Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013/Marathon der Männer - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013/Marathon der Männer.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013/Marathon der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

14. Leichtathletik-Weltmeisterschaften
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 69 Athleten aus 39 Ländern
Wettkampfort Rundkurs durch Moskau
Wettkampfphase 17. August
Medaillengewinner
Stephen Kiprotich (UgandaUganda UGA)
Lelisa Desisa (AthiopienÄthiopien ETH)
Tadese Tola (AthiopienÄthiopien ETH)
Blick auf Kremlmauer und Kreml im Jahr 2010
Blick auf Kremlmauer und Kreml im Jahr 2010

Der Marathonlauf der Männer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013 fand am 17. August 2013 um 15:30 Ortszeit in den Straßen der russischen Hauptstadt Moskau statt und war der vierte Lauf des World Marathon Majors des Jahres.

Mit Silber und Bronze errangen die äthiopischen Läufer in diesem Wettbewerb zwei Medaillen. Weltmeister wurde der aktuelle Olympiasieger Stephen Kiprotich aus Uganda. Er gewann vor Lelisa Desisa und Tadese Tola.

Rahmenbedingungen

Der von 1997 bis 2011 ausgetragene Marathon-Cup, eine Teamwertung, die nicht zum offiziellen Medaillenspiegel zählte, wurde aus dem Programm genommen.

Es waren jedoch weiterhin fünf Teilnehmer je Nation erlaubt, in allen anderen Disziplinen lag die Höchstzahl bei drei Wettbewerbern je Land, wobei der Titelverteidiger unabhängig davon ein persönliches Startrecht besaß.

Doping

Es waren zwei Dopingfälle zu verzeichnen:

  • Der zunächst auf Rang 33 eingelaufene Jeremias Saloj aus Guatemala wurde zeitnah im Anschluss der Weltmeisterschaften des Dopings mit Erythropoetin (EPO) überführt und disqualifiziert.[1]
  • Dem Marokkaner Hafid Chani, der das Rennen nicht beendet hatte, wurde für den 19. März 2010 anhand seines Biologischen Passes die Verwendung einer verbotenen Substanz nachgewiesen, was die Annullierung seiner von da an erzielten Resultate sowie eine vierjährige Sperre, die am 10. März 2019 begann, nach sich zog.[2]

Bestehende Rekorde

Weltrekord 2:03:38 h Kenia
 Patrick Makau Musyoki
Berlin-Marathon 2011, Deutschland 25. September 2011[3]
WM-Rekord 2:06:55 h Kenia
 Abel Kirui
WM 2009 in Berlin, Deutschland 22. August 2009

Der bestehende WM-Rekord wurde bei diesen Weltmeisterschaften nicht eingestellt und nicht verbessert.

Ergebnis

Start des Rennens im Stadion
Start des Rennens im Stadion
Auf den Olympiasieg 2012 folgte hier der WM-Titel für Stephen Kiprotich
Auf den Olympiasieg 2012 folgte hier der WM-Titel für Stephen Kiprotich
Vizeweltmeister Lelisa Desisa
Vizeweltmeister Lelisa Desisa
Bronzemedaillengewinner Tsegay Kebede
Bronzemedaillengewinner Tsegay Kebede
Tsegay Kebede belegte Rang vier
Tsegay Kebede belegte Rang vier

17. August 2013, 15:30 Uhr

Platz Athlet Land Zeit (h)
Stephen Kiprotich UgandaUganda Uganda 2:09:51
Lelisa Desisa AthiopienÄthiopien Äthiopien 2:10:12
Tadese Tola AthiopienÄthiopien Äthiopien 2:10:23
04 Tsegay Kebede AthiopienÄthiopien Äthiopien 2:10:47
05 Kentarō Nakamoto JapanJapan Japan 2:10:50
06 Solonei da Silva BrasilienBrasilien Brasilien 2:11:40 SB
07 Paulo Roberto Paula BrasilienBrasilien Brasilien 2:11:40 SB
08 Yemane Tsegay AthiopienÄthiopien Äthiopien 2:11:43 SB
09 Peter Kimeli Some Kenia
 Kenia
2:11:47
10 Jockson Kiprop UgandaUganda Uganda 2:12:12
11 Beraki Beyene EritreaEritrea Eritrea 2:13:40 SB
12 Bernard Kiprop Kipyego Kenia
 Kenia
2:14:01
13 Jeffrey Eggleston Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:14:23 SB
14 Masakazu Fujiwara JapanJapan Japan 2:14:29
15 Javier Guerra SpanienSpanien Spanien 2:14:33
16 Samuel Tsegay EritreaEritrea Eritrea 2:14:41 SB
17 Kazuhiro Maeda JapanJapan Japan 2:15:25
18 Yūki Kawauchi JapanJapan Japan 2:15:35
19 Abraham Kiplimo UgandaUganda Uganda 2:16:25
20 Rob Watson KanadaKanada Kanada 2:16:28 SB
21 Paul Pollock IrlandIrland Irland 2.16:42 SB
22 Mustafa Mohamed SchwedenSchweden Schweden 2:17:09 SB
23 Martin Dent AustralienAustralien Australien 2:17.11 SB
24 Alexei Sokolow RusslandRussland Russland 2:17:12
25 Michael Kipyego Kenia
 Kenia
2:17:47
26 Marius Ionescu RumänienRumänien Rumänien 2:18:31
27 Daniel Tapia Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:18:32 SB
28 Benjamin Malaty FrankreichFrankreich Frankreich 2:19:21
29 Jordan Chipangama SambiaSambia Sambia 2:19:47
30 Miguel Ángel Almachi EcuadorEcuador Ecuador 2:19:48 SB
31 Kifiom Sium EritreaEritrea Eritrea 2:20:01
32 Chang Chia-che Chinesisch Taipeh
 Chinesisch Taipeh
2:20:02 SB
33 Faustine Mussa TansaniaTansania Tansania 2:20:51
34 Christian Kreienbühl SchweizSchweiz Schweiz 2:21:17
35 Bat-Otschiryn Ser-Od MongoleiMongolei Mongolei 2:21:55
36 Carlos Trujillo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:23:13 SB
37 Tilahun Alliyev AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 2:23:32
38 Mohamed Ikoki Msandeki TansaniaTansania Tansania 2:24:20 SB
39 Zohar Zemiro IsraelIsrael Israel 2:25:23
40 Michael Ott SchweizSchweiz Schweiz 2:26:02
41 Wassyl Matwijtschuk UkraineUkraine Ukraine 2:26:21 SB
42 Sibusiso Nzima SudafrikaSüdafrika Südafrika 2:26:32
43 Sung Ji-hun Korea SudSüdkorea Südkorea 2:26:43
44 Yin Shujin China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2:27:19
45 Roman Prodius Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 2:29:08
46 Hendrick Ramaala SudafrikaSüdafrika Südafrika 2:30:23
47 Sergiu Ciobanu Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 2:34:17 SB
48 Kim Young-jin Korea SudSüdkorea Südkorea 2:35:53
49 Shawn Forrest AustralienAustralien Australien 2:39:09 SB
50 Michail Krassilow KasachstanKasachstan Kasachstan 2:44:31 SB
DNF Nicholas Kipkemboi Kenia
 Kenia
Bernard Kiprop Koech Kenia
 Kenia
Jobo Khatoane LesothoLesotho Lesotho
Tsepo Ramonene LesothoLesotho Lesotho
Mohamed Bilal MarokkoMarokko Marokko
Hiroyuki Horibata JapanJapan Japan
Feyisa Lilesa AthiopienÄthiopien Äthiopien
Ayam Lamdassem SpanienSpanien Spanien
Tayeb Filali AlgerienAlgerien Algerien
Yared Asmerom AthiopienÄthiopien Äthiopien
Yonas Kifle AthiopienÄthiopien Äthiopien
Jose Antonio Uribe MexikoMexiko Mexiko
Michel Butter NiederlandeNiederlande Niederlande
Hermano Ferreira PortugalPortugal Portugal
Jean Pierre Mvuyekure RuandaRuanda Ruanda
Aadam Ismaeel Khamis BahrainBahrain Bahrain
Wissem Hosni TunesienTunesien Tunesien
DOP Jeremias Saloj GuatemalaGuatemala Guatemala 2:20:40
Hafid Chani MarokkoMarokko Marokko DNF
DNS Cephas Pasipamiri SimbabweSimbabwe Simbabwe
  • Kentarō Nakamoto kam auf den fünften Platz
    Kentarō Nakamoto kam auf den fünften Platz
  • Solonei da Silva (links), Rang sechs / Paulo Roberto Paula, Rang sieben
    Solonei da Silva (links), Rang sechs / Paulo Roberto Paula, Rang sieben
  • Solonei da Silva wurde Sechster
    Solonei da Silva wurde Sechster
  • Der achtplatzierte Yemane Tsegay
    Der achtplatzierte Yemane Tsegay
  • Rang elf für Beraki Beyene
    Rang elf für Beraki Beyene
  • Bernard Kiprop Kipyego erreichte Platz zwölf
    Bernard Kiprop Kipyego erreichte Platz zwölf
  • Jeffrey Eggleston – Rang dreizehn
    Jeffrey Eggleston – Rang dreizehn
  • Masakazu Fujiwara – Rang vierzehn
    Masakazu Fujiwara – Rang vierzehn
  • Javier Guerra – Rang fünfzehn
    Javier Guerra – Rang fünfzehn
  • Samuel Tsegay – Rang sechzehn
    Samuel Tsegay – Rang sechzehn
  • Yūki Kawauchi – Rang achtzehn
    Yūki Kawauchi – Rang achtzehn
  • Abraham Kiplimo – Rang neunzehn
    Abraham Kiplimo – Rang neunzehn
  • Paul Pollock – Rang 21
    Paul Pollock – Rang 21
  • Mustafa Mohamed – Rang 22
    Mustafa Mohamed – Rang 22
  • Martin Dent – Rang 23
    Martin Dent – Rang 23
  • Alexei Sokolow – Rang 24
    Alexei Sokolow – Rang 24
  • Michael Kipyego – Rang 25
    Michael Kipyego – Rang 25
  • Marius Ionescu – Rang 26
    Marius Ionescu – Rang 26
  • Daniel Tapia – Rang 27
    Daniel Tapia – Rang 27
  • Miguel Ángel Almachi – Rang dreißig
    Miguel Ángel Almachi – Rang dreißig
  • Chang Chia-che – Rang 32
    Chang Chia-che – Rang 32
  • Faustine Mussa – Rang 33
    Faustine Mussa – Rang 33
  • Christian Kreienbühl – Rang 34
    Christian Kreienbühl – Rang 34
  • Bat-Otschiryn Ser-Od – Rang 35
    Bat-Otschiryn Ser-Od – Rang 35
  • Tilahun Alliyev – Rang 37
    Tilahun Alliyev – Rang 37
  • Mohamed Ikoki Msandeki – Rang 38
    Mohamed Ikoki Msandeki – Rang 38
  • Zohar Zemiro – Rang 39
    Zohar Zemiro – Rang 39
  • Wassyl Matwijtschuk – Rang 41
    Wassyl Matwijtschuk – Rang 41
  • Sibusiso Nzima – Rang 42
    Sibusiso Nzima – Rang 42
  • Hendrick Ramaala – Rang 46
    Hendrick Ramaala – Rang 46
  • Michail Krassilow – Rang fünfzig
    Michail Krassilow – Rang fünfzig
  • Nicholas Kipkemboi – Rennen nicht beendet
    Nicholas Kipkemboi – Rennen nicht beendet
  • Bernard Kiprop Koech – Rennen nicht beendet
    Bernard Kiprop Koech – Rennen nicht beendet
  • Jobo Khatoane – Rennen nicht beendet
    Jobo Khatoane – Rennen nicht beendet
  • Tsepo Ramonene – Rennen nicht beendet
    Tsepo Ramonene – Rennen nicht beendet
  • Feyisa Lilesa – Rennen nicht beendet
    Feyisa Lilesa – Rennen nicht beendet
  • Ayam Lamdassem – Rennen nicht beendet
    Ayam Lamdassem – Rennen nicht beendet
  • Tayeb Filali – Rennen nicht beendet
    Tayeb Filali – Rennen nicht beendet
  • Yared Asmerom – Rennen nicht beendet
    Yared Asmerom – Rennen nicht beendet
  • Yonas Kifle – Rennen nicht beendet
    Yonas Kifle – Rennen nicht beendet
  • Jose Antonio Uribe – Rennen nicht beendet
    Jose Antonio Uribe – Rennen nicht beendet
  • Michel Butter – Rennen nicht beendet
    Michel Butter – Rennen nicht beendet
  • Jean Pierre Mvuyekure – Rennen nicht beendet
    Jean Pierre Mvuyekure – Rennen nicht beendet
  • Wissem Hosni – Rennen nicht beendet
    Wissem Hosni – Rennen nicht beendet
  • Der zunächst zehntplatzierte Jeremias Saloj wurde des EPO-Dopings überführt und disqualifiziert
    Der zunächst zehntplatzierte Jeremias Saloj wurde des EPO-Dopings überführt und disqualifiziert
  • Hafid Chani – gedopt und disqualifiziert
    Hafid Chani – gedopt und disqualifiziert

Video

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Sieben Dopingfälle bei der WM. In: Der Tagesspiegel 20. September 2013, abgerufen am 20. Januar 2021
  2. GLOBAL LIST OF INELIGIBLE PERSONS, athleticsintegrity.org, Februar 2019 (PDF; 816 KB), englisch, abgerufen am 20. Januar 2021
  3. IAAF Weltrekorde. Marathon Männer, rekorde-im-sport.de, abgerufen am 20. Januar 2021
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013/Marathon der Männer
Listen to this article