Lotte Loebinger - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Lotte Loebinger.

Lotte Loebinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Heinrich Vogeler: Bildnis Lotte Loebinger, Moskau 1936
Heinrich Vogeler: Bildnis Lotte Loebinger, Moskau 1936

Lotte Loebinger, auch Lotte Löbinger, (* 10. Oktober 1905 in Kattowitz (Oberschlesien); † 9. Februar 1999 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben

Die Tochter einer jüdisch-protestantischen Arztfamilie[1] war nach dem Schulbesuch Kindergärtnerin, später Verkäuferin in Kiel. Nach dem frühen Tod der Eltern arbeitete sie im Kommunistischen Jugendverband mit. 1925 begann ihre schauspielerische Laufbahn in Breslau. Danach stand sie vor allem in Berlin auf der Bühne. 1929 bis 1931 spielte sie während einer ausgedehnten Tournee des Piscator-Kollektivs durch Deutschland und die Schweiz in dem Stück § 218 (Frauen in Not). In Fritz Langs Klassiker M gab sie 1931 ihr Filmdebüt.

Vor den Nationalsozialisten flüchtete die überzeugte Kommunistin nach Moskau, wo sie Theater spielte und in dem antifaschistischen Film Kämpfer auftrat. Während des Krieges war sie Sprecherin bei Radio Moskau und am Sender „Freies Deutschland“. Nach dem Krieg kam sie 1945 nach Berlin zurück. Hier spielte sie meist am Deutschen Theater und am Maxim-Gorki-Theater.

In Ost-Berlin spielte sie zunächst am Kleinen Theater unter den Linden, 1950/51 am Deutschen Theater, 1951 am Maxim-Gorki-Theater. Sie spielte 1946 in Gerhard Lamprechts Jugend- und Trümmerfilm Irgendwo in Berlin.[2]

Als Filmschauspielerin erhielt sie zahlreiche Neben- und Hauptrollen bei der DEFA und beim DFF.

So war sie in dem DEFA-Klassiker und Märchenfilm "Der Teufel vom Mühlenberg" von 1955 als Müllerin der Talmühle zu sehen. Sie war als Darstellerin die ideale Arbeitermutter mit sozialistischer Überzeugung; so als die Fürsorgerin Herta Scholz in Frauenschicksale. Als bitter und misstrauisch, aber nicht böse gewordene Bauersfrau Situra trat sie in Kurt Maetzigs Schlösser und Katen auf. Ab 1959 war sie auch in TV-Filmen zu sehen, z. B. 1967 als Mutter Mörschel in Kleiner Mann – was nun? Äußerst gegensätzliche Rollen spielte sie in zwei TV-Filmen von Thomas Langhoff: als schrullige Druckerei-Hilfsarbeiterin Klara in Ich will nicht leise sterben und als bornierte wie sympathische Kleinbürgerin Julia in Guten Morgen, du Schöne! nach einem Tonbandprotokoll von Maxie Wander.[2]

Lotte Loebinger heiratete 1927 den Politiker Herbert Wehner. Bereits in der Zeit des sowjetischen Exils trennten sich ihre Wege, die Scheidung erfolgte erst später.[3]

Loebinger war lange Jahre Mitglied der SED und Ehrenmitglied des Maxim-Gorki-Theaters.

Filmografie

Theater

Hörspiele

  • 1946: Hedda Zinner: Das ist geschehen – Regie: Hedda Zinner (Berliner Rundfunk)
  • 1954: Berta Waterstradt: Besondere Kennzeichen: Keine – Regie: Ingrid Fröhlich (Rundfunk der DDR)
  • 1955: Lieselotte Gilles/Gerhard Düngel: Der Doktor der Armen (Frau Spiegel) – Regie: Willi Porath (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1955: Zdzislaw Skowronski/Josef Slotwinski: Der Geburtstag des Direktors (Marie Puchalski) – Regie: Helmut Hellstorff (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1956: Wolfgang Weyrauch: Die japanischen Fischer (Fischerfrau) – Regie: Hans Goguel (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1958: Gerhard Stübe: Das erste Wort (Mutter Brack) – Regie: Helmut Hellstorff (Rundfunk der DDR)
  • 1960: Bernhard Seeger: Paradies im Krähenwinkel – Regie: Helmut Hellstorff (Rundfunk der DDR)
  • 1960: Helmut Sakowski: Verlorenes Land? (Frau Hörtel) – Regie: Werner Grunow (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1960: Käte Seelig: Liebe, Tratsch und Treppensteigen (Frau Jäger) – Regie: Detlev Witte (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1961: Bernhard Seeger: Unterm Wind der Jahre (Frau Puhlmann) – Regie: Theodor Popp (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1961: Ferenc Taar: Die Schlacht in der Veréb-Gasse (Anna) – Regie: Helmut Hellstorff (Rundfunk der DDR)
  • 1963: Manfred Bieler: Nachtwache (Anna Hohmann) – Regie: Helmut Hellstorff (Rundfunk der DDR)
  • 1964: Jacques Constant: General Frédéric (Patricia) – Regie: Hans Knötzsch (Rundfunk der DDR)
  • 1964: Gerhard Stübe: Cicero contra Schellhase (Berta) – Regie: Helmut Molegg (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1967: Petko Todorow: Die Drachenhochzeit (Kräutermarta) – Regie: Wolfgang Brunecker (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1968: Maxim Gorki: Pasquarello – Der Redakteur – Regie: Detlef Kurzweg (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1971: Heinrich Mann: Die Vollendung des Königs Henri Quatre – Regie: Fritz Göhler (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1976: Mark Twain: Die Abenteuer des Huckleberry Finn (Mrs. Phelps) – Regie: Theodor Popp (Kinderhörspiel – Litera)
  • 1977: Carlos Coutinho: Die letzte Woche vor dem Fest (Alte Frau) – Regie: Helmut Hellstorff (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1979: Joachim Goll: Der Hund von Rackerswill (Oma) – Regie: Werner Grunow (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1980: Alfred Matusche: An beiden Ufern (Großmutter) – Regie: Peter Groeger (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
  • 1981: Arne Leonhardt: Jazz am Grab – Regie: Werner Grunow (Hörspielpreis der Kritiker für Autor und Regie 1982 – Rundfunk der DDR)
  • 1984: Annelies Schulz: Schiewas Rache oder Die Geschenke der Götter – Regie: Norbert Speer (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)

Auszeichnungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Gestorben: Lotte Loebinger. In: Der Spiegel. Nr. 7, 1999 (online).
  2. a b Lotte Loebinger bei filmportal.de
  3. Herbert Wehner Biografie bei Haus der Geschichte
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Lotte Loebinger
Listen to this article