58

Finale am 10. März

Demonstrationswettkampf

Der folgende Wettkampf zählte nicht offiziell zu den Weltmeisterschaften.

Dreisprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Inessa Krawez Sowjetunion URS 14,44 WR
2 Li Huirong China Volksrepublik CHN 13,98
3 Sofija Boschanowa Bulgarien BUL 13,62
4 Tamara Malešev Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik YUG 13,35
5 Ana Isabel Oliveira Portugal POR 13,22
6 Octavia Iacob Rumänien ROU 13,08
7 Li Jing China Volksrepublik CHN 13,06
8 Diane Sommerville Jamaika JAM 12,89

Finale am 9. März

Krawez verbesserte jeweils den Weltrekord in ihren ersten drei Sprüngen (14,30 m, 14,39 m, 14,44 m).

Erklärungen

  • WR: Weltrekord

Medaillenspiegel

Medaillenspiegel
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sowjetunion Sowjetunion 7 6 4 17
2 Deutschland Deutschland 6 1 2 9
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 1 2 7
4 Jamaika Jamaika 2 1 3
5 Frankreich Frankreich 1 1 1 3
6 China Volksrepublik Volksrepublik China 1 1 2
Kenia Kenia 1 1 2
8 Schweiz Schweiz 1 1 2
9 Algerien Algerien 1 1
Bulgarien Bulgarien 1 1
Irland Irland 1 1
12 Spanien Spanien 3 1 4
13 Rumänien Rumänien 2 3 5
14 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2 2 4
15 Italien Italien 1 3 4
Kuba Kuba 1 3 4
17 Australien Australien 1 1
Marokko Marokko 1 1
Osterreich Österreich 1 1
Polen Polen 1 1
Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
1 1
22 Kanada Kanada 2 3
23 Nigeria Nigeria 1 1
Portugal Portugal 1 1
Schweden Schweden 1 1

Literatur

  • Mark Butler (Hrsg.): IAAF World Indoor Championships Birmingham 2018. Statistics Handbook. (online)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 1991
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.