Lin Junhong - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Lin Junhong.

Lin Junhong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Lin Junhong Straßenradsport
Lin Junhong (l.) mit Zhong Tianshi (2018)
Zur Person
Geburtsdatum 9. Dezember 1990
Nation China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Disziplin Bahnradsport
Internationale Team(s)
2014 Max Success Pro Cycling
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2016
– Sprint
2014
– Teamsprint
2014
– Sprint
2011
– Teamsprint
2010
– Teamsprint
Asienmeisterschaften
2010, 2011, 2014
– Teamsprint
2014, 2016
– Sprint
2019
– 500-Meter-Zeitfahren
Letzte Aktualisierung: 13. März 2021

Lin Junhong (* 9. Dezember 1990 in der Provinz Heilongjiang) ist eine chinesische Bahnradsportlerin, die auf die Kurzzeitdisziplinen spezialisiert ist.

Sportliche Laufbahn

Seit 2009 ist Lin Junhong international im Bahnradsport aktiv. 2010 errang sie bei den Asienspielen jeweils die Silbermedaille in dieser Disziplin sowie bei den Bahn-Weltmeisterschaften im Teamsprint mit Gong Jinjie. Bis 2016 wurde sie sechsmal Asienmeisterin in verschiedenen Disziplinen.

Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2016 in London wurde Lin Junhong Vize-Weltmeisterin im Sprint, hinter ihrer Landsmännin Zhong Tianshi, die damit als erste Chinesin einen Einzeltitel im Radsport gewann. Auch dieser Doppelsieg von zwei chinesischen Fahrerinnen war ein Novum.[1]

Gemeinsam mit Zhong errang Lin weitere Erfolge im Teamsprint: 2018 wurde sie Asienspielesiegerin und entschied den Lauf des Weltcups in London für sich, 2019 wurde sie Asienmeisterin im 500-Meter-Zeitfahren sowie im Teamsprint (mit Zhong Tianshi). Beim Weltcup in Hongkong waren die beiden Fahrerinnen ebenfalls gemeinsam erfolgreich.

Erfolge

2010
2011
2013
2014
2015
2016
2017
  • Chinesische Meisterin – 500-Meter-Zeitfahren
2018
2019

Einzelnachweise

  1. 关晓萌: Zhong becomes China's first individual cycling world champion. In: chinadaily.com.cn. 7. März 2016, abgerufen am 23. Mai 2016.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Lin Junhong
Listen to this article