Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/1500 m der Männer - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/1500 m der Männer.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/1500 m der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015
Disziplin 1500-Meter-Lauf der Männer
Stadt China VolksrepublikVolksrepublik China Peking
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmer 41 Athleten aus 23 Ländern
Wettkampfphase 27. August 2015 (Vorrunde)
28. August 2015 (Halbfinale)
30. August 2015 (Finale)
Medaillengewinner
Gold
Asbel Kiprop (Kenia
 KEN)
Silber
Elijah Motonei Manangoi (Kenia
 KEN)
Bronze
Abdalaati Iguider (MarokkoMarokko MAR)
Finaleinlauf über 1500 Meter
Finaleinlauf über 1500 Meter

Der 1500-Meter-Lauf der Männer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015 fand am 27., 28. und 30. August 2015 in Peking, Volksrepublik China, statt.

Es gab einen Doppelsieg für Kenia. Den Weltmeistertitel errang Asbel Kiprop vor Elijah Motonei Manangoi. Auf den dritten Platz kam der Marokkaner Abdalaati Iguider.

Rekorde

Weltrekord MarokkoMarokko Hicham El Guerrouj 3:26,00 min Rom, Italien 14. Juli 1998
Meisterschaftsrekord 3:27,65 min WM in Sevilla, Spanien 24. August 1999

Doping

Auch auf dieser Mittelstrecke gab es einen Dopingfall: Die IAAF gab im Juli 2016 bekannt, dass der im Halbfinale ausgeschiedene Marokkaner Yassine Bensghir wegen Unregelmäßigkeiten in seinem biologischen Pass für vier Jahre gesperrt ist. Seine seit dem 7. Juli 2014 erzielten Ergebnisse wurden annulliert, die Sperre endet am 11. April 2020.[1]

Bensghir schied zwar im Halbfinale aus, sodass es keine benachteiligten Sportler gab, die erst später ihre Medaille bekommen hätten. Aber es kam zu einer Wettbewerbsverzerrung in der Vorrunde. Der Australier Ryan Gregson wäre über den sechsten Platz in seinen Vorlauf für das Halbfinale qualifiziert gewesen. Dies wurde ihm durch Bensghirs Dopingbetrug verwehrt.

Der Australier Ryan Gregson wäre über seine Platzierung eigentlich für das Halbfinale startberechtigt gewesen, nur der später als dopingbedingt disqualifizierte Marokkaner Yassine Bensghir verhinderte dies
Der Australier Ryan Gregson wäre über seine Platzierung eigentlich für das Halbfinale startberechtigt gewesen, nur der später als dopingbedingt disqualifizierte Marokkaner Yassine Bensghir verhinderte dies

Vorläufe

Aus den drei Vorläufen qualifizierten sich die jeweils sechs Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die sechs Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Halbfinale.

Lauf 1

27. August 2015, 10:35 Uhr (4:35 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (s)
1 Elijah Motonei Manangoi Kenia
 Kenia
3:42,57
2 Taoufik Makhloufi AlgerienAlgerien Algerien 3:42,72
3 Matthew Centrowitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:43,17
4 Charlie Grice Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:43,21
5 Johan Cronje SudafrikaSüdafrika Südafrika 3:43,29
6 Ryan Gregson AustralienAustralien Australien 3:43,54 eigentlich für das Halbfinale qualifiziert
7 Jakub Holuša TschechienTschechien Tschechien 3:43,66
8 Henrik Ingebrigtsen NorwegenNorwegen Norwegen 3:43,97
9 Youssouf Hiss Bachir Dschibuti
 Dschibuti
3:44,48
10 Dawit Wolde Athiopien
 Äthiopien
3:44,90
11 Benson Kiplagat Seurei Bahrain
 Bahrain
3:45,70
12 Adel Mechaal SpanienSpanien Spanien 3:46,05
13 Awwad Al Sharafat Jordanien
 Jordanien
4:07,72
DOP Yassine Bensghir MarokkoMarokko Marokko [1]für das Finale zugelassen

Lauf 2

Der Marokkaner Fouad Elkaam schied als Achter seines Vorlaufs in der Vorrunde aus
Der Marokkaner Fouad Elkaam schied als Achter seines Vorlaufs in der Vorrunde aus

27. August 2015, 10:45 Uhr (4:45 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (s)
1 Asbel Kiprop Kenia
 Kenia
3:38,97
2 Aman Wote Athiopien
 Äthiopien
3:39,05
3 Leonel Manzano Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:39,22
4 Pieter-Jan Hannes BelgienBelgien Belgien 3:39,31
5 Morhad Amdouni FrankreichFrankreich Frankreich 3:39,38
6 Julian Matthews NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:39,55
7 Charles Philibert-Thiboutot KanadaKanada Kanada 3:39,72
8 Fouad Elkaam MarokkoMarokko Marokko 3:40,12
9 Dumisane Hlaselo SudafrikaSüdafrika Südafrika 3:40,25
10 Ronald Musagala UgandaUganda Uganda 3:42,12
11 Víctor Corrales SpanienSpanien Spanien 3:44,76
12 Salim Keddar AlgerienAlgerien Algerien 3:44,81
DNF Ayanleh Dschibuti
 Dschibuti

Lauf 3

Der Portugiese Hélio Gomes wurde Dreizehnter in seinem Vorlauf und erreichte damit nicht das Finale
Der Portugiese Hélio Gomes wurde Dreizehnter in seinem Vorlauf und erreichte damit nicht das Finale

27. August 2015, 10:55 Uhr (4:55 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (s)
1 Silas Kiplagat Kenia
 Kenia
3:38,13
2 Abdalaati Iguider MarokkoMarokko Marokko 3:38,14
3 Nicholas Willis NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:38,27
4 İlham Tanui Özbilen TurkeiTürkei Türkei 3:38,28
5 Chris O’Hare Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:38,43
6 Timothy Cheruiyot Kenia
 Kenia
3:38,50
7 Robby Andrews Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:38,52
8 Mekonnen Gebremedhin Athiopien
 Äthiopien
3:38,66
9 Abdi Waiss Mouhyadin Dschibuti
 Dschibuti
3:38,66
10 David Bustos SpanienSpanien Spanien 3:38,75
11 Carlos Díaz Chile
 Chile
3:39,75
12 Yassine Hathat AlgerienAlgerien Algerien 3:40,16
13 Hélio Gomes PortugalPortugal Portugal 3:46,32
14 Erick Rodriguez Nicaragua
 Nicaragua
3:49,64 NR

Halbfinale

Aus den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich die fünf Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die beiden Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Finale. Das zweite Semifinalrennen war deutlich schneller als das erste, sodass die beiden Läufer, die über ihre Zeit das Finale erreichten, aus dem zweiten Lauf kamen.

Lauf 1

Um zwei Ränge verpasste der Brite Chris O’Hare nach seinem siebten Platz im ersten Halbfinale den Endlauf
Um zwei Ränge verpasste der Brite Chris O’Hare nach seinem siebten Platz im ersten Halbfinale den Endlauf

28. August 2015, 19:55 Uhr (13:55 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (s)
1 Asbel Kiprop Kenia
 Kenia
3:43,48
2 Nicholas Willis NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:43,57
3 Silas Kiplagat Kenia
 Kenia
3:43,64
4 Matthew Centrowitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:43,97
5 Leonel Manzano Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:44,28
6 Mekonnen Gebremedhin Athiopien
 Äthiopien
3:44,31
7 Chris O’Hare Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:44,36
8 Pieter-Jan Hannes BelgienBelgien Belgien 3:44,38
9 İlham Tanui Özbilen TurkeiTürkei Türkei 3:45,70
10 Abdi Waiss Mouhyadin Dschibuti
 Dschibuti
3:46,82
11 Carlos Díaz Chile
 Chile
3:47,48
DOP Yassine Bensghir MarokkoMarokko Marokko [1]

Lauf 2

Der Südafrikaner Johan Cronje – hier bei der Siegerehrung mit seiner Bronzemedaille von den Weltmeisterschaften 2013 – schied diesmal als Achter seines Semifinallaufs aus
Der Südafrikaner Johan Cronje – hier bei der Siegerehrung mit seiner Bronzemedaille von den Weltmeisterschaften 2013 – schied diesmal als Achter seines Semifinallaufs aus

28. August 2015, 20:05 Uhr (14:05 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (s)
1 Elijah Motonei Manangoi Kenia
 Kenia
3:35,00
2 Taoufik Makhloufi AlgerienAlgerien Algerien 3:35,05
3 Abdalaati Iguider MarokkoMarokko Marokko 3:35,20
4 Charlie Grice Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:35,58
5 Timothy Cheruiyot Kenia
 Kenia
3:35,74
6 Robby Andrews Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:35,88
7 Aman Wote Athiopien
 Äthiopien
3:35,97
8 Johan Cronje SudafrikaSüdafrika Südafrika 3:36,59
9 Morhad Amdouni FrankreichFrankreich Frankreich 3:37,79
10 Charles Philibert-Thiboutot KanadaKanada Kanada 3:39,62
11 Julian Matthews NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:40,45
12 David Bustos SpanienSpanien Spanien 3:42,48

Finale

30. August 2015, 19:45 Ortszeit (13:45 MESZ)

Mit dem Kenianer Asbel Kiprop, dem US-Amerikaner Matthew Centrowitz und dem Südafrikaner Johan Cronje waren die ersten Drei der letzten Weltmeisterschaften auch hier wieder dabei. Allerdings war Cronje bereits im Halbfinale ausgeschieden und Centrowitz war nicht mehr ganz so stark wie vor zwei Jahren. Ganz im Gegensatz dazu gehörte Titelverteidiger Kiprop auch in Peking wieder zu den Topfavoriten. Stark einzuschätzen waren auch seine drei Landsleute Elijah Manangoi, Silas Kiplagat und Timothy Cheruiyot sowie der marokkanische Olympiadritte Abdalaati Iguider.

Das Renntempo war zunächst nicht besonders hoch. Die beiden Kenianer Manangoi und Cheruiyot führten das geschlossene Feld an. Die erste Runde wurde in 59,14 s zurückgelegt, die zweite in 59,48 s. Nun wurde es etwas schneller, Centrowitz orientierte sich gleich hinter die beiden weiter führenden Kenianer. Beim Läuten der Glocke zur letzten Runde zog das Tempo deutlich an. Centrowitz übernahm nun die Spitze, gefolgt von Kiplagat und Iguider. Die dritte Runde wurde in 57,01 s gelaufen.

Auf der Gegengeraden stürmte der Algerier Taoufik Makhloufi nach vorne. Iguider war Zweiter, Kiplagat Dritter. Aus dem Mittelfeld kam nun auch Kiprop an die drei Führenden heran. Dahinter ging eine kleine Lücke auf. In der Zielkurve setzte sich der Titelverteidiger an die dritte Position. Auf der Zielgeraden lag Makhloufi weiter vorn. Doch fünfzig Meter vor dem Ziel zog zunächst Kiprop und dann auch Iguider an ihm vorbei. Auf den letzten Metern flog Manangoi noch einmal heran. Asbel Kiprop war nicht mehr zu schlagen und wurde erneut Weltmeister. Den zweiten Platz eroberte Elijah Motonei Manangoi und sorgte so für einen kenianischen Doppelsieg. Die Bronzemedaille gewann Abdalaati Iguider sehr knapp vor Taoufik Makhloufi und Silas Kiplagat.

Platz Athlet Land Zeit (min)
Asbel Kiprop Kenia
 Kenia
3:34,40
Elijah Motonei Manangoi Kenia
 Kenia
3:34,63
Abdalaati Iguider MarokkoMarokko Marokko 3:34,67
04 Taoufik Makhloufi AlgerienAlgerien Algerien 3:34,76
05 Silas Kiplagat Kenia
 Kenia
3:34,81
06 Nicholas Willis NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3:35,46
07 Timothy Cheruiyot Kenia
 Kenia
3:36,05
08 Matthew Centrowitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:36,13
09 Charlie Grice Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:36,21
10 Leonel Manzano Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:37,26
11 Robby Andrews Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:38,29
DNF Aman Wote Athiopien
 Äthiopien
  • Weltmeister Asbel Kiprop, Kenia
    Weltmeister Asbel Kiprop, Kenia
  • Vizeweltmeister Elijah Manangoi aus Kenia
    Vizeweltmeister Elijah Manangoi aus Kenia
  • Der Marokkaner Abdalaati Igueder gewann die Bronzemedaille
    Der Marokkaner Abdalaati Igueder gewann die Bronzemedaille
  • Der Algerier Taoufik Makhloufi belegte Rang vier
    Der Algerier Taoufik Makhloufi belegte Rang vier
  • Rang fünf für den Kenianer Silas Kiplagat
    Rang fünf für den Kenianer Silas Kiplagat
  • Der Neuseeländer Nick Willis wurde Sechster
    Der Neuseeländer Nick Willis wurde Sechster
  • Als viertbester Kenianer kam Timothy Cheruiyot auf den siebten Platz
    Als viertbester Kenianer kam Timothy Cheruiyot auf den siebten Platz
  • Der US-Amerikaner Matt Centrowitz belegte im Finale Rang acht
    Der US-Amerikaner Matt Centrowitz belegte im Finale Rang acht
  • Der Brite Charlie Grice kam auf den neunten Platz
    Der Brite Charlie Grice kam auf den neunten Platz
  • Leonal Manzano aus den Vereinigten Staaten wurde Zehnter
    Leonal Manzano aus den Vereinigten Staaten wurde Zehnter
  • Der US-Amerikaner Robby Andrews erreichte Platz elf
    Der US-Amerikaner Robby Andrews erreichte Platz elf
  • Der Äthiopier Aman Wote gab das Rennen auf
    Der Äthiopier Aman Wote gab das Rennen auf

Weblinks und Quellen

Video

Einzelnachweise

  1. a b c List of doping cases in athletics auf ipfs.io, abgerufen am 22. Juli 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/1500 m der Männer
Listen to this article