Musashimurayama - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Musashimurayama.

Musashimurayama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Musashi-Murayama-shi
武蔵村山市
Red pog.svg
Geographische Lage in Japan
Region: Kantō
Präfektur: Tokio
Koordinaten: 35° 45′ N, 139° 23′ OKoordinaten: 35° 45′ 18″ N, 139° 23′ 15″ O
Basisdaten
Fläche: 15,37 km²
Einwohner: 71.579
(1. Oktober 2019)
Bevölkerungsdichte: 4657 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 13223-3
Symbole
Flagge/Wappen:
Baum: Celtis sinensis
Blume: Tee
Vogel: Zosterops japonicus
Rathaus
Adresse: Musashi-Murayama City Hall
1-1-1, Hon-machi
Musashi-Murayama-shi
Tōkyō 208-8501
Webadresse: http://www.city.musashimurayama.tokyo.jp
Lage Musashi-Murayamas in der Präfektur Tokio

Musashi-Murayama (jap. 武蔵村山市, -shi) ist eine Stadt in der japanischen Präfektur Tokio westlich von Tokio.

Geographie

Musashi-Murayama liegt westlich von Tokio und nördlich von Hachiōji.

Geschichte

Die bis dahin bestehende Stadt Murayama (Murayama-machi) im Kreis Nord-Tama wurde am 3. November 1970 zur kreisfreien Stadt (-shi). Da es in der Präfektur Yamagata/Provinz Dewa bereits seit 1954 eine Murayama-shi gab, wurde dabei wurde zur Unterscheidung der Provinzname Musashi dem Stadtnamen vorangestellt, der hier auf Musashino (武蔵野, wörtlich die „Musashi-Felder“ oder „-Ebene“) verweisen soll.

Zur Meiji-Restauration 1868 erstreckte sich die Gegend auf vier Dörfer (Nakatō-, Yokota-, Mitsugi- und Kishi-mura, 中藤村、横田村、三ツ木村、岸村) und gehörte zunächst zur Präfektur Nirayama, ab 1871 zu Kanagawa, seit dem Tama-Transfer 1893 zu Tokio. Ab 1889 bildeten die vier Dörfer einen Gemeindeverband. In zwei Schritten 1908 und 1917 fusionierten sie zum Dorf Murayama. Der Name Murayama für die Gegend geht bereits auf das Altertum zurück, wurde ursprünglich aber als 群山 geschrieben, als Mureyama gelesen und als Bezeichnung für die Sayama-Hügel (Sayama-kyūryō 狭山丘陵) im heutigen Präfekturgrenzgebiet zwischen Tokio und Saitama verwendet. Im beginnenden Mittelalter erscheint der Name in der heutigen Form Murayama, als aus der Gegend die Murayama-tō (村山党) kam, eine der Musashi shichi-tō (武蔵七党), sieben verbündeten Klans von kleineren Adligen aus Musashi, die im Gempei-Krieg zu Ruhm gelangten und viele Gefolgsleute im folgenden Kamakura-Shōgunat stellten. Später wurde der Name für die gut zu verteidigende Südseite des Sayama-Hügellandes verwendet, wo auch das moderne Murayama liegt.

1954 wurde Murayama [kreisangehörige] Stadt.[1] Zwischen 1964 und 1966 errichtete die Präfekturregierung in der Stadt ihr präfekturweit größtes öffentliches Wohnungsbauprojekt, das Murayama danchi mit über 5.000 Einheiten.[2] Die Gesamtbevölkerung von Murayama stieg zwischen 1965 und 1970 von rund 14.000 auf über 41.000, 1975 überstieg sie 50.000 und 1985 60.000.[3]

Angrenzende Städte und Gemeinden

Städtepartnerschaften

  • JapanJapan Sakae, Japan

Einzelnachweise

  1. 武蔵村山市の歴史 (Musashimurayamashi no rekishi, „Geschichte der Stadt Musashi-Murayama“)
  2. 都営村山団地 (toei Murayama danchi, „präfekturbetriebene Wohnsiedlung Murayama“)
  3. Präfekturverwaltung Tokio, März 2018: 統計人口資料第70号 東京都男女年齢(5歳階級)別人口の予測 (pdf), S. 144, Anhang, Tabelle 1-1 区市町村別総人口 (Gesamtbevölkerung nach Gemeinde [Zeitreihe 1960–2015, in Gemeindegrenzen von 2015])
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Musashimurayama
Listen to this article