Michail Krywanossau - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Michail Krywanossau.

Michail Krywanossau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Michail Krywanossau Leichtathletik
Voller Name Michail Pjatrowitsch Krywanossau
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Weißrussland Sozialistische Sowjetrepublik
 Weißrussische SSR
Geburtstag 1. Mai 1929
Geburtsort Krytschau, Sowjetunion
Größe 189 cm
Gewicht 90 kg
Beruf Trainer, Hochschullehrer
Sterbedatum 11. November 1995
Sterbeort Krytschau, Weißrussland
Karriere
Disziplin Hammerwurf
Bestleistung 67,32 m (22. Oktober 1956 in Taschkent)
Verein Iskra Minsk, Burewestnik Minsk
Trainer Jewgeni Schukewitsch
Karriereende 1958
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
 Olympische Spiele
Silber Melbourne 1956 63,03 m
 Europameisterschaften
Gold Berm 1954 63,34 m
Silber Stockholm 1958 63,78 m
letzte Änderung: 4. April 2020

Michail Pjatrowitsch Krywanossau (weißrussisch Міхаіл Пятровіч Крываносаў, russisch Михаил Петрович Кривоносов Michail Petrowitsch Kriwonossow, engl. Transkription Mikhail Krivonosov,; * 1. Mai 1929 in Krytschau, BSSR; † 11. November 1995 ebendort) war ein sowjetisch-weißrussischer Hammerwerfer, der in den 1950er Jahren erfolgreich war. Er wurde 1954 Europameister und gewann bei den Olympischen Sommerspielen 1956 die Silbermedaille. Zudem verbesserte er mehrere Male den Weltrekord im Hammerwurf.

Sportliche Laufbahn

Michail Krywanossau gilt als der erste große Hammerwerfer der Sowjetunion. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurde dieser Bewerb vor allem von Athleten aus den Vereinigten Staaten bestimmt, ehe eine jahrzehntelange Dominanz von Sportlern aus der Sowjetunion startete. Mit dem Sieg bei den sowjetischen Meisterschaften im Jahr 1952 qualifizierte er sich erstmals für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Helsinki, bei denen er auf Anhieb bis in das Finale gelangte, in dem ihm aber kein gültiger Versuch gelang. Zwei Jahre später siegte er bei den Europameisterschaften in Bern und stellte dort mit einer Weite von 63,34 m einen neuen Weltrekord auf und verbesserte damit die alte Bestmarke des Norwegers Sverre Strandli um einen knappen Meter. Dieser Rekord hatte aber nur wenige Monate Bestand, ehe er am 12. Dezember 1954 von seinem Landsmann Stanislaw Nenaschew als Rekordhalter abgelöst wurde. Krywanossau konnte im Jahr darauf aber kontern und siegte bei den Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Warschau mit einem Wurf auf 64,33 m und holte sich damit den Weltrekord wieder zurück. Später in diesem Jahr verbesserte er die Bestmarke in Belgrad auf 64,52 m und im Jahr 1956 in Naltschik auf 65,85 m, in Minsk auf 66,38 m und anschließend stellte er in Taschkent mit 67,32 m seinen letzten Weltrekord auf, der für etwa ein Monat Bestand hatte, als er vom US-Amerikaner Hal Connolly abgelöst wurde. Er und der amerikanische Athlet waren auch die Topfavoriten für die Olympischen Spiele im November in Melbourne, bei denen der Weißrusse mit 63,03 m im Finale das Nachsehen hatte und damit die Silbermedaille hinter Connolly gewann. 1958 nahm er noch ein weiteres Mal an den Europameisterschaften in Stockholm teil und gewann auch dort mit 63,78 m die Silbermedaille, diesmal hinter dem Polen Tadeusz Rut. Anschließend beendete er seine aktive Karriere als Profisportler.

In den Jahren zwischen 1952 sowie von 1954 bis 1958 wurde Krywanossau sowjetischer Meister im Hammerwurf.

Karriere

Nach Beendigung seiner aktiven Karriere war Krywanossau als Trainer für den sowjetischen Verband tätig und war 1968 und 1972 Nationaltrainer für die jeweiligen Olympischen Spiele. Nebenbei war er Dozent an der Weißrussischen Staatsuniversität für Körperkultur in Minsk und war von 1976 bis zu seinem Tod im Jahr 1995 Vize-Rektor der Universität.

Persönliches

Krywanossau hatte eine ältere Schwester und war neben der Leichtathletik ein begeisterter Schwimmer und Skilangläufer. Er absolvierte 1953 ein Studium der Pädagogik an der Weißrussischen Staatsuniversität für Körperkultur und erhielt 1971 einen Doktortitel. Er verstarb am 11. November 1995 im Alter von 65 Jahren in seinem Heimatort Krytschau.

Auszeichnungen

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Michail Krywanossau
Listen to this article