Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/Speerwurf der Männer - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/Speerwurf der Männer.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/Speerwurf der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

16. Leichtathletik-Weltmeisterschaften
Disziplin Speerwurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 32 Athleten aus 25 Ländern
Austragungsort Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Wettkampfort Olympiastadion London
Wettkampfphase 10. August (Qualifikation)
12. August (Finale)
Medaillengewinner
Johannes Vetter (DeutschlandDeutschland GER)
Jakub Vadlejch (TschechienTschechien CZE)
Petr Frydrych (TschechienTschechien CZE)
Das Olympiastadion London während der Weltmeisterschaften
Das Olympiastadion London während der Weltmeisterschaften

Der Speerwurf der Männer wurde bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 wurde am 10. und 12. August 2017 im Olympiastadion der britischen Hauptstadt London ausgetragen.

In diesem Wettbewerb errangen die tschechischen Speerwerfer mit Silber und Bronze zwei Medaillen. Weltmeister wurde der Deutsche Johannes Vetter. Jakub Vadlejch gewann die Silbermedaille. Bronze ging an Petr Frydrych.

Bestehende Rekorde

Weltrekord TschechienTschechien Jan Železný 98,48 m Jena, Deutschland 25. Mai 1996[1]
Weltmeisterschaftsrekord 92,80 m WM in Edmonton, Kanada 12. August 2001

Der bestehende WM-Rekord wurde bei diesen Weltmeisterschaften nicht eingestellt und nicht verbessert.

Legende

Kurze Übersicht zur Bedeutung der Symbolik – so üblicherweise auch in sonstigen Veröffentlichungen verwendet:

verzichtet
x ungültig

Qualifikation

Die Athleten traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 83,00 m. Diese Weite wurde von dreizehn Werfern übertroffen – hellblau unterlegt. So musste das Finalfeld nicht weiter aufgefüllt werden.

Gruppe A

10. August 2017, 19:05 Uhr Ortszeit (20:05 Uhr MESZ)

Platz Athlet Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
1 Johannes Vetter DeutschlandDeutschland Deutschland 91,20 91,20
2 Tero Pitkämäki FinnlandFinnland Finnland 85,97 85,97
3 Ahmed Bader Magour KatarKatar Katar 83,83 83,83
4 Julius Yego Kenia
 Kenia
83,57 83,57
5 Marcin Krukowski PolenPolen Polen 81,79 77,48 83,49 83,49
6 Hamish Peacock AustralienAustralien Australien 77,88 82,46 82,19 82,46
7 Neeraj Chopra IndienIndien Indien 82,26 x 80,54 82,26
8 Jaroslav Jílek TschechienTschechien Tschechien 73,48 72,79 80,97 80,97
9 Andrian Mardare Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 78,68 76,80 80,18 80,18
10 Rolands Štrobinders LettlandLettland Lettland 78,22 79,68 79,28 79,68
11 Cheng Chao-tsun Chinesisch Taipeh
 Chinesisch Taipeh
76,58 x 77,87 77,87
12 Ryōhei Arai JapanJapan Japan x 77,38 74,77 77,38
13 Tanel Laanmäe EstlandEstland Estland 76,41 73,84 x 76,41
14 Vítězslav Veselý TschechienTschechien Tschechien 75,50 x x 75,50
15 Pawel Mjaleschka WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 75,33 x x 75,33
NM Edis Matusevičius LitauenLitauen Litauen x x x ogV

In Qualifikationsgruppe A ausgeschiedene Speerwerfer:

  • Neeraj ChopraRang sieben mit 82,26 m
    Neeraj Chopra
    Rang sieben mit 82,26 m
  • Rolands ŠtrobindersRang zehn mit 79,68 m
    Rolands Štrobinders
    Rang zehn mit 79,68 m
  • Ryohei AraiRang zwölf mit 77,38 m
    Ryohei Arai
    Rang zwölf mit 77,38 m
  • Tanel LaanmäeRang dreizehn mit 76,41 m
    Tanel Laanmäe
    Rang dreizehn mit 76,41 m
  • Vítězslav VeselýRang vierzehn mit 75,50 m
    Vítězslav Veselý
    Rang vierzehn mit 75,50 m

Gruppe B

10. August 2017, 20:35 Uhr Ortszeit (21:35 Uhr MESZ)

Platz Athlet Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
1 Petr Frydrych TschechienTschechien Tschechien 86,22 86,22 SB
2 Keshorn Walcott Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 86,01 86,01
3 Andreas Hofmann DeutschlandDeutschland Deutschland 82,35 85,62 85,62
4 Ioannis Kiriazis GriechenlandGriechenland Griechenland 84,60 84,60
5 Davinder Singh IndienIndien Indien 82,22 82,14 84,22 84,22
6 Thomas Röhler DeutschlandDeutschland Deutschland 80,88 83,87 83,87
7 Jakub Vadlejch TschechienTschechien Tschechien 83,87 83,87
8 Magnus Kirt EstlandEstland Estland 83,86 83,86
9 Cyrus Hostetler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 77,51 75,79 79,71 79,71
10 Anderson Peters GrenadaGrenada Grenada 70,49 78,99 78,82 78,99
11 Norbert Rivasz-Tóth UngarnUngarn Ungarn 78,76 74,37 74,22 78,76
12 Ben Langton-Burnell NeuseelandNeuseeland Neuseeland 76,46 73,47 74,46 76,46
13 Braian Toledo ArgentinienArgentinien Argentinien 75,24 x 75,29 75,29
14 Alexandru Novac RumänienRumänien Rumänien 74,67 x x 74,67
15 Rocco van Rooyen SudafrikaSüdafrika Südafrika 73,93 74,02 70,27 74,02
16 Waruna Rankoth Pedige Sri LankaSri Lanka Sri Lanka 73,16 x x 73,16

In Qualifikationsgruppe B ausgeschiedene Speerwerfer:

  • Cyrus HostetlerRang neun mit 79,71 m
    Cyrus Hostetler
    Rang neun mit 79,71 m
  • Anderson PetersRang zehn mit 78,99 m
    Anderson Peters
    Rang zehn mit 78,99 m
  • Braian ToledoRang dreizehn mit 75,29 m
    Braian Toledo
    Rang dreizehn mit 75,29 m

Finale

12. August 2017, 20:15 Uhr Ortszeit (21:15 Uhr MESZ)

Der Weltmeister von 2013 Vítězslav Veselý aus Tschechien hatte das Finale nicht erreicht. Zum engsten Favoritenkreis gehörten die beiden Deutschen Thomas Röhler als Olympiasieger von 2016 und WM-Vierter von 2015 sowie Johannes Vetter als Olympiavierter von 2016. Beide führten die Weltjahresbestenliste an. Weitere Titelanwärter waren der der Weltmeister von 2015 und Olympiazweite von 2016 Julius Yego aus Kenia, der Olympiasieger von 2012 und Olympiadritte von 2016 Keshorn Walcott aus Trinidad und Tobago sowie der Finne Tero Pitkämäki – unter anderem Weltmeister von 2007, Vizeweltmeister von 2013 und WM-Dritter von 2015. Chancenreich traten auch die in der Weltjahresbestenliste weit oben stehenden Jakub Vadlejch aus Tschechien und Andreas Hofmann aus Deutschland an.

Eine klare Führung nach dem ersten Durchgang erarbeitete sich Vetter mit einem Wurf auf 89,89 m. Röhler lag mit 87,08 m auf Platz zwei vor Wolcott mit 84,48 m. Doch in Runde zwei wurde es enger. Röhler verbesserte sich auf 88,26 m, Vadlejch erzielte 89,73 m und lag damit nur noch fünf Zentimeter hinter Vetter. Mit seinem dritten Wurf steigerte sich Pitkämäki auf 86,94 m und war damit Vierter. In den nächsten beiden Versuchsreihen gab es keine Veränderungen.

Im letzten Durchgang schließlich flog Petr Frydrychs Speer auf 88,32 m. Er war der zweite Tscheche in diesem Finale und verdrängte damit Röhler noch um sechs Zentimeter vom Bronzeplatz. Ansonsten blieb es ganz vorne beim Zwischenstand nach Runde drei. Weltmeister wurde Johannes Vetter. Silber und Bronze gingen an die beiden Tschechen Jakub Vadlejch und Petr Frydrych. Thomas Röhler belegte Rang vier vor Tero Pitkämäki. Der Grieche Ioannis Kiriazis wurde Sechster, Keshorn Walcott kam auf den siebten Platz. Andreas Hofmann wurde Achter.

Platz Athlet Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m)
Johannes Vetter DeutschlandDeutschland Deutschland 89,89 89,78 87,22 x 82,25 87,71 89,89
Jakub Vadlejch TschechienTschechien Tschechien 77,10 89,73 85,04 86,23 87,70 83,22 89,73 PB
Petr Frydrych TschechienTschechien Tschechien 84,31 80,48 82,94 87,93 87,93 88,32 88,32 PB
4 Thomas Röhler DeutschlandDeutschland Deutschland 87,08 88,26 x 86,14 85,97 86,40 88,26
5 Tero Pitkämäki FinnlandFinnland Finnland 83,49 x 86,94 79,69 x x 86,94
6 Ioannis Kiriazis GriechenlandGriechenland Griechenland 79,57 81,68 84,52 82,79 x 79,4 84,52
7 Keshorn Walcott Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 84,48 x 80,63 83,62 x 81,82 84,48
8 Andreas Hofmann DeutschlandDeutschland Deutschland 75,45 83,76 80,96 83,65 81,94 83,98 83,98
9 Marcin Krukowski PolenPolen Polen 82,01 x 79,54 nicht im Finale der
besten acht Werfer
82,01
10 Ahmed Bader Magour KatarKatar Katar 76,34 81,77 79,34 81,77
11 Magnus Kirt EstlandEstland Estland 80,48 x x 80,48
12 Davinder Singh IndienIndien Indien 75,40 x 80,02 80,02
13 Julius Yego Kenia
 Kenia
x 76,29 75,31 76,29
  • Weltmeister Johannes Vetter
    Weltmeister Johannes Vetter
  • Vizeweltmeister Jakub Vadlej
    Vizeweltmeister Jakub Vadlej
  • Bronzemedaillengewinner Petr Frydrych
    Bronzemedaillengewinner Petr Frydrych
  • Der Olympiasieger von 2016 Thomas Röhler kam auf den vierten Platz
    Der Olympiasieger von 2016 Thomas Röhler kam auf den vierten Platz
  • Rang fünf für den Weltmeister von 2007 Tero Pitkämäki
    Rang fünf für den Weltmeister von 2007 Tero Pitkämäki
  • Der Olympiasieger von 2012 Keshorn Walcott kam auf den siebten Platz
    Der Olympiasieger von 2012 Keshorn Walcott kam auf den siebten Platz
  • Andreas Hofmann erreichte Rang acht
    Andreas Hofmann erreichte Rang acht
  • Marcin Krukowski wurde Neunter
    Marcin Krukowski wurde Neunter
  • Ahmed Bader Magour kam auf den zehnten Rang
    Ahmed Bader Magour kam auf den zehnten Rang
  • Davinder Singh – hier als Bronzemedaillengewinner der Asienspiele von 2017 – erreichte Platz zwölf
    Davinder Singh – hier als Bronzemedaillengewinner der Asienspiele von 2017 – erreichte Platz zwölf
  • Titelverteidiger Julius Yego musste hier mit Rang dreizehn zufrieden sein
    Titelverteidiger Julius Yego musste hier mit Rang dreizehn zufrieden sein

Video

Weblinks und Quellen

Einzelnachweise

  1. IAAF Weltrekorde. Speerwurf Männer, rekorde-im-sport.de, abgerufen am 2. März 2021
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017/Speerwurf der Männer
Listen to this article