Liste der Vögte von Paris - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Liste der Vögte von Paris.

Liste der Vögte von Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Ursprünge der Kommunalverwaltung von Paris liegen weitgehend im Dunkeln. Ursprünglich gehörte die Stadt der seit dem späten 8. Jahrhundert bestehenden Grafschaft und später der aus ihr hervorgegangenen Vizegrafschaft Paris an, deren Inhaber Vasallen der Könige aus den Dynastien der Karolinger und Kapetinger waren. Ab der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts ist in der Vizegrafschaft Paris ein nichterblicher, dem König gegenüber verantwortlicher, Vogt (franz.: Prévôt ) mit der Verwaltung der Stadt und der umliegenden Burgvogteien betraut. Ab dem 12. Jahrhundert etablierte sich neben ihm in der Stadt auch ein von den Bürgern gewählter Vogt. Dieser wurde aus der wirtschaftlich herausragenden Gilde der Seineflusshändler gewählt, der deswegen „Vogt der Händler“ (franz.: Prévôt des marchands) genannt wurde.

Die Zuständigkeiten beider Vögte scheinen nicht klar definiert gewesen zu sein, vor allem was ihre Kompetenzen im wirtschaftlichen Leben der Stadt anbelangte. König Ludwig IX. der Heilige schaffte dem im Jahr 1261 Abhilfe, indem er vor allem den königlichen Vogt in die Funktionen eines Bailli einsetzte. Dies waren hauptsächlich polizeiliche und zivilrichterliche Kompetenzen. Der königliche Vogt von Paris entsprach in etwa dem Amt eines heutigen Präfekten.

Der Vogt der Händler übte eine, der Krone gegenüber, weitgehend autonome Ordnungsmacht und Rechtsgewalt innerhalb der Pariser Gilden aus und sprach für die Bürgerschaft zum König. Er war allerdings dem königlichen Vogt insofern untergeben, als dieser seine Beschlüsse revidieren konnte. Da der Vogt der Händler das höchste von der Bürgerschaft zu vergebene Amt war, nahm er die Rolle eines Quasibürgermeisters für Paris ein.

Liste der Vögte der Händler (Prévôts des marchands) und der königlichen Vögte (Prévôts) von Paris

Das heutige Stadtwappen von Paris. Der Schild mit einem weißen Seine-Schiff auf rotem Grund ist mittelalterlichen Ursprungs und wurde von dem Vogt der Händler als Siegel geführt. Der Balken mit den königlichen Lilien wurde in der Regierungszeit König Karls V. hinzugefügt.
Das heutige Stadtwappen von Paris. Der Schild mit einem weißen Seine-Schiff auf rotem Grund ist mittelalterlichen Ursprungs und wurde von dem Vogt der Händler als Siegel geführt. Der Balken mit den königlichen Lilien wurde in der Regierungszeit König Karls V. hinzugefügt.
Étienne Marcel, der wohl bekannteste der Händlervögte des mittelalterlichen Paris
Étienne Marcel, der wohl bekannteste der Händlervögte des mittelalterlichen Paris
Das Grand Châtelet war der Amtssitz des königlichen Vogts von Paris. Es wurde 1802 auf Weisung Napoléon Bonapartes abgerissen.
Das Grand Châtelet war der Amtssitz des königlichen Vogts von Paris. Es wurde 1802 auf Weisung Napoléon Bonapartes abgerissen.
Am 14. Juli 1789 wurden die Köpfe des letzten Händlervogts, de Flesselles, und des Kommandanten der Bastille, de Launay, von der revolutionären Pariser Bevölkerung durch die Stadt getragen.
Am 14. Juli 1789 wurden die Köpfe des letzten Händlervogts, de Flesselles, und des Kommandanten der Bastille, de Launay, von der revolutionären Pariser Bevölkerung durch die Stadt getragen.
Der ursprüngliche Amtssitz der Vögte der Händler befand sich im Parloir aux Bourgeois bevor er 1357 in das Maison aux Piliers („Haus auf Säulen“) verlegt wurde. Dieses Gebäude wurde im 16. Jahrhundert abgerissen und durch das auf seinem Standort heute zu sehende Hôtel de Ville (Rathaus) ersetzt. Seit 1789 unterhalten hier die Bürgermeister von Paris ihre Büros.
Der ursprüngliche Amtssitz der Vögte der Händler befand sich im Parloir aux Bourgeois bevor er 1357 in das Maison aux Piliers („Haus auf Säulen“) verlegt wurde. Dieses Gebäude wurde im 16. Jahrhundert abgerissen und durch das auf seinem Standort heute zu sehende Hôtel de Ville (Rathaus) ersetzt. Seit 1789 unterhalten hier die Bürgermeister von Paris ihre Büros.
Prévôts des marchands
(aus der Gilde der Seinehändler gewählte Vögte)
Prévôts de Paris
(vom König eingesetzte Vögte)
Name Amtszeit Name Amtszeit
Evrard de Valenciennes 1263–1268 Étienne Boileau 1261–1270
Jean Augier 1268–1270 Regnaut Barbou 1270–1277
Raoul de Pacy 1270–1276 Maré de Morées 1277–12..
Guillaume Pizdoue 1276–1280 Henri d’Hyerres 1277–12..
Guillaume Bourdon 1280–1289 Eudes le Roux 1277–12..
Jean Arrode 1289–1293 Guy du Mes 1277–1281
Jean Popin 1293–1296 Gilles de Compiègne 1281–1285
Guillaume Bourdon 1296–1298 Oudard le la Neuville 1285–1287
Étienne Barbette 1298–1304 Renaud le Cras 1287–1288
Guillaume Pizdoue 1304–1314 Pierre Saimel 1288–1289
Étienne Barbette 1314–1321 Jean de Montigny 1289–1291
Jean Gencien 1321–1328 Jean de Marle 1291
Jean La Pie 1328–1330 Guillaume d’Hangest 1291–1296
Adam Loncel 1330–1331 Jean de Saint-Léonard 1296–1297
Jean Gencien 1331–1332 Robert Mauger 1297–1298
Adam Boucel 1332–1334 Guillaume Thiboust 1298–1300
Guillaume Pizdoue 1334–1336 Pierre Jumeau 1300–1304
Guillaume Ami 1336–1338 Pierre de Dicy 1304–1308
Jean La Pie 1338–1343 Firmin Coquerel 1308–1310
Jean Pizdoue 1343–1352 Jean Ploibant 1310–1316
Jean de Pacy 1352–1354 Henri Tapperel 1316–1320
Étienne Marcel 1354–1358
Tristan Gencien 1358 Jean Bernier 1362–1366
Jean Culdoë 1358–1359 Hugues Aubriot 1367–1381
Jean Desmarets 1359–1364 Audouin Chauveron 1381–1389
Jean Culdoë le Jeune 1364–1371
Jean Fleury 1371–1381 Guillaume de Tignonville 1401–1408
Guillaume Bourdon 1381–1383 Pierre des Essarts 1408–1410
Suspendierung des Amtes nach dem Aufstand der Maillotins. Bruneau de Saint-Clair 1410–1411
Jean Juvenel des Ursins 1388–1412 Pierre des Essarts 1411–1413
Pierre Gencien 1412–1413 Robert de La Heuze 1413
André d’Espernon 1413 Tanneguy du Chastel 1413–1418
Pierre Gencien 1413–1415 Guy de Bar 1418–1419
Philippe de Breban 1415–1417 Gilles de Clamecy 1419–1421
Étienne de Bonpuits 1417 Jean de La Baume 1421–1422
Guillaume Cirasse 1417–1418 Simon Morhier 1422–1432
Noël Marchand 1418–1420 Gilles de Clamecy 1432–1436
Hugues Le Coq 1420–1429 Ambroise de Loré 1436–1446
Guillaume Sanguin 1429–1431 Jean d’Estouteville 1446
Hugues Rapiout 1431–1434 Robert d’Estouteville 1446–1465
Hugues Le Coq 1434–1435 Jacques de Villiers 1461–1465
Michel de Lallier 1436–1438 Robert d’Estouteville 1465–1479
Michel des Landes 1438–1444 Jacques d’Estouteville 1479–1509
Jean Baillet 1444–1450 Jacques II. de Coligny 1509–1512
Jean Bureau 1450–1452 Gabriel d’Allègre 1512–1522
Dreux Budé 1452–1456 Jean de la Barre 1522–1533
Mathieu de Nanterre 1456–1460 Jean d’Estouteville 1533–1540
Henri de Livres 1460–1466 Antoine I. Duprat 1540–1553
Michel de La Grange 1466–1468 Antoine II. Duprat 1553–1592
Nicolas de Louviers 1468–1470 Charles de Neuville 1592–1593
Denis Hesselin 1470–1474 Jacques d’Aumont 1593–1611
Guillaume Le Comte 1474–1476 Louis Seguier de Saint-Brisson 1611–1653
Henri de Livres 1476–1484 Pierre Seguier de Saint-Brisson 1653–1670
Guillaume de La Haye 1484–1485 Armand de Camboust 1670–1685
Jean du Drac 1486–1489 Charles-Denis de Bullion 1685–1723
Pierre Poignant 1490–1491 Gabriel-Jérôme de Bullion 1723–1752
Jacques Piédefer 1492–1493 Louis Alexandre Catherine Duport 1752–1774
Nicolas Viole 1494–1495 Alexandre de Ségur 1755–1766
Jean de Montmirel 1496–1497 Anne Gabriel de Boulainvilliers 1766–1792
Jacques Piédefer 1498–1499 Suspendierung des Amtes nach dem Ende der Monarchie.
Nicolas Potier 1499–1501
Germain de Marle 1501–1503
Eustache Luillier 1504–1505
Dreux Raguier 1506–1507
Pierre Le Gendre 1508–1509
Robert Turquain 1510–1511
Roger Barme 1512–1513
Jean Brulart 1514–1515
Pierre Cleutin 1516–1517
Pierre Lescot 1518–1519
Antoine Le Viste 1520–1521
Guillaume Budé 1522–1523
Jean Morin (Paris) 1524–1525
Germain de Marle 1526–1527
Gaillard Spifame 1528–1529
Jean Luillier 1530–1531
Pierre Viole 1532–1533
Jean Tronson 1534–1537
Augustin I. de Thou 1538–1540
Étienne de Montmirail 1540–1542
André Guillart 1542–1544
Jean Morin (Paris) 1544–1546
Louis Gayant 1546–1548
Claude Guyot 1548–1552
Christophe de Thou 1552–1554
Nicolas de Livres 1554–1556
Nicolas Perrot 1556–1558
Martin de Bragelongne 1558–1560
Guillaume de Marle 1560–1564
Claude Guyot 1564–1568
Nicolas de Neufville 1568–1570
Claude Marcel 1570–1572
Jean Le Charron 1572–1576
Nicolas Luillier 1576–1578
Claude d’Aubray 1578–1580
Augustin II. de Thou 1580–1582
Étienne de Neuilly 1582–1586
Nicolas Hector 1586–1588
Michel Marteau 1588–1589
Jean Drouart 1589
Michel Marteau de la Chapelle 1589–1590
Charles Boucher 1590–1592
Jean Luillier 1592–1594
Martin Langlois 1594–1598
Jacques Danès 1598–1600
Antoine Guyot 1600–1602
Martin de Bragelongne 1602–1604
François Miron 1604–1609
Jacques Sanguin 1609–1612
Gaston de Grieu 1612–1614
Robert Miron 1614–1616
Antoine Bouchet de Bouville 1616–1618
Henri de Mesmes 1618–1622
Nicolas de Bailleul 1622–1628
Christophe Sanguin 1628–1632
Michel Moreau 1632–1638
Oudart Le Féron 1638–1641
Christophe Perrot 1641
Macé Boulanger 1641–1644
Jean Scarron 1644–1646
Hiérome Le Féron 1646–1650
Antoine Le Fèvre 1650–1654
Alexandre de Sève 1654–1662
Daniel Voisin 1662–1668
Claude Le Peletier 1668–1676
Auguste Robert de Pomereu 1676–1684
Henri de Fourcy 1684–1692
Claude Bosc 1692–1700
Charles Boucher 1700–1708
Jérôme Bignon 1708–1716
Charles Trudaine 1716–1720
Pierre Antoine de Castagnère 1720–1725
Nicolas Lambert 1725–1729
Michel-Étienne Turgot 1729–1740
Félix Aubery 1740–1743
Louis Basile de Bernage 1743–1758
Jean-Baptiste Éric Camus de Pontcarré 1758–1764
Armand-Jérôme Bignon 1764–1772
Jean-Baptiste François de la Michodière 1772–1778
Antoine-Louis Lefebvre de Caumartin 1778–1784
Louis Le Peletier de Morfontaine 1784–1789
Jacques de Flesselles 1789
Suspendierung des Amtes am Tag der Revolution.

Beide Vogteien wurden im Verlauf der französischen Revolution und der Proklamation der ersten Republik aufgelöst. An die Stelle der Vogtei der Händler trat das Amt des Bürgermeisters von Paris, die Funktionen der königlichen Vogtei wurden auf die Präfektur Seine und die Polizeipräfektur von Paris verteilt.

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Liste der Vögte von Paris
Listen to this article