Liste der aberkannten olympischen Medaillen - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Liste der aberkannten olympischen Medaillen.

Liste der aberkannten olympischen Medaillen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Liste der aberkannten olympischen Medaillen zählt die Medaillengewinner bei Olympischen Spielen auf, denen das Internationale Olympische Komitee (IOC) eine gewonnene Medaille nachträglich widerrufen hat. Dies kann beispielsweise bei einem Verstoß gegen die Dopingbestimmungen oder sonstigen Betrugsversuchen der Fall sein, während früher auch Verstöße gegen den Amateurstatus als Grund galten. Die betroffenen Athleten müssen ihre Medaillen an das IOC zurückgeben, damit sie nachgerückten Athleten überreicht werden können.

Von 1948 bis 2020 wurden insgesamt 150 Medaillen dauerhaft aberkannt, neun Medaillen blieben vakant bzw. sind nicht neu zugeteilt worden. Die große Mehrheit der Aberkennungen erfolgte nach 2000 aufgrund verbesserter Methoden bei Dopingtests. Die meisten Aberkennungen gab es in der Leichtathletik (50, davon 19 Goldmedaillen) und im Gewichtheben (50, davon 14 Goldmedaillen). Athleten dieser beiden Sportarten sind somit für fast zwei Drittel aller Fälle verantwortlich. Das meistbetroffene Land ist Russland mit 42 aberkannten Medaillen, was mehr als einem Viertel aller Fälle entspricht. Die am stärksten betroffenen Sommerspiele waren die Olympischen Sommerspiele 2008 mit 50 Aberkennungen, bei Winterspielen ragen die Olympischen Winterspiele 2002 mit 13 Aberkennungen heraus.

Anmerkungen

Die Liste gibt den Stand von November 2020 wieder.

Bei Mannschaftswettbewerben wie z. B. Staffeln kann das IOC aufgrund des Verstoßes eines einzelnen Athleten allen Teammitgliedern die Medaille aberkennen. Ebenso kann der zuständige Weltverband jeder olympischen Sportart einem Athleten wegen Verstoßes gegen die Regeln des jeweiligen Sports eine Medaille aberkennen. Die Athleten haben die Möglichkeit, ihren Fall vom Internationalen Sportgerichtshof abschließend beurteilen zu lassen.

Nur acht Aberkennungen betreffen andere Gründe als Dopingvergehen:

  • 1913 musste der amerikanische Leichtathlet Jim Thorpe zwei Goldmedaillen, die er bei den Sommerspielen 1912 gewonnen hatte, zurückgeben. Das IOC hatte erfahren, dass er zuvor gegen einen kleinen Geldbetrag Baseball gespielt und damit gegen den Amateurstatus verstoßen hatte. 1982, 29 Jahre nach seinem Tod, konnte eine Stiftung das IOC davon überzeugen, dass die Aberkennung widerrechtlich gewesen war. Thorpes Kinder erhielten 1983 von IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch Nachbildungen der Goldmedaillen von 1912 überreicht.[1]
  • Die schwedische Dressurmannschaft, die bei den Sommerspielen 1948 Gold im Mannschaftswettbewerb gewonnen hatte, wurde am 27. April 1949 durch die Fédération Equestre Internationale (FEI) und mit Zustimmung des IOC nachträglich disqualifiziert. Gehnäll Persson war drei Wochen vor dem Wettkampf zum Fähnrich befördert worden. Nur zweieinhalb Wochen nach dem Wettkampf degradierte ihn das schwedische Heer zurück zum Sergeanten. Gemäß damaligem Reglement waren nur Offiziere und „Herrenreiter“ teilnahmeberechtigt, nicht aber Unteroffiziere. Da Persson lediglich für den Zeitraum rund um die Spiele befördert worden war, galt dies als Regelverstoß. Der Vorfall führte dazu, dass die FEI ihre als veraltet empfundenen Teilnahmebedingungen modernisierte.[2]
  • Der schwedische Boxer Ingemar Johansson wurde im Schwergewichts-Finale der Sommerspiele 1952 vom Ringrichter wegen angeblicher „Inaktivität“ disqualifiziert und erhielt daraufhin nicht einmal die Silbermedaille, die ihm bei einer Niederlage zugestanden hätte. Das IOC korrigierte diese Entscheidung im Jahr 1982 und überreichte ihm die Medaille.[3]
  • Die deutschen Eiskunstläufer Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler mussten ihre bei den Winterspielen 1964 gewonnene Paarlauf-Silbermedaille zurückgeben, da sie zuvor einen Profivertrag unterschrieben hatten; 1987 wurden sie vollständig rehabilitiert.[4]
  • Der Gewichtheber Ibragim Samadow, der bei den Sommerspielen 1992 für das Vereinte Team antrat, war über seine Leistung derart enttäuscht, dass er bei der Siegerehrung seine Bronzemedaille auf den Boden warf und weglief. Das IOC disqualifizierte ihn daraufhin und vergab die Medaille nicht an den Viertplatzierten, da der Vorfall nach dem Wettkampf stattgefunden hatte.[5]
  • Ein ähnlicher Fall von Unsportlichkeit betraf den schwedischen Ringer Ara Abrahamian bei den Sommerspielen 2008. Ihm wurde eine Bronzemedaille aberkannt, nachdem er diese bei der Siegerehrung aus Protest gegen eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung abgelehnt hatte.[6]
  • 2010 erkannte das IOC den chinesischen Turnerinnen die Bronzemedaille ab, die sie bei den Sommerspielen 2000 im Mannschaftsmehrkampf gewonnen hatten. Die damals 14 Jahre alte Dong Fangxiao war als 17-Jährige gemeldet worden, um das geforderte Minimalalter 16 zu umgehen. Der Schwindel flog auf, als sie sich bei den Sommerspielen 2008 mit ihrem richtigen Geburtsdatum als technische Hilfskraft bewarb. Die Medaille ging an das Team der Vereinigten Staaten.[7]

Aberkannte olympische Medaillen

  • (X) = als vakant erklärt (d. h. nicht neu vergeben)
  • (Y) = Entscheidung über Neuvergabe noch ausstehend
  • F = Frauen
  • M = Männer
Spiele Athlet/-in Land Medaille Wettkampf Aberkennungsgrund
Sommer 1948 Reitmannschaft SchwedenSchweden Schweden
Reitsport, Dressur Mannschaft Verstoß gegen die Teilnahmebedingungen durch Gehnäll Persson.[2]
Sommer 1968 Fünfkampfmannschaft SchwedenSchweden Schweden
Moderner Fünfkampf M, Mannschaft Hans-Gunnar Liljenwall war alkoholisiert angetreten.[8]
Sommer 1972 Bachaawaagiin Bujadaa Mongolei Volksrepublik 1949
 Mongolei
Judo M, Klasse bis 63 kg (X) Positiv auf Dianabol getestet.[9]
Radsportmannschaft NiederlandeNiederlande Niederlande
Radsport M, Mannschaftszeitfahren (X) Aad van den Hoek positiv auf Coramin getestet.[10]
Jaime Huélamo Spanien 1945
 Spanien
Radsport M, Straßenrennen (X) Positiv auf Coramin getestet.[10]
Rick DeMont Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Schwimmen M, 400 m Freistil Unerlaubte Einnahme eines Asthmamittels.[11]
Winter 1976 Galina Kulakowa Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
Skilanglauf F, 5 km Verwendung eines Ephedrin-haltigen Nasensprays.[12]
Sommer 1976 Walentin Christow Bulgarien 1971
 Bulgarien
Gewichtheben M, Klasse bis 110 kg Verwendung von anabolen Steroiden.[13]
Blagoj Blagoew
Gewichtheben M, Klasse bis 82,5 kg Verwendung von anabolen Steroiden.[13]
Zbigniew Kaczmarek PolenPolen Polen
Gewichtheben M, Klasse bis 67,5 kg Verwendung von anabolen Steroiden.[14]
Sommer 1984 Martti Vainio FinnlandFinnland Finnland
Leichtathletik M, 10.000-Meter-Lauf Verwendung von anabolen Steroiden.[15]
Tomas Johansson SchwedenSchweden Schweden
Greco-Ringen M, über 100 kg Einnahme muskelfördernder Mittel.[16]
Sommer 1988 Kerrith Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Judo M, Klasse bis 71 kg Positiv auf Furosemid getestet.[17]
Mitko Grablew Bulgarien 1971
 Bulgarien
Gewichtheben M, Klasse bis 56 kg Verwendung von Furosemid.[18]
Angel Gentschew
Gewichtheben M, Klasse bis 67,5 kg Verwendung von Furosemid.[19]
Ben Johnson KanadaKanada Kanada
Leichtathletik M, 100-Meter-Lauf Nachweis von Stanozolol in der Urinprobe.[20]
Andor Szanyi Ungarn 1957
 Ungarn
Gewichtheben M, Klasse bis 100 kg Nachweis von Stanozolol in der Urinprobe.[21]
Sommer 1992 Ibragim Samadow Vereintes Team
 Vereintes Team
Gewichtheben M, Klasse bis 82,5 kg (X) Wegwerfen der Medaille bei der Siegerehrung.[5]
Sommer 2000 Aschot Danieljan ArmenienArmenien Armenien
Gewichtheben M, über 105 kg Positiv auf Stanozolol getestet.[22]
Isabela Dragnewa BulgarienBulgarien Bulgarien
Gewichtheben F, Klasse bis 48 kg Positiv auf Furosemid getestet.[23]
Iwan Iwanow
Gewichtheben M, Klasse bis 56 kg Positiv auf Furosemid getestet.[23]
Sewdalin Mintschew
Gewichtheben M, Klasse bis 62 kg Positiv auf Diuretika getestet.[23]
Alexander Leipold DeutschlandDeutschland Deutschland
Freistil-Ringen M, Klasse bis 76 kg Nachweis der zehnfachen erlaubten Nandrolon-Menge.[24]
Andreea Răducan RumänienRumänien Rumänien
Gerätturnen F, Einzelmehrkampf Verabreichung von Pseudoephedrin durch Mannschaftsarzt.[25]
Marion Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Leichtathletik F, 100-Meter-Lauf (X) Falschaussagen in der BALCO-Affäre und mehrfacher Dopingmissbrauch.[26]
Leichtathletik F, 200-Meter-Lauf
Leichtathletik F, Weitsprung
Staffelmannschaft
Leichtathletik M, 4-mal-400-Meter-Staffel Positive Dopingtests bei Antonio Pettigrew und Jerome Young.[27]
Lance Armstrong
Radsport M, Einzelzeitfahren (X) Nachträgliche Disqualifikation im Zuge der Doping-Affäre Armstrong.[28]
Turnmannschaft China VolksrepublikVolksrepublik China VR China
Gerätturnen F, Mannschaftsmehrkampf Falsche Altersangabe bei Dong Fangxiao zur Umgehung des Alterslimits.[7]
Winter 2002 Alain Baxter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Ski Alpin M, Slalom Unabsichtliche Verwendung eines Methamphetamin-haltigen Nasensprays.[29]
Olga Danilowa RusslandRussland Russland
Skilanglauf F, 10 km Verfolgung Positiv auf das EPO-Derivat Darbepoetin getestet.[30]
Skilanglauf F, 10 km klassisch
Larissa Lasutina
Skilanglauf F, 30 km klassisch
Skilanglauf F, 15 km Massenstart
Skilanglauf F, 10 km Verfolgung
Johann Mühlegg SpanienSpanien Spanien
Skilanglauf M, 50 km klassisch Positiv auf das EPO-Derivat Darbepoetin getestet.[31]
Skilanglauf M, 30 km Freistil
Skilanglauf M, 20 km Verfolgung
Sommer 2004 Springreitmannschaft 1 DeutschlandDeutschland Deutschland
Reitsport, Springreiten Mannschaft Unerlaubte Behandlung von Ludger Beerbaums Pferd Goldfever mit Betamethason.[32]
Leonidas Sampanis GriechenlandGriechenland Griechenland
Gewichtheben M, Klasse bis 62 kg Überschreitung des maximal erlaubten Testosteron-Werts um das Doppelte.[33]
Cian O’Connor IrlandIrland Irland
Reitsport, Springreiten Einzel Unerlaubter Einsatz von Beruhigungsmitteln beim Pferd Waterford Crystal.[34]
Irina Korschanenko RusslandRussland Russland
Leichtathletik F, Kugelstoßen Positiv auf Stanozolol getestet.[35]
Swetlana Kriweljowa
Leichtathletik F, Kugelstoßen (X) Nachweis von Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2012.[36]
Oleg Perepetschonow
Gewichtheben M, Klasse bis 77 kg Nachweis von Clenbuterol bei erneutem Test der Dopingprobe im Februar 2013.[37]
Jurij Bilonoh UkraineUkraine Ukraine
Leichtathletik M, Kugelstoßen Nachweis des anabolen Steroids Oxandrolon bei erneutem Test der Dopingprobe im Dezember 2012.[38]
Rudermannschaft
Rudern F, Doppelvierer Positive Dopingprobe bei Olena Olefirenko auf das Atem-Stimulans Etamivan.[39]
Adrián Annus UngarnUngarn Ungarn
Leichtathletik M, Hammerwurf Nicht zur Dopingkontrolle erschienen.[40]
Róbert Fazekas
Leichtathletik M, Diskuswurf Verweigerung des Dopingtests und Versuch, eigenes mit fremdem Urin zu vertauschen.[41]
Ferenc Gyurkovics
Gewichtheben M, Klasse bis 105 kg Positiv auf das anabole Steroid Oxandrolon getestet.[42]
Tyler Hamilton Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Radsport M, Einzelzeitfahren Nachträgliche Disqualifikation im Zuge der Doping-Affäre Hamilton.[43]
Iwan Zichan WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Leichtathletik M, Hammerwurf (X) Nachweis des anabolen Steroids Metandienon bei erneutem Test der Dopingprobe im Dezember 2012.[38]
Iryna Jattschanka
Leichtathletik F, Diskuswurf Nachweis des anabolen Steroids Metandienon bei erneutem Test der Dopingprobe im Dezember 2012.[38]
Winter 2006 Olga Pyljowa RusslandRussland Russland
Biathlon F, Einzel (15 km) Positiv auf das Stimulanzmittel Carphedon getestet.[44]
Sommer 2008 Tigran Martirosjan ArmenienArmenien Armenien
Gewichtheben M, Klasse bis 69 kg Nachweis von Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im August 2016.[45]
Vitali Rəhimov AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Greco-Ringen M, Klasse bis 60 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[46]
Rashid Ramzi BahrainBahrain Bahrain
Leichtathletik M, 1500-Meter-Lauf Nachweis des EPO-Derivats Cera bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2009.[47]
Chrysopigi Devetzi GriechenlandGriechenland Griechenland
Leichtathletik F, Dreisprung Nachweis von Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[46]
Davide Rebellin ItalienItalien Italien
Radsport M, Straßenrennen Nachweis des EPO-Derivats Cera bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2009.[48]
Staffelmannschaft JamaikaJamaika Jamaika
Leichtathletik M, 4-mal-100-Meter-Staffel (Y) Nachweis von Methylhexanamin bei erneutem Test der Dopingprobe von Nesta Carter im Januar 2017.[49]
Ilja Iljin KasachstanKasachstan Kasachstan
Gewichtheben M, Klasse bis 94 kg Nachweis von Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[50]
Irina Nekrassowa
Gewichtheben F, Klasse bis 63 kg Nachweis von Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[46]
Taimuras Tigijew
Freistilringen M, Klasse bis 96 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Oktober 2016.[51]
Marija Grabowezkaja
Gewichtheben F, Klasse über 75 kg Nachweis von Oxandrolon, Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[46]
Ässet Mämbetow
Greco-Ringen M, Klasse bis 96 kg Nachweis von Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[46]
Yarelys Barrios KubaKuba Kuba
Leichtathletik F, Diskuswurf Nachweis des Diuretikums Acetazolamid bei erneutem Test der Dopingprobe im August 2016.[52]
Kim Jong-su Korea NordNordkorea Nordkorea
Schießen M, Freie Pistole (50 m) Positiv auf den Betablocker Propranolol getestet.[53]
Schießen M, Luftpistole (10 m)
Springreitmannschaft 2 NorwegenNorwegen Norwegen
Reitsport, Springreiten Mannschaft Unerlaubte Behandlung von Tony André Hansens Pferd Camiro mit Capsaicin.[54]
Staffelmannschaft RusslandRussland Russland
Leichtathletik F, 4-mal-100-Meter-Staffel Nachweis von Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe von Julija Tschermoschanskaja im März 2017.[55]
Marija Abakumowa
Leichtathletik F, Speerwurf Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im September 2016.[56]
Chassan Barojew
Greco-Ringen M, Klasse bis 120 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[46]
Tatjana Lebedewa
Leichtathletik F, Dreisprung Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Januar 2017.[49]
Leichtathletik F, Weitsprung
Staffelmannschaft
Leichtathletik F, 4-mal-400-Meter-Staffel Nachweis von Turinabol und Stanozolol bei erneuten Tests der Dopingproben von Tatjana Firowa und Anastassija Kapatschinskaja im August 2016.[57]
Marina Schainowa
Gewichtheben F, Klasse bis 58 kg Nachweis von Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im August 2016.[45]
Chadschimurat Akkajew
Gewichtheben M, Klasse bis 94 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[46]
Anna Tschitscherowa
Leichtathletik F, Hochsprung Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Oktober 2016.[58]
Nadeschda Jewstjuchina
Gewichtheben F, Klasse bis 75 kg Nachweis von EPO und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im August 2016.[45]
Dmitri Lapikow
Gewichtheben M, Klasse bis 105 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[46]
Tatjana Tschernowa
Leichtathletik F, Siebenkampf Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im April 2017.[59]
Staffelmannschaft
Leichtathletik M, 4-mal-400-Meter-Staffel Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe von Denis Alexejew im September 2016.[56]
Jekaterina Wolkowa
Leichtathletik F, 3000-Meter-Hindernislauf Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Oktober 2016.[51]
Ara Abrahamian SchwedenSchweden Schweden
Greco-Ringen M, Klasse bis 84 kg (X) Ablehnung der Medaille aus Protest gegen eine Entscheidung des Schiedsrichters.[6]
Elvan Abeylegesse TurkeiTürkei Türkei
Leichtathletik F, 5000-Meter-Lauf Im März 2017 aufgrund weiter zurückliegender Dopingvergehen nachträglich disqualifiziert.[60]
Leichtathletik F, 10.000-Meter-Lauf
Sibel Özkan
Gewichtheben F, Klasse bis 84 kg Nachweis von Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im Juli 2016.[61]
Ljudmyla Blonska UkraineUkraine Ukraine
Leichtathletik F, Siebenkampf Positiv auf das anabole Steroid Methyltestosteron getestet.[62]
Wassyl Fedoryschyn
Freistilringen M, Klasse bis 60 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe April 2017.[63]
Olha Korobka
Gewichtheben F, Klasse über 75 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Oktober 2016.[51]
Natalija Dawydowa
Gewichtheben F, Klasse bis 69 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[46]
Wiktorija Tereschtschuk
Moderner Fünfkampf, Frauen Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Februar 2017.[64]
Denys Jurtschenko
Leichtathletik M, Stabhochsprung Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[46]
Artur Taymazov UsbekistanUsbekistan Usbekistan
Freistilringen M, Klasse bis 120 kg Nachweis von Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im April 2017.[63]
Soslan Tigiyev
Freistilringen M, Klasse bis 74 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Oktober 2016.[51]
Cao Lei China VolksrepublikVolksrepublik China VR China
Gewichtheben F, Klasse bis 75 kg Nachweis von Wachstumshormonen bei erneutem Test der Dopingprobe im Januar 2017.[65]
Chen Xiexia
Gewichtheben F, Klasse bis 48 kg Nachweis von Wachstumshormonen bei erneutem Test der Dopingprobe im Januar 2017.[65]
Liu Chunhong
Gewichtheben F, Klasse bis 69 kg Nachweis von Wachstumshormonen bei erneutem Test der Dopingprobe im Januar 2017.[65]
Aksana Mjankowa WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Leichtathletik F, Hammerwurf Nachweis von Oxandrolon und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[50]
Natallja Michnewitsch
Leichtathletik F, Kugelstoßen Nachweis von Metandienon und Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[50]
Andrej Rybakou
Gewichtheben M, Klasse bis 85 kg Nachweis von Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Oktober 2016.[51]
Nadseja Astaptschuk
Leichtathletik F, Kugelstoßen Nachweis von Tamoxifen und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Januar 2017.[65]
Andrej Michnewitsch
Leichtathletik M, Kugelstoßen Im November 2016 aufgrund weiter zurückliegender Dopingvergehen nachträglich disqualifiziert.[66]
Anastassija Nowikawa
Gewichtheben F, Klasse bis 53 kg Nachweis von Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Oktober 2016.[51]
Sommer 2012 Hripsime Churschudjan ArmenienArmenien Armenien
Gewichtheben F, Klasse über 75 kg Nachweis von Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[67]
Valentin Xristov AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Gewichtheben M, Klasse über 56 kg (Y) Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe.[68]
Dawit Modsmanaschwili GeorgienGeorgien Georgien
Ringen Freistil M, Klasse über 120 kg Nachweis auf Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Januar 2019.[69]
Ilja Iljin KasachstanKasachstan Kasachstan
Gewichtheben M, Klasse bis 94 kg Nachweis von Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[50]
Maija Manesa
Gewichtheben F, Klasse bis 63 kg Nachweis von Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[70]
Swetlana Podobedowa
Gewichtheben F, Klasse bis 75 kg Nachweis von Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[70]
Sülfija Tschinschanlo
Gewichtheben F, Klasse bis 53 kg Nachweis von Oxandrolon und Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[70]
Jevgenijus Šuklinas LitauenLitauen Litauen
Kanu M, Einer-Canadier 200 m (Y) Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Juni 2019.[71]
Anatolii Cîrîcu Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau
Gewichtheben M, Klasse bis 94 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[67]
Cristina Iovu
Gewichtheben F, Klasse bis 53 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[67]
Roxana Cocoș RumänienRumänien Rumänien
Gewichtheben F, Klasse bis 69 kg Nachweis von Methenolon und Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2020.[72]
Răzvan Martin
Gewichtheben M, Klasse bis 69 kg Nachweis von Dehydrochlormethyltestosteron, Methenolon und Stanozolol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2020.[72]
Sergei Kirdjapkin RusslandRussland Russland
Leichtathletik M, 50 km Gehen Im März 2016 aufgrund weiter zurückliegender Dopingvergehen nachträglich disqualifiziert.[73]
Tatjana Lyssenko
Leichtathletik F, Hammerwurf Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Oktober 2016.[74]
Marija Sawinowa
Leichtathletik F, 800-Meter-Lauf Im Februar 2017 aufgrund weiter zurückliegender Dopingvergehen nachträglich disqualifiziert.[75]
Julija Saripowa
Leichtathletik F, 3000-Meter-Hindernislauf Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[67]
Iwan Uchow
Leichtathletik M, Hochsprung (Y) Nachträgliche Disqualifikation aufgrund der Ergebnisse des McLaren-Reports.[76]
Apti Auchadow
Gewichtheben M, Klasse bis 85 kg Nachweis von Drostanolon und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe Oktober 2016.[77]
Alexander Iwanow
Gewichtheben M, Klasse bis 94 kg Nachweis von Tamoxifen und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[67]
Olga Kaniskina
Leichtathletik F, 20 km Gehen Im Oktober 2016 wegen weiter zurückliegender Dopingvergehen disqualifiziert.[73]
Jewgenija Kolodko
Leichtathletik F, Kugelstoßen Nachweis von Ipamorelin und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im August 2016.[78]
Darja Pischtschalnikowa
Leichtathletik F, Diskuswurf Nachweis von Oxandrolon bei erneutem Test der Dopingprobe im April 2013.[79]
Natalja Sabolotnaja
Gewichtheben F, Klasse bis 75 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[67]
Staffelmannschaft
Leichtathletik F, 4-mal-400-Meter-Staffel Nachweis von Turinabol bei erneuten Tests der Dopingproben von Julija Guschtschina und Antonina Kriwoschapka im Januar und November 2017.[80][81]
Swetlana Zarukajewa
Gewichtheben F, Klasse bis 63 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im April 2017.[63]
Swetlana Schkolina
Leichtathletik F, Hochsprung (Y) Nachträgliche Disqualifikation aufgrund der Ergebnisse des McLaren-Reports.[76]
Tatjana Tschernowa
Leichtathletik F, Siebenkampf Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Januar 2015.[82]
Aslı Çakır Alptekin TurkeiTürkei Türkei
Leichtathletik F, 1500-Meter-Lauf Im August 2015 aufgrund weiter zurückliegender Dopingvergehen nachträglich disqualifiziert.[83]
Gamze Bulut
Im März 2017 aufgrund weiter zurückliegender Dopingvergehen nachträglich disqualifiziert.[84]
Oleksij Torochtij UkraineUkraine Ukraine
Gewichtheben M, bis 105 kg Nachweis von Dehydrochlormethyltestosteron bei erneutem Test der Dopingprobe im Dezember 2019.[85]
Oleksandr Pjatnyzja
Leichtathletik M, Speerwurf Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im August 2016.[86]
Julija Kalina
Gewichtheben F, Klasse bis 58 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Juli 2016.[87]
Artur Taymazov UsbekistanUsbekistan Usbekistan
Freistilringen M, Klasse bis 120 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Juli 2019.[88]
Soslan Tigiyev
Freistilringen M, Klasse bis 74 kg Nachweis von Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Oktober 2016.[51]
Staffelmannschaft Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Leichtathletik M, 4-mal-100-Meter-Staffel Im Mai 2015 wegen weiter zurückliegender Dopingvergehen von Tyson Gay nachträglich disqualifiziert.[89]
Nadseja Astaptschuk WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Leichtathletik F, Kugelstoßen Nachweis von Tamoxifen und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im Januar 2017.[65]
Irina Kulescha
Gewichtheben F, Klasse bis 75 kg Nachweis von Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[67]
Marina Schkermankowa
Gewichtheben F, Klasse bis 69 kg Nachweis von Stanozolol und Turinabol bei erneutem Test der Dopingprobe im November 2016.[70]
Winter 2014 Bobteam Russland 1 RusslandRussland Russland
Bobsport M, Zweierbob Im November und Dezember 2017 Verhängung lebenslanger olympischer Sperren gegen Alexander Subkow und Alexei Wojewoda aufgrund der Ergebnisse des McLaren-Reports, nachträgliche Disqualifikation.[90][91]
Bobsport M, Viererbob
Staffelmannschaft
Biathlon F, Staffel Im November und 2017 Verhängung lebenslanger olympischer Sperren gegen Olga Wiluchina, Jana Romanowa und Olga Saizewa aufgrund der Ergebnisse des McLaren-Reports, nachträgliche Disqualifikation.[92][93]
Sommer 2016 Serghei Tarnovschi Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau
Kanu M, Einer-Canadier 1000 m Positiv auf unerlaubte Wachstumshormone getestet.[94]
Issat Artykow Kirgisistan
 Kirgisistan
Gewichtheben M, Klasse bis 69 kg Positiv auf Strychnin getestet.[95]
Gabriel Sîncrăian RumänienRumänien Rumänien
Gewichtheben M, Klasse bis 85 kg Massive Überschreitung des maximal erlaubten Testosteron-Werts.[96]
Michail Alojan RusslandRussland Russland
Boxen M, Klasse bis 52 kg Positiv auf Tuaminoheptan getestet.[96]
Winter 2018 Curlingteam Olympia
 OAR
Curling, Mixed Doubles Alexander Kruschelnizki positiv auf Meldonium getestet.[97]
1 Die deutsche Springreitmannschaft wurde nicht disqualifiziert, fiel aber vom ersten auf den dritten Platz zurück, da Beerbaums Teilergebnis nicht zählte.
2 Die norwegische Springreitmannschaft wurde nicht disqualifiziert, fiel aber vom dritten auf den achten Platz zurück, da Hansens Teilergebnis nicht zählte.

Wieder zuerkannte olympische Medaillen

Nachfolgend eine Zusammenstellung der Medaillen, die vom IOC aberkannt und später wieder zuerkannt wurden.

  • F = Frauen
  • M = Männer
Spiele Athlet/-in Land Medaille Wettkampf Aberkennungsgrund und Rehabilitierung
Sommer 1912 Jim Thorpe Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
Leichtathletik M, Fünfkampf 1913 wegen Verstoß gegen den Amateurstatus nachträglich disqualifiziert; 1983 vollständige Rehabilitierung.[1]
Leichtathletik M, Zehnkampf
Sommer 1952 Ingemar Johansson SchwedenSchweden Schweden
Boxen M, über 81 kg Vom Ringrichter wegen „Inaktivität“ disqualifiziert; vorenthaltene Medaille 1982 überreicht.[3]
Winter 1964 Marika Kilius
Hans-Jürgen Bäumler
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
Eiskunstlauf, Paare Zu frühes Unterschreiben eines Profivertrags und damit Verstoß gegen den Amateurstatus; 1987 rehabilitiert.[4]
Sommer 1968 Gold-Vierer“ (Hempel,
Henrichs, Kißner, Link)
Deutschland BR
 BR Deutschland
Radsport M, Mannschaftsverfolgung Disqualifikation und anschließende Aberkennung der Medaille wegen eines geringfügigen Regelverstoßes während des Rennens; Urteil im November 1968 aufgehoben.[98]
Winter 1998 Ross Rebagliati KanadaKanada Kanada
Snowboard M, Riesenslalom Disqualifikation aufgrund von Marihuana-Spuren in der Dopingprobe. Der CAS hob das Urteil umgehend auf, da das IOC ohne Rechtsgrundlage geurteilt hatte.[99]
Sommer 2000 Staffelmannschaft
(außer Marion Jones)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Leichtathletik F, 4-mal-400-Meter-Staffel Trotz des Geständnisses von Jones in der BALCO-Affäre erhielten die Staffelkolleginnen ihre Medaillen im Juli 2010 zurück, weil zehn Jahre zuvor keine ausdrückliche Regelung bestanden hatte, um das Ergebnis eines ganzen Teams zu annullieren.[100]
Leichtathletik F, 4-mal-100-Meter-Staffel
Sommer 2004 María Luisa Calle KolumbienKolumbien Kolumbien
Radsport F, Punktefahren Positiv auf das Stimulanzmittel Heptaminol getestet. Der CAS hob die Disqualifikation im Oktober 2005 wegen eines Formfehlers auf und verfügte die erneute Zuerkennung der Medaille.[101]
Sommer 2008 Wadsim Dsewjatouski WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Leichtathletik M, Hammerwurf Beide Athleten wurden im Dezember 2008 disqualifiziert, nachdem in ihren Dopingproben überhöhte Testosteron-Werte festgestellt worden waren. Sie zogen das Urteil an den CAS weiter und erhielten im Juni 2010 Recht, da das zuständige Labor einen Fehler begangen hatte und eine Verunreinigung nicht ausgeschlossen werden konnte.[102]
Iwan Zichan
Winter 2014 Alexander Legkow RusslandRussland Russland
Skilanglauf M, 50 km Freistil Als Reaktion auf den McLaren-Report, den die WADA aufgrund des systematischen russischen Dopingbetrugs bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Auftrag gegeben hatte, setzte das IOC im Juli 2016 die Oswald-Kommission ein. Im November und Dezember 2017 disqualifizierte sie 43 russische Sportler, darunter 16 Medaillengewinner, und schloss sie auf Lebenszeit von Olympischen Spielen aus. Mit einer Ausnahme legten alle Sportler beim CAS Berufung ein. Bei der Anhörung im Januar 2018 erhielten 28 von ihnen Recht, da die Beweislage ungenügend war. Ihre Disqualifikation wurde aufgehoben und neun Sportler erhielten ihre Medaillen zurück. Gleichwohl durften sie nicht an den Winterspielen 2018 teilnehmen.[103]
Alexander Tretjakow
Skeleton M, Einzel
Staffelmannschaft (Legkow,
WylegschaninBessmertnych)
Skilanglauf M, 4-mal-10-km-Staffel
Maxim Wylegschanin
Skilanglauf M, 50 km Freistil
Staffelmannschaft
(WylegschaninKrjukow)
Skilanglauf M, Teamsprint
Olga Fatkulina
Eisschnelllauf F, 500 Meter
Albert Demtschenko
Rennrodeln M, Einzel
Staffelmannschaft
(DemtschenkoIwanowa)
Rennrodeln, Teamstaffel
Jelena Nikitina
Skeleton F, Einzel
Olga Wiluchina
Biathlon F, Sprint Im November 2017 Verhängung einer lebenslangen olympischen Sperre aufgrund der Ergebnisse des McLaren-Reports und nachträgliche Disqualifikation, Urteil im September 2020 durch das CAS aufgehoben.[92][104]
Nicklas Bäckström SchwedenSchweden Schweden
Eishockey, Männer Das IOC schloss Bäckström vom Turnier aus und erkannte seine Medaille ab, nachdem in seiner Dopingprobe die Verwendung von Pseudoephedrin nachgewiesen worden war. Die IIHF legte gegen diesen Beschluss Rekurs ein, da Bäckström wegen eines allergischen Leidens bereits seit Jahren mit diesem Mittel behandelt wurde. Im März 2014 beschloss die IOC-Disziplinarkommission die Rückgabe der Medaille.[105]

Statistik der dauerhaft aberkannten Medaillen

Nach Land

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 RusslandRussland Russland 11 20 11 42
2 KasachstanKasachstan Kasachstan 5 2 2 9
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5 1 2 8
4 BulgarienBulgarien Bulgarien 4 2 1 7
5 SpanienSpanien Spanien 3 1 4
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 3 1 4
7 UkraineUkraine Ukraine 2 4 5 11
8 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 2 3 6 11
9 UngarnUngarn Ungarn 2 2 4
10 UsbekistanUsbekistan Usbekistan 2 1 1 4
11 DeutschlandDeutschland Deutschland 2 2
12 TurkeiTürkei Türkei 1 4 5
13 RumänienRumänien Rumänien 1 1 2 4
SchwedenSchweden Schweden 1 1 2 4
15 BahrainBahrain Bahrain 1 1
IrlandIrland Irland 1 1
JamaikaJamaika Jamaika 1 1
KanadaKanada Kanada 1 1
PolenPolen Polen 1 1
20 Korea NordNordkorea Nordkorea 1 1 2
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 1 1 2
22 FinnlandFinnland Finnland 1 1
GeorgienGeorgien Georgien 1 1
ItalienItalien Italien 1 1
KubaKuba Kuba 1 1
LitauenLitauen Litauen 1 1
MongoleiMongolei Mongolei 1 1
28 ArmenienArmenien Armenien 3 3
Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 3 3
30 GriechenlandGriechenland Griechenland 2 2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2 2
32 Kirgisistan
 Kirgisistan
1 1
NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1
NorwegenNorwegen Norwegen 1 1
Olympia
 OAR
1 1
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 1 1
Vereintes Team
 Vereintes Team
1 1
Gesamt 49 49 52 150

Nach Sportart

Platz Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
1
Leichtathletik
19 18 13 50
2
Gewichtheben
14 13 23 50
3
Skilanglauf
5 3 1 9
4
Ringen
3 7 3 13
5
Reitsport
3 1 4
6
Bobsport
2 5
7
Radsport
1 1 3 5
8
Gerätturnen
1 1 2
9
Schwimmen
1 1
10
Biathlon
2 2
11
Judo
1 2 3
12
Boxen
1 1 2
Schießen
1 1 2
Kanu
1 1 2
15
Moderner Fünfkampf
2 2
16
Curling
1 1
Rudern
1 1
Ski Alpin
1 1
Gesamt 49 49 52 150

Nach Geschlecht

Platz Geschlecht Gold Silber Bronze Gesamt
1 Männer 29 23 29 81
2 Frauen 20 26 23 69
Gesamt 49 49 52 150

Verwandte Themen

Einzelnachweise

  1. a b Dave Anderson: Jim Thorpe's Family Feud. The New York Times, 7. Februar 1983, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  2. a b History of equestrian events at the Games of the XIV Olympiad. (PDF, 208 kB) Fédération Equestre Internationale, S. 2, archiviert vom Original am 30. Juni 2018; abgerufen am 6. Mai 2018 (englisch).
  3. a b John Exshaw: Ingemar Johansson: Boxer who beat Floyd Patterson to win the world heavyweight title. The Independent, 3. Februar 2009, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  4. a b Kilius/Bäumler-Rivalen erhalten nun doch Olympiabronze. Focus, 26. November 2014, abgerufen am 21. April 2018.
  5. a b Light-Heavyweight (≤82½ kilograms), Men, 1992. Olympedia, abgerufen am 17. Januar 2021 (englisch).
  6. a b 14.08.2008: Ringer Ara Abrahamian wirft in Peking seine Bronzemedaille wortwörtlich weg. watson.ch, 14. August 2016, abgerufen am 21. April 2018.
  7. a b Turnerin erst 14: China verliert Olympia-Bronze. faz.net, 28. April 2010, abgerufen am 21. April 2018.
  8. Volker Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III: Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5, S. 181–182.
  9. Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III. S. 402.
  10. a b Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III. S. 411.
  11. Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III. S. 415.
  12. Volker Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik IV: Seoul 1988 – Atlanta 1996. Sportverlag, Berlin 2002, ISBN 3-328-00830-6, S. 501.
  13. a b Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III. S. 615.
  14. Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III. S. 614.
  15. Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III. S. 1061.
  16. Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III. S. 1080.
  17. Gemma Gibbons backs Kerrith Brown as British Judo chairman. BBC Sport, 23. Oktober 2012, abgerufen am 6. Juli 2018 (englisch).
  18. Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik IV. S. 266.
  19. Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik IV. S. 266–267.
  20. Volker Kluge: Olympische Winterspiele – Die Chronik: Grenoble 1924 – Nagano 1998. Sportverlag, Berlin 1999, ISBN 3-328-00831-4, S. 241–242.
  21. Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik IV. S. 267.
  22. Armenian Lifter Is Stripped Of Bronze. The Washington Post, 1. Oktober 2000, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  23. a b c Bulgarian lifters sent home. BBC Sports, 22. September 2000, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  24. Ringen im Fall Leipold. faz.net, 28. Januar 2001, abgerufen am 21. April 2018.
  25. Keine Gnade für Raducan. Spiegel Online, 28. September 2000, abgerufen am 21. April 2018.
  26. Frank Bachner: Tränenreiches Ende. Der Tagesspiegel, 7. Oktober 2007, abgerufen am 21. April 2018.
  27. IOC entzieht amerikanischer Staffel Gold von Sydney 2000. faz.net, 2. August 2008, abgerufen am 21. April 2018.
  28. Lance Armstrong muss Olympia-Medaille zurückgeben. Hannoversche Allgemeine Zeitung, 17. Januar 2013, abgerufen am 21. April 2018.
  29. Slalom-Spezialist Baxter bekommt Medaille nicht zurück. Neue Zürcher Zeitung, 16. Oktober 2002, abgerufen am 21. April 2018.
  30. Sperren gegen Lasutina und Danilowa bestätigt. Neue Zürcher Zeitung, 29. November 2002, abgerufen am 21. April 2018.
  31. Mühlegg verliert alle drei Goldmedaillen. faz.net, 28. Februar 2004, abgerufen am 21. April 2018.
  32. Letzte Instanz: Deutsche Reiter verlieren Olympia-Gold. faz.net, 5. September 2005, abgerufen am 21. April 2018.
  33. IOC nimmt Gewichtheber Sampanis Medaille ab. faz.net, 22. August 2004, abgerufen am 21. April 2018.
  34. Springreiter Cian O'Connor muss Olympia-Gold abgeben. Neue Zürcher Zeitung, 29. März 2005, abgerufen am 21. April 2018.
  35. Korschanenko rückt Gold nicht raus. derStandard.at, 26. August 2004, abgerufen am 21. April 2018.
  36. Kriweljowa will Medaille behalten. Die Zeit, 27. November 2012, archiviert vom Original am 20. April 2018; abgerufen am 21. April 2018.
  37. Russischer Gewichtheber muss Medaille abgeben. Focus, 12. Februar 2013, abgerufen am 21. April 2018.
  38. a b c IOC disqualifies four medallists from Athens 2004 following further analysis of stored samples. Internationales Olympisches Komitee, 5. Dezember 2012, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  39. Ukrainian rower stripped of bronze. The Daily Telegraph, 26. August 2004, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  40. Hungarians ban doping pair. BBC Sport, 30. September 2004, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  41. Discus champion loses gold. BBC Sport, 24. August 2004, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  42. Gyurkovics und Fonseca nach Dopingfunden ausgeschlossen. Handelsblatt, 28. August 2004, abgerufen am 21. April 2018.
  43. Hamilton verliert Olympia-Gold von 2004. Neue Zürcher Zeitung, 9. August 2012, abgerufen am 21. April 2018.
  44. Russin Pylewa gedopt - Silber für Glagow. Hamburger Abendblatt, 17. Februar 2006, abgerufen am 21. April 2018.
  45. a b c IOC sanctions six athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 31. August 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  46. a b c d e f g h i j IOC sanctions 16 athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 17. November 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  47. Mittelstreckenläufer Ramzi muss Goldmedaille zurückgeben. faz.net, 18. November 2009, abgerufen am 21. April 2018.
  48. Rad: Rebellin muss Olympia-Silber abgeben. Die Presse, 17. November 2009, abgerufen am 21. April 2018.
  49. a b IOC sanctions two athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 25. Januar 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  50. a b c d IOC sanctions seven athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 25. November 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  51. a b c d e f g IOC sanctions nine athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 26. Oktober 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  52. IOC sanctions two athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 1. September 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  53. Medaillengewinner Kim positiv getestet. Spiegel Online, 15. August 2008, abgerufen am 21. April 2018.
  54. Court of Arbitration for Sport Dismisses Appeal of Tony Andre Hansen (NOR). Fédération Equestre Internationale, 4. Dezember 2009, archiviert vom Original am 21. April 2018; abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  55. IOC sanctions one athlete for failing anti-doping test at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 1. März 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  56. a b IOC sanctions four athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 13. September 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  57. IOC sanctions three athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 19. August 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  58. IOC sanctions Anna Chicherova for failing anti-doping test at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 6. Oktober 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  59. IOC sanctions two athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 24. April 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  60. Turkish duo Bulut and Abeylegesse to officially be stripped of medals. insidethegames.biz, 29. März 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  61. IOC sanctions Turkish weightlifter for failing anti-doping test at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 22. Juli 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  62. IOC sanctions Liudmyla Blonska for failing Anti-Doping test. Internationales Olympisches Komitee, 22. August 2008, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  63. a b c IOC sanctions three athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 5. April 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  64. IOC sanctions one athlete for failing anti-doping test at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 1. März 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  65. a b c d e IOC sanctions eight athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 12. Januar 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  66. Andrei Mikhnevich (BLR) – results annulled from August 2005. IAAF, 26. November 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  67. a b c d e f g IOC sanctions 12 athletes for failing anti-doping test at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 21. November 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  68. IOC sanctions three athletes for failing anti-doping tests at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 29. März 2019, abgerufen am 18. April 2019 (englisch).
  69. IOC sanctions one athlete for failing anti-doping tests at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 17. Januar 2019, abgerufen am 29. März 2019 (englisch).
  70. a b c d IOC sanctions eight athletes for failing anti-doping test at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 27. November 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  71. IOC sanctions one athlete for failing anti-doping tests at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 12. Juni 2019, abgerufen am 18. Juni 2019 (englisch).
  72. a b [IOC%20sanctions%20three%20athletes%20for%20failing%20anti-doping%20tests%20at%20London%202012 IOC sanctions three athletes for failing anti-doping tests at London 2012.] Internationales Olympisches Komitee, 25. November 2020, abgerufen am 17. Januar 2021 (englisch).
  73. a b Russische Geher müssen Medaillen abgeben. faz.net, 24. März 2016, abgerufen am 21. April 2018.
  74. IOC sanctions Tatyana Lysenko for failing anti-doping test at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 11. Oktober 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  75. The Court of Arbitration for Sport (CAS) imposes four-year period of ineligibility on Russian athlete Mariya Savinova-Farnosova. (PDF (210 kB)) Internationaler Sportgerichtshof, 10. Februar 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  76. a b The Court of Arbitration for Sport (CAS) issues decisions in 12 first-instance disciplinary procedures concerning Russian track and field athletes. (PDF, 156 kB) Internationaler Sportgerichtshof, 1. Februar 2019, abgerufen am 29. März 2019 (englisch).
  77. IOC sanctions two athletes for failing anti-doping test at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 18. Oktober 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  78. IOC sanctions Evgeniia Kolodko for failing anti-doping test at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 20. August 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  79. Zehn Jahre Sperre für Diskus-Zweite von London. Spiegel Online, 1. Mai 2013, abgerufen am 21. April 2018.
  80. IOC sanctions three athletes for failing anti-doping test at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 1. Februar 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  81. IOC sanctions two athletes for failing anti-doping tests at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 30. November 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  82. Russian heptathlete Chernova stripped of world title and Olympic bronze for doping. insidethegames.biz, 29. November 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  83. Olympiasiegerin wegen Dopings für acht Jahre gesperrt. Spiegel Online, 17. August 2015, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  84. IAAF sperrt nach Alptekin auch Bulut. Rheinische Post, 29. März 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  85. IOC sanctions one athlete for failing anti-doping tests at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 19. Dezember 2019, abgerufen am 11. Februar 2020 (englisch).
  86. IOC sanctions four athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 9. August 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  87. IOC sanctions Ukrainian weightlifter Yulia Kalina for failing anti-doping test at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 13. Juli 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  88. IOC sanctions one athlete for failing anti-doping tests at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 23. Juli 2019, abgerufen am 8. August 2019 (englisch).
  89. USA men’s 4 x 100m relay team disqualified from the 2012 London Olympic Games. Internationales Olympisches Komitee, 20. Mai 2015, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  90. IOC sanctions four Russian athletes as part of Oswald Commission findings. Internationales Olympisches Komitee, 24. November 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  91. IOC sanctions one Russian athlete, and closes one case as part of Oswald Commission findings. Internationales Olympisches Komitee, 18. Dezember 2018, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  92. a b IOC sanctions five Russian athletes and publishes first full decision as part of the Oswald Commission findings. Internationales Olympisches Komitee, 27. November 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  93. IOC sanctions three Russian athletes as part of Oswald Commission findings. Internationales Olympisches Komitee, 1. Dezember 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  94. The Court of Arbitration for Sport (CAS) confirms the decision rendered by the International Canoe Federation (ICF) in the case of Serghei Tarnovschi. (PDF (199 kB)) Internationaler Sportgerichtshof, 11. Juli 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  95. Gewichtheber verliert Medaille wegen Dopings. Die Zeit, 18. August 2016, abgerufen am 21. April 2018.
  96. a b Doping: Boxer Alojan und Gewichtheber Sincraian verlieren Olympia-Medaillen. Die Zeit, 8. Dezember 2016, archiviert vom Original am 21. April 2018; abgerufen am 21. April 2018.
  97. Russische Mixed-Curler geben nach positivem Dopingtest Bronzemedaille zurück. Neue Zürcher Zeitung, 21. Februar 2018, abgerufen am 21. April 2018.
  98. Renate Franz: „Der größte Betrug aller Zeiten“ – Wie der Bahnvierer bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko Gold verlor. Cycling4Fans, 17. April 2015, abgerufen am 21. April 2018.
  99. Vom Kiffer geschlagen. watson, 8. Februar 2014, abgerufen am 21. April 2018.
  100. Trotz Dopingbeichte von Marion Jones: Staffeln erhalten Medaillen zurück. n-tv, 16. Juli 2010, abgerufen am 21. April 2018.
  101. Bronze medal for Maria Calle Williams. Internationales Olympisches Komitee, 27. Oktober 2005, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  102. Arbitration CAS 2009/A/1752 Vadim Devyatovskiy v. International Olympic Committee (IOC) & CAS 2009/A/1753 Ivan Tsikhan v. IOC, award of 10 June 2010. (PDF (564 kB)) Internationaler Sportgerichtshof, 10. Juni 2010, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  103. The Court of Arbitration for Sport (CAS) delivers its decisions in the matter of 39 Russian athletes v. the IOC: 28 appeals upheld, 11 partially upheld. (PDF (313 kB)) Internationaler Sportgerichtshof, 1. Februar 2018, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  104. Decisions rendered by the Court of Arbitration for Sport (CAS) in the appeal arbitrations between Russian athletes Olga Vilukhina, Yana Romanova and Olga Zaytseva, and the International Olympic Committee (IOC). (PDF (107 kB)) Internationaler Sportgerichtshof, 24. September 2020, abgerufen am 17. Januar 2021 (englisch).
  105. IOC Decision - Swedish ice hockey player Nicklas Backstrom to receive Sochi silver medal. Internationales Olympisches Komitee, 14. März 2014, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
Diese Seite wurde am 11. Juli 2018 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Liste der aberkannten olympischen Medaillen
Listen to this article