Minobu (Yamanashi) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Minobu (Yamanashi).

Minobu (Yamanashi)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Minobu-chō
身延町
Red pog.svg
Geographische Lage in Japan
Region: Chūbu
Präfektur: Yamanashi
Koordinaten: 35° 28′ N, 138° 27′ OKoordinaten: 35° 28′ 3″ N, 138° 26′ 33″ O
Basisdaten
Fläche: 301,98 km²
Einwohner: 11.106
(1. Juni 2019)
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 19365-8
Symbole
Flagge/Wappen:
Rathaus
Adresse: Minobu Town Hall
350, Kiriishi
Minobu-chō, Minami-Koma-gun
Yamanashi 409-3392
Webadresse: http://www.town.minobu.lg.jp
Lage Minobus in der Präfektur Yamanashi

Minobu (jap. 身延町, Minobu-chō) ist eine Stadt (-chō) im Kreis (-gun) Minami-Koma der japanischen Präfektur (-ken) Yamanashi. Im Juli 2012 hatte die Stadt, mit einer Bevölkerungsdichte von 45,7 Einwohnern pro km², eine Einwohnerzahl von ca. 13.798.

Geografie

Minobu liegt im Süden der Präfektur Yamanashi. Die Stadt, dominiert vom Berg Minobu, liegt am Fuji-Fluss. Wie das benachbarte Fujikawaguchiko grenzt die Gemeinde an den Motosu-See.

Benachbarte Gemeinden

  • In der Präfektur (-ken) Yamanashi:
    • die kreisfreie Stadt (-shi) Kōfu
    • im Kreis (-gun) Süd-Koma die Städte (-chō)
      • Nanbu
      • Hayakawa
      • Fujikawa
    • im Kreis Nishi-/West-Yatsushiro
      • die Stadt Ichikawa-Misato
    • im Kreis Minami-/Süd-Tsuru
  • In der Präfektur Shizuoka:

Geschichte

Minobu entwickelte sich, ab der Kamakura-Zeit, ursprünglich als eine Ansiedelung vor den Toren des Kuon-ji Tempels, zu einer Stadt. Der Kuon-ji ist einer der wichtigsten Tempel der Nichiren-Shū und spielt in der Geschichte des Nichiren-Buddhismus eine bedeutsame Rolle. Der Berg Minobu gilt vielen Buddhisten als heilig.

Das spätere Minobu gehörte seit der Antike zum Kreis Koma der Provinz Kai. Nach der Meiji-Restauration entstand in der Provinz Kai die Präfektur Yamanashi und der Kreis wurde bei der Reaktivierung der Landkreise 1878 in Nord-, Mittel- und Süd-Koma geteilt: Seitdem gehört die Gegend zum Kreis Süd-Koma (Minami-Koma-gun). Am 1. April 1889 wurde Minobu-mura (身延村), die Dorfgemeinde Minobu, eingerichtet und damit eine der 22 neuen Gemeinden im Kreis. Am 1. Januar 1933 erhielt Minobu als Minobu-chō Stadtrechte. 1955 wurden drei benachbarte Dörfer (Shimoyama, Toyooka und Ōkōchi) eingemeindet. Am 13. September 2004 wurden die Städte Nakatomi und Shimobe eingemeindet.

Bildung

Verkehr

Schnell- und Regionalzüge von JR Central verkehren auf der Minobu-Linie von Fuji nach Kōfu und halten dabei unter anderem am Bahnhof Minobu.

Sehenswürdigkeiten

Einzelnachweise

  1. Homepage der Universität
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Minobu (Yamanashi)
Listen to this article