Mörderische Entscheidung - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Mörderische Entscheidung.

Mörderische Entscheidung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Siehe auch: Eine mörderische Entscheidung.
Filmdaten
OriginaltitelMörderische Entscheidung
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1991
Länge95 Minuten
Stab
RegieOliver Hirschbiegel
DrehbuchTony Grisoni
ProduktionGerhard Schmidt
MusikJürgen Knieper
KameraFernando Argüelles
SchnittDody Dorn
Besetzung

Mörderische Entscheidung ist ein deutscher Fernsehfilm des Regisseurs Oliver Hirschbiegel und der erste TV-Krimi, der auf zwei Fernsehkanälen (Das Erste und ZDF) gleichzeitig aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt wurde.[1] Der Film wurde erstmals am 15. Dezember 1991 ausgestrahlt.[2]

Konzept

Der Film erzählt seine Geschichte auf zwei Kanälen in zwei Versionen: Beide Filme beginnen identisch, dann widmet sich der eine der Frau (Mapi Galán), der andere dem Mann (Nils Tavernier). In einzelnen Szenen, in denen beide auftreten, gleichen sich die Versionen. Wichtige Informationen werden zeitgleich auf beiden Kanälen gezeigt, damit der Zuschauer durch das Zapping nicht den Faden verliert.

Hintergrund

Der Film wurde unter anderem auch in Österreich, den Niederlanden, Italien und Spanien jeweils auf zwei TV-Kanälen gleichzeitig ausgestrahlt. Die Produktionskosten betrugen ca. vier Millionen DM.

Autor Joachim Friedmann und Zeichner Henk Wyniger veröffentlichten in Zusammenarbeit mit Regisseur Oliver Hirschbiegel einen auf dem Drehbuch basierenden Comic. Die Idee wurde von Joachim Dennhardt gemeinsam mit Peter Nadermann entwickelt.

Einschaltquoten

Die Erstausstrahlung an einem Sonntagabend um 21 Uhr erreichte insgesamt eine durchschnittliche Gesamtreichweite von 13,76 Millionen Zuschauern, davon 6,99 Millionen Zuschauer auf Das Erste und 6,77 Millionen Zuschauer im ZDF.

Einzelnachweise

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Mörderische Entscheidung
Listen to this article