For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Hallenweltspiele 1985.

Leichtathletik-Hallenweltspiele 1985

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Leichtathletik-Hallenweltspiele
Palais Omnisports de Paris-Bercy (2012)

Palais Omnisports de Paris-Bercy (2012)
Stadt Frankreich Paris, Frankreich
Stadion Palais Omnisports de Paris-Bercy
Teilnehmende Länder 69
Teilnehmende Athleten 319
Wettbewerbe 24
Eröffnung 18. Januar 1985
Schlusstag 19. Januar 1985
Chronik
  Indianapolis 1987

Die Leichtathletik-Hallenweltspiele 1985 (französisch Jeux mondiaux en salle 1985; englisch World Indoor Games 1985) wurden am 18. und 19. Januar 1985 im Palais Omnisports im Stadtteil Bercy der französischen Hauptstadt Paris ausgetragen.

15 Jahre nach den ersten offiziellen Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften veranstaltete der Weltleichtathletikverband IAAF die Hallenweltspiele. Nachdem die Veranstaltung von Athleten und Verbänden angenommen wurde, wurden ab 1987 regelmäßig Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften ausgetragen. Die Hallenweltspiele 1985 gelten heute als offizieller Vorläuferwettbewerb und werden auch in Statistiken der IAAF mitgezählt.

Es nahmen insgesamt 322 Athleten aus 69 Ländern teil, davon erreichten Athleten aus 43 Ländern ein Finale und Athleten aus 22 Ländern gewannen Medaillen.

Den einzigen Hallenweltrekord stellte Thomas Schönlebe in 45,60 s im 400-Meter-Lauf auf.

Männer

60 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Ben Johnson Kanada CAN 6,62
2 Sam Graddy Vereinigte Staaten USA 6,63
3 Ronald Desruelles Belgien BEL 6,68
4 Lincoln Asquith Vereinigtes Konigreich GBR 6,69
5 Bruno Marie-Rose Frankreich FRA 6,73
6 Cameron Sharp Vereinigtes Konigreich GBR 6,74

Finale am 18. Januar

200 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Alexandr Jewgenjew Sowjetunion URS 20,95
2 Ade Mafe Vereinigtes Konigreich GBR 20,96
3 João Batista da Silva Brasilien 1968
 BRA
21,19
4 Daniel Sangouma Frankreich FRA 21,36
5 Albert Robinson Vereinigte Staaten USA 21,54
6 Dennis Mitchell Vereinigte Staaten USA 21,92

Finale am 19. Januar

Ade Mafe stellte im Halbfinale mit 21,13 s und im Finale je einen Commonwealth-Rekord auf.

400 m

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Thomas Schönlebe Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 45,60 (WR)
2 Todd Bennett Vereinigtes Konigreich GBR 45,97
3 Mark Rowe Vereinigte Staaten USA 46,31
4 Amadou Dia Ba Senegal SEN 46,94
5 Philip Brown Vereinigtes Konigreich GBR 47,84
6 Ángel Heras Spanien ESP 54,09

Finale am 19. Januar

Der 19-jährige Thomas Schönlebe verbesserte den Weltrekord um 19 Hundertstelsekunden.

800 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Colomán Trabado Spanien ESP 1:47,42
2 Benjamín González Spanien ESP 1:47,94
3 Ikem Billy Vereinigtes Konigreich GBR 1:48,28
4 Petre Drăgoescu Rumänien 1965
 ROU
1:48,34
5 André Lavie Frankreich FRA 1:50,29
6 Tonino Viali Italien ITA 1:50,85

Finale am 19. Januar

1500 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Michael Hillardt Australien AUS 3:40,27
2 José Luis González Spanien ESP 3:41,36
3 Joseph Chesire Kenia KEN 3:41,38
4 Mirosław Żerkowski Polen POL 3:42,21
5 Ricardo Materazzi Italien ITA 3:43,56
6 Alberto Corvo Italien ITA 3:45,46
7 José Marajo Frankreich FRA 3:47,53
8 Andrés Vera Spanien ESP 3:52,89

Finale am 19. Januar

Joseph Chesire, der Olympiavierte von Los Angeles, sprengte das Feld in der dritten Runde und hatte bis zu 25 Meter Vorsprung. Hillardt überholte den Kenianer bereits vor der Schlusskurve, und González spurtete auf der Zielgerade an ihm vorbei.

3000 m

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 João Campos Portugal POR 7:57,63
2 Don Clary Vereinigte Staaten USA 7:57,78
3 Ivan Uvízl Tschechoslowakei
 TCH
7:57,92
4 António Leitão Portugal POR 7:58,14
5 Dave Lewis Vereinigtes Konigreich GBR 7:58,19
6 Francis Gonzalez Frankreich FRA 7:58,78
7 Christoph Herle Deutschland BR
 FRG
7:59,52
8 Joseph Mahmoud Frankreich FRA 8:02,90

Finale am 19. Januar

5000 m Gehen

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Gérard Lelièvre Frankreich FRA 19:06,20
2 Maurizio Damilano Italien ITA 19:11,41
3 David Smith Australien AUS 19:16,04
4 Roman Mrázek Tschechoslowakei
 TCH
19:39,73
5 Jan Staaf Schweden SWE 20:00,95
6 Jim Heiring Vereinigte Staaten USA 20:11,69
7 Jorge Llopart Spanien ESP 20:39,83
8 Erling Andersen Norwegen NOR 21:07,43

Finale am 19. Januar

60 m Hürden

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Stéphane Caristan Frankreich FRA 7,67
2 Javier Moracho Spanien ESP 7,69
3 Jonathan Ridgeon Vereinigtes Konigreich GBR 7,70
4 Cletus Clark Vereinigte Staaten USA 7,74
5 Wjatscheslaw Ustinow Sowjetunion URS 7,75
6 Modesto Castillo Dominikanische Republik DOM 7,86

Finale am 19. Januar

Hochsprung

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Patrik Sjöberg Schweden SWE 2,32
2 Javier Sotomayor Kuba CUB 2,30
3 Othmane Belfaa Algerien ALG 2,27
4 Waleri Sereda Sowjetunion URS 2,24
5 Carlo Thränhardt Deutschland BR
 FRG
2,24
6 Ján Zvara Tschechoslowakei
 TCH
2,21
7 Krzysztof Krawczyk Polen POL 2,21
8 Gerd Nagel Deutschland BR
 FRG
2,21

Finale am 18. Januar

Der 20-jährige Sjöberg und der 17-jährige Sotomayor blieben bis 2,30 m ohne Fehlversuch. Die Entscheidung für Sjöberg fiel erst nach Mitternacht; Sjöberg versuchte sich nach seinem Sieg noch am Hallenweltrekord von 2,38 m, scheiterte aber dreimal.

Stabhochsprung

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Serhij Bubka Sowjetunion URS 5,75
2 Thierry Vigneron Frankreich FRA 5,70
3 Wassyl Bubka Sowjetunion URS 5,60
4 Marian Kolasa Polen POL 5,50
Patrick Abada Frankreich FRA 5,50
6 Alberto Ruiz Spanien ESP 5,50
7 Mariusz Klimczyk Polen POL 5,50
8 Kimmo Pallonen Finnland FIN 5,40
Joe Dial Vereinigte Staaten USA 5,40

Finale am 19. Januar

In den frühen Morgenstunden des 20. Januar gingen die Hallenweltspiele zu Ende, nachdem der Stabhochsprungwettbewerb über fünf Stunden gedauert hatte. Vigneron scheiterte am Ende dreimal an 5,80 m, Serhij Bubka scheiterte dreimal an 5,86 m. Bubkas Freiluftweltrekord stand zu diesem Zeitpunkt bei 5,91 m.

Mit den Bubkas gewann ein Brüderpaar Medaillen.

Weitsprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jan Leitner Tschechoslowakei
 TCH
7,96
2 Gyula Pálóczi Ungarn 1957 HUN 7,94
3 Giovanni Evangelisti Italien ITA 7,88
4 László Szalma Ungarn 1957 HUN 7,85
5 Emiel Mellaard Niederlande NED 7,78
6 Serge Hélan Frankreich FRA 7,71
7 Liu Yuhuang China Volksrepublik CHN 7,64
8 Junichi Usui Japan JPN 7,52

Finale am 19. Januar

Dreisprung

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Christo Markow Bulgarien 1971
 BGR
17,22
2 Lázaro Betancourt Kuba CUB 17,15
3 Lázaro Balcindes Kuba CUB 16,83
4 Oleg Prozenko Sowjetunion URS 16,80
5 Ján Čado Tschechoslowakei
 TCH
16,71
6 Ralf Jaros Deutschland BR
 FRG
16,16
7 Zou Zhenxian China Volksrepublik CHN 16,05
8 Ahmed Hassan Badra Agypten EGY 15,77

Finale am 18. Januar

Kugelstoßen

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Remigius Machura Tschechoslowakei
 TCH
21,22
2 Udo Beyer Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 21,10
3 Jānis Bojārs Sowjetunion URS 19,94
4 Jozef Lacika Tschechoslowakei
 TCH
19,75
5 Helmut Krieger Polen POL 19,58
6 Marco Montelatici Italien ITA 19,48
7 Gert Weil Chile CHI 19,47
8 Gregg Tafralis Vereinigte Staaten USA 18,93

Finale am 19. Januar

Die Niederlage des Freiluftweltrekordhalters Beyer war eine der großen Überraschungen der Weltspiele.

Frauen

60 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Silke Gladisch Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 7,20
2 Heather Oakes Vereinigtes Konigreich GBR 7,21
3 Christelle Bulteau Frankreich FRA 7,34
4 Ljudmila Kondratjewa Sowjetunion URS 7,36
5 Kim Robertson Neuseeland NZL 7,43
6 Gillian Forde Trinidad und Tobago TRI 7,59

Finale am 19. Januar

200 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marita Koch Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 23,09
2 Marie-Christine Cazier Frankreich FRA 23,33
3 Kim Robertson Neuseeland NZL 23,69
4 Fabienne Ficher Frankreich FRA 23,75
5 Mary Bolden Vereinigte Staaten USA 23,89
6 Semra Aksu Turkei TUR 24,97

Finale am 18. Januar

400 m

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Diane Dixon Vereinigte Staaten USA 53,35
2 Regine Berg Belgien BEL 53,81
3 Charmaine Crooks Kanada CAN 54,08
4 Antonella Ratti Italien ITA 55,30
5 Oddný Árnadóttir Island ISL 56,94

Finale am 19. Januar

Diane Dixon holte den einzigen Titel für die Vereinigten Staaten mit einem völlig ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.

800 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Cristieana Cojocaru Rumänien 1965
 ROU
2:04,22
2 Jane Finch Vereinigtes Konigreich GBR 2:04,71
3 Maria Simeanu Rumänien 1965
 ROU
2:05,51
4 Nathalie Thoumas Frankreich FRA 2:07,63
5 Shiny Abraham Indien IND 2:08,09
6 Fatima Aouam Marokko MAR 2:12,16
7 Isabelle Debruycker Belgien BEL 2:14,54

Finale am 19. Januar

Cojocaru, Bronzemedaillengewinnerin über 800 Meter bei den Halleneuropameisterschaften 1984 und über 400 Meter Hürden bei den Olympischen Spielen 1984, führte während des gesamten Rennens.

1500 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Elly van Hulst Niederlande NED 4:11,41
2 Fița Lovin Rumänien 1965
 ROU
4:11,42
3 Brit McRoberts Kanada CAN 4:11,83
4 Natalja Artjomowa Sowjetunion URS 4:14,11
5 Margareta Keszeg Rumänien 1965
 ROU
4:21,02
6 Dianne Rodger Neuseeland NZL 4:29,38
7 Khadija Al Matari Jordanien JOR 5:10,87

Finale am 19. Januar

Lovin sorgte für das Tempo, wurde aber auf der Ziellinie abgefangen.

3000 m

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Debbie Scott Kanada CAN 09:04,99
2 Agnese Possamai Italien ITA 09:09,66
3 PattiSue Plumer Vereinigte Staaten USA 09:12,12
4 Dianne Rodger Neuseeland NZL 09:12,68
5 Hassania Darami Marokko MAR 09:40,45
6 Leticia Mpoghole Tansania TAN 09:55,58
7 Fabiola Rueda Kolumbien COL 10:07,18

Finale am 19. Januar

3000 m Gehen

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Giuliana Salce Italien ITA 12:53,42
2 Yan Hong China Volksrepublik CHN 13:05,56
3 Ann Peel Kanada CAN 13:06,97
4 Dana Vavřačová Tschechoslowakei
 TCH
13:29,06
5 Ann Jansson Schweden SWE 13:47,18
6 Teresa Vaill Vereinigte Staaten USA 13:59,56
7 Suzanne Griesbach Frankreich FRA 14:22,21
8 Symone Olsen Norwegen NOR 14:22,40

Finale am 18. Januar

60 m Hürden

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Xénia Siska Ungarn 1957 HUN 8,03
2 Laurence Elloy Frankreich FRA 8,08
3 Anne Piquereau Frankreich FRA 8,10
4 Stephanie Hightower Vereinigte Staaten USA 8,12
5 Ginka Sagortschewa Bulgarien 1971
 BGR
8,13
6 Wera Akimowa Sowjetunion URS 8,14

Finale am 18. Januar

Siska und Piquereau stellten im Halbfinale jeweils nationale Rekorde mit 8,00 s auf.

Hochsprung

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Stefka Kostadinowa Bulgarien 1971
 BUL
1,97
2 Susanne Lorentzon Schweden SWE 1,94
3 Debbie Brill Kanada CAN 1,90
Danuta Bułkowska Polen POL 1,90
Silvia Costa Kuba CUB 1,90
6 Marina Doronina Sowjetunion URS 1,90
7 Christine Soetewey Belgien BEL 1,85
8 Jolanta Komsa Polen POL 1,85

Finale am 19. Januar

Die 19-jährige Kostadinowa sprang fehlerfrei bis einschließlich 1,97 m und scheiterte dann dreimal an der Weltrekordhöhe von 2,04 m.

Weitsprung

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Helga Radtke Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 6,88
2 Tatjana Rodionowa Sowjetunion URS 6,72
3 Nijolė Medvedeva Sowjetunion URS 6,44
4 Lene Demsitz Danemark DEN 6,38
5 Nicole Boegman Australien AUS 6,19
6 Silwija Christowa Bulgarien 1971
 BUL
6,17
7 Shonel Ferguson Bahamas BAH 6,08
8 Géraldine Bonnin Frankreich FRA 6,06

Finale am 18. Januar

Radtke sprang fünfmal weiter als die Zweitplatzierte in ihrem besten Versuch.

Kugelstoßen

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Natalja Lissowskaja Sowjetunion URS 20,07
2 Ines Müller Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR 19,68
3 Nunu Abaschydse Sowjetunion URS 18,82
4 Li Meisu China Volksrepublik CHN 17,67
5 Ramona Pagel Vereinigte Staaten USA 17,40
6 Simone Créantor Frankreich FRA 17,10
7 Gael Martin Australien AUS 16,71
8 Carol Cady Vereinigte Staaten USA 15,44

Finale am 18. Januar

Lissowskaja verbesserte sich in ihrem letzten Versuch um 55 Zentimeter und entriss damit Müller die sicher geglaubte Goldmedaille.

Medaillenspiegel

Medaillenspiegel
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
01 Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik 4 2 6
02 Sowjetunion Sowjetunion 3 1 4 8
03 Frankreich Frankreich 2 3 2 7
04 Kanada Kanada 2 4 6
05 Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
2 1 3
06 Bulgarien 1971
 Bulgarien
2 2
07 Spanien Spanien 1 3 4
08 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 2 2 5
09 Italien Italien 1 2 1 4
10 Rumänien 1965
 Rumänien
1 1 1 3
11 Schweden Schweden 1 1 2
Ungarn Ungarn 1 1 2
13 Australien Australien 1 1 2
14 Portugal Portugal 1 1
Niederlande Niederlande 1 1
16 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 4 2 6
17 Kuba Kuba 2 2 4
18 Belgien Belgien 1 1 2
19 China Volksrepublik Volksrepublik China 1 1
20 Algerien Algerien 1 1
Brasilien 1968
 Brasilien
1 1
Kenia Kenia 1 1
Neuseeland Neuseeland 1 1
Polen Polen 1 1

Literatur

  • Mark Butler (Hrsg.): IAAF Statistics Handbook – 13th IAAF World Indoor Championships Doha 2010. IAAF, 2010
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Hallenweltspiele 1985
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.