Major League Lacrosse - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Major League Lacrosse.

Major League Lacrosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Major League Lacrosse

Aktuelle Saison MLL 2016
Sportart Lacrosse
Abkürzung MLL
Ligagründung 1999
Mannschaften 9
Land/Länder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Titelträger Ohio Machine (2017)
Rekordmeister Chesapeake Bayhawks (5)
Website www.majorleaguelacrosse.com

Die Major League Lacrosse ist eine semi-professionelle Männer-Lacrosse-Liga in den USA.

Die Liga besteht derzeit aus neun US-amerikanischen Franchises. Von 2009 bis 2013 war ein kanadisches Team mit den Toronto Nationals bzw. Hamilton Nationals vertreten.

Geschichte

Die MLL begann mit ihrem Spielbetrieb im Juni 2001. Sie wurde von Jake Steinfeld, Dave Morrow und Tim Robertson 1999 gegründet.

Die Saison geht von April bis August. Es wird nicht nach den üblichen Regel gespielt; die zusätzlichen Regeln lauten:

  • Zwei-Punkte-Tor: Ein Tor, welches hinter der Zwei-Punkte-Torlinie (16 Yards vom jeweiligen Tor entfernt) geschossen wurde, zählt doppelt
  • 60-Sekunden Torschuss: Wenn die Mannschaft, die im Ballbesitz ist, nach 60 Sekunden kein Torschuss gemacht hat, wechselt der Ball das Team
  • Es dürfen sich nur drei Longsticks pro Team auf dem Spielfeld befinden (Vier seit 2009).

Die Liga wird auf dem amerikanischen Sportsender ESPN 2 übertragen. Am 14. März 2007 wurde der Vertrag unterzeichnet, der vorsieht, dass der Sender die Partien der MLL vorerst bis 2016 überträgt.

Da es sich hierbei um eine semi-professionelle Liga handelt, verdienen die Spieler zwischen $10.000 und $25.000.[1][2] Aus diesem Grund haben die meisten Spieler noch eine zusätzliche Arbeitsstelle.

Aktuelle Teams

Team Stadt/Bundesstaat Spielstätte Mitglied seit
Atlanta Blaze Kennesaw, Georgia Fifth Third Bank Stadium 2016
Boston Cannons Foxborough, Massachusetts Harvard Stadium 2001
Charlotte Hounds Charlotte, North Carolina American Legion Memorial Stadium 2012
Chesapeake Bayhawks Annapolis, Maryland Navy-Marine Corps Memorial Stadium 2001
Dallas Rattlers Frisco, Frisco The Ford Center at The Star 2018
Denver Outlaws Denver, Colorado Sports Authority Field at Mile High 2006
Florida Launch Boca Raton, Florida FAU Stadium 2014
New York Lizards Hempstead, New York James M. Shuart Stadium 2001
Ohio Machine Delaware, Ohio Selby Field 2012

Ehemalige Teams

Team Stadt/Bundesstaat Aktive Jahre
Philadelphia Barrage Philadelphia, Pennsylvania 2001–2008
New Jersey Pride Piscataway, New Jersey 2001–2008
Los Angeles Riptide Carson, Kalifornien 2006–2008
San Francisco Dragons San José, Kalifornien 2006–2008
Chicago Machine Chicago, Illinois 2006–2010
Hamilton Nationals Hamilton, Ontario 2009–2013

Finalspiele um den Steinfeld Cup

Jahr Meister Ergebnis Vize-Meister Spielstätte Ort MVP des Finals
2001 Long Island Lizards 15:11 Baltimore Bayhawks Kennedy Stadium Bridgeport, Connecticut Paul Gait (Long Island)
2002 Baltimore Bayhawks 21:13 Long Island Lizards Columbus Crew Stadium Columbus, Ohio Mark Millon (Baltimore)
2003 Long Island Lizards 15:14 n. V. Baltimore Bayhawks Villanova Stadium Villanova, Pennsylvania Kevin Lowe (Long Island)
2004 Philadelphia Barrage 13:11 Boston Cannons Nickerson Field Boston, Massachusetts Greg Cattrano (Philadelphia)
2005 Baltimore Bayhawks 15:9 Long Island Lizards Nickerson Field Boston, Massachusetts Gary Gait (Baltimore)
2006 Philadelphia Barrage 23:12 Denver Outlaws Home Depot Center Carson, Kalifornien Roy Colsey (Philadelphia)
2007 Philadelphia Barrage 16:13 Los Angeles Riptide PAETEC Park Rochester, New York Matt Striebel (Philadelphia)
2008 Rochester Rattlers 16:6 Denver Outlaws Harvard Stadium Boston, Massachusetts Joe Walters (Rochester)
2009 Toronto Nationals 10:9 Denver Outlaws Navy-Marine Corps Memorial Stadium Annapolis, Maryland Merrick Thomson (Toronto)
2010 Chesapeake Bayhawks 13:9 Long Island Lizards Navy-Marine Corps Memorial Stadium Annapolis, Maryland Kyle Hartzell (Chesapeake)
2011 Boston Cannons 10:9 Hamilton Nationals Navy-Marine Corps Memorial Stadium Annapolis, Maryland Jordan Burke (Boston)
2012 Chesapeake Bayhawks 16:6 Denver Outlaws Harvard Stadium Boston, Massachusetts Ben Rubeor (Chesapeake)
2013 Chesapeake Bayhawks 10:9 Charlotte Hounds PPL Park Chester, Pennsylvania John Grant, Jr. (Chesapeake)
2014 Denver Outlaws 12:11 Rochester Rattlers Fifth Third Bank Stadium Kennesaw, Georgia John Grant, Jr. (Denver)
2015 New York Lizards 15:12 Rochester Rattlers Fifth Third Bank Stadium Kennesaw, Georgia Paul Rabil (New York)
2016 Denver Outlaws 19:18 Ohio Machine Fifth Third Bank Stadium Kennesaw, Georgia Eric Law (Denver)
2017 Ohio Machine 17:12 Denver Outlaws The Ford Center at The Star Frisco, Texas Eric Law (Denver)

Titel nach Teams

Team Titel Finalist Teilnahmen Jahre
Chesapeake Bayhawks 5 2 7 2002, 2005, 2010, 2012, 2013
New York Lizards 3 3 6 2001, 2003, 2015
Philadelphia Barrage 3 0 3 2004, 2006, 2007
Denver Outlaws 1 4 5 2014
Rochester Rattlers 1 2 3 2008
Ohio Machine 1 2 2 2016, 2017
Boston Cannons 1 1 2 2011
Hamilton Nationals 1 1 2 2009
Los Angeles Riptide 0 1 1
Charlotte Hounds 0 1 1

Ligabeauftragte

Name Amtsjahre Titel
Gabby Roe 1999–2002 Executive Director
Matthew Pace 2002–2003 Executive Director
David Gross 2003–2004 Chief Operating Officer
seit 2004 Commissioner

Ligabüro

Jahre Stadt
1999–2001 East Rutherford, New Jersey
2001–2004 Secaucus, New Jersey
seit 2004 Boston, Massachusetts

Einzelnachweise

  1. Ahiza Garcia: The pro athletes with full-time day jobs. In: CNN Money, 28. September 2015. 
  2. Lacrosse Doesn't Pay the Rent. In: The Wall Street Journal, 31. Mai 2012. Abgerufen am 5. Mai 2013. 

Siehe auch

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Major League Lacrosse
Listen to this article