For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Margaret von Hessen und bei Rhein.

Margaret von Hessen und bei Rhein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Margaret Prinzessin von Hessen und bei Rhein, geborene Campbell Geddes (* 18. März 1913 in Dublin; † 26. Januar 1997 in Schloss Wolfsgarten bei Langen (Hessen)) war eine Funktionärin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Leben

Geddes wurde als Tochter des britischen Diplomaten und Professors (seit 1942 Lord/Baron) Auckland Geddes und der Amerikanerin Isabella Gamble Ross geboren. Sie arbeitete für das Britische Rote Kreuz in einem Jugendgefängnis. Am 17. November 1937 heiratete sie in London Ludwig von Hessen-Darmstadt (1908–1968), den jüngeren Sohn des letzten regierenden Großherzogs Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein. Fast die gesamte Familie des Bruders des Bräutigams, Georg Donatus von Hessen-Darmstadt, kam während der Anreise zu der Hochzeit bei einem Flugunfall in der Nähe von Ostende (Belgien) ums Leben.

In Deutschland blieb Margaret für das Deutsche Rote Kreuz tätig und stellte während des Zweiten Weltkriegs das Schloss Wolfsgarten als Lazarett zur Verfügung. Durch eine Ausleihe der berühmten Darmstädter Madonna an das Museum in Basel ermöglichten sie und ihr Mann in den 1940er- und 1950er-Jahren Darmstädter Kindern, den Madonnenkindern, Ferienaufenthalte im schweizerischen Davos. Von 1957 an war sie Vizepräsidentin des DRK Hessen und Vorsitzende des Alice-Hospitals sowie der Eleonoren-Kinderklinik (heute Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret). Sie war eine enge Freundin der britischen Königin Elisabeth II.

Mit ihrem Tod erlosch die Linie Hessen-Darmstadt, ihr Erbe fiel an die Linie Hessen-Kassel-Rumpenheim. Sie liegt gemeinsam mit ihrem 1968 verstorbenen Ehemann Ludwig in einem schlichten Gemeinschaftsgrab auf der Rosenhöhe begraben.

Ehrungen

Literatur

  • Eckhart G. Franz, Karl E. Schlapp: Margaret Prinzessin von Hessen und bei Rhein. Ein Gedenkbuch. 1997.
  • Eckhart G. Franz (Hrsg.): Haus Hessen. Biografisches Lexikon. (= Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission N.F., Bd. 34) Hessische Historische Kommission, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-88443-411-6, Nr. HD 101, S. 389 f. (Eckhart G. Franz).
  • Markus von Hänsel-Hohenhausen: Margaret Prinzessin von Hessen und bei Rhein. Neue Notizen. Brentano-Gesellschaft Frankfurt/M. mbH 2015, ISBN 978-3-933800-46-6.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Margaret von Hessen und bei Rhein
Listen to this article

This browser is not supported by Wikiwand :(
Wikiwand requires a browser with modern capabilities in order to provide you with the best reading experience.
Please download and use one of the following browsers:

This article was just edited, click to reload
This article has been deleted on Wikipedia (Why?)

Back to homepage

Please click Add in the dialog above
Please click Allow in the top-left corner,
then click Install Now in the dialog
Please click Open in the download dialog,
then click Install
Please click the "Downloads" icon in the Safari toolbar, open the first download in the list,
then click Install
{{::$root.activation.text}}

Install Wikiwand

Install on Chrome Install on Firefox
Don't forget to rate us

Tell your friends about Wikiwand!

Gmail Facebook Twitter Link

Enjoying Wikiwand?

Tell your friends and spread the love:
Share on Gmail Share on Facebook Share on Twitter Share on Buffer

Our magic isn't perfect

You can help our automatic cover photo selection by reporting an unsuitable photo.

This photo is visually disturbing This photo is not a good choice

Thank you for helping!


Your input will affect cover photo selection, along with input from other users.