Nacht von Borgholzhausen - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Nacht von Borgholzhausen.

Nacht von Borgholzhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Nacht von Borgholzhausen ist ein Stadtlauf in Borgholzhausen, der seit 1976 stattfindet und vom LC Solbad Ravensberg, bis 1994 vom TuS Solbad Ravensberg, organisiert wird. Er ist einer der ältesten und bestbesetzten Straßenläufe in Deutschland. Die Strecken sind Rundkurse durch die Stadt. Der 10-km-Lauf führt über 3 Runden.

Ursprünglich ging das Rennen über zehn englische Meilen (16.090 m); seit 2001 wurde diese Distanz als Volkslauf angeboten, während die Elite im abschließenden nächtlichen Hauptlauf über fünf Meilen (8045 m) startete. Im Jahr 2008 wurden Volks- und Hauptlauf zu einem Lauf von sechs englischen Meilen zusammengelegt.

Nach der Austragung 2013 verkündete der LC Solbad Ravensberg das Ende der Veranstaltung, da sich Hauptorganisator Friedhelm Boschulte aus Altersgründen zurückzog. Innerhalb des Vereins bildete sich jedoch ein neues Veranstaltungsgremium, so dass ab 2014 die „Nacht“ als 10-km-Lauf fortgeführt werden konnte.

Zum Programm gehören auch ein Firmenlauf über 5 km (auch für Walker), drei Schülerläufe (1,6 km für Grundschüler / 3 km für weiterführende Schulen) und ein Bambinilauf (rund 300 m, ohne Zeitnahme). Außerdem ist in den Hauptlauf der Referees-Run integriert, Deutschland einzige Laufveranstaltung speziell für Fußballschiedsrichter, die seit 2004 mehr als 200 Schiedsrichter nach Borgholzhausen führt.

Statistik

Streckenrekorde (10 Kilometer)

  • Männer: 30:00,9, Taye Kuashu (ETH), 2014
  • Frauen: 36:29, Anke Esser (GER), 2018

Siegerliste

Quellen: Website des Veranstalters[1][2]/ARRS[3]

10 Kilometer

Datum Männer Zeit (min) Frauen Zeit (min)
20. Juni 2020 Veranstaltung abgesagt
15. Juni 2019 Elias Sansar -4- 32:12 Stephanie Strate 36:35
16. Juni 2018 Elias Sansar -3- 32:42 Anke Esser 36:29
17. Juni 2017 Elias Sansar -2- 32:04 Ilka Wienstroth 40:48
18. Juni 2016 Elias Sansar 32:18,7 Sabine Engels 40:34,7
20. Juni 2015 Gadissa Beyene (ETH) 30:14,0 Yemane Mealat (ETH) 36:54,2
14. Juni 2014 Taye Kuashu (ETH) 30:00,9 Sophia Salzwedel (GER) 38:58,7

6 Meilen

Datum Männer Zeit (min) Frauen Zeit (min)
15. Juni 2013 Ilias Fifa (ESP) 28:27,3 Letekidan Hailemariam (ERI) 33:09,7
16. Juni 2012 Leonard Kipkoech Langat (KEN) 27:21,8 Rose Chelimo (KEN) 31:41,8
18. Juni 2011 Tola Bane (ETH) 28:09,1 Christine Chepkemei (KEN) 33:01,8
19. Juni 2010 Benson Oloisunga (KEN) 28:13,6 Gladys Kipsoi (KEN) 32:08,3
20. Juni 2009 Josphat Kutto (KEN) 28:41,8 Loise Kangogo (KEN) 32:36,8
21. Juni 2008 Stanley Muiriri Nganga (KEN) 27:28 Gladys Otero (KEN) 31:39

5 Meilen

Datum Männer Zeit (min) Frauen Zeit (min)
16. Juni 2007 Charles Ngolepus -2- 22:34 Beatrice Omwanza (KEN) 26:05
17. Juni 2006 Charles Ngolepus (KEN) 22:56 Eunice Jepkorir Kertich (KEN) 25:27
18. Juni 2005 Sammy Kipruto (KEN) 22:39 Amane Gobena (ETH) 26:00
19. Juni 2004 John Kipchumba (KEN) 23:04 Carolyne Kiptoo (KEN) 26:53
14. Juni 2003 Joseph Kosgei (KEN) 22:45 Beáta Rakonczai (HUN) 26:30
16. Juni 2002 Tendai Chimusasa (ZIM) 22:34 Kathrin Weßel -2- 25:50
16. Juni 2001 Michael Gottschalk (GER) 23:16 Kathrin Weßel (GER) 25:59

10 Meilen

Jahr Männer Zeit (min) Frauen Zeit (min)
17. Juni 2000 Thomas Omwenga (KEN) 47:17 Hellen Chepngeno (KEN) 55:54
19. Juni 1999 Eliud Kurgat -2- 47:34 Pamela Chepchumba -2- 56:14
20. Juni 1998 Eliud Kurgat (KEN) 49:15 Pamela Chepchumba (KEN) 57:55
21. Juni 1997 Anthony Kiprono (KEN) 48:26 Leah Malot (KEN) 54:20
15. Juni 1996 Wilson Musto (KEN) 48:07 Nadeschda Iljina (RUS) 55:16
17. Juni 1995 Simon Lopuyet (KEN) 47:45 Joyce Chepchumba (KEN) 54:45
17. Juni 1994 Laban Chege (KEN) 47:37 Tegla Loroupe -2- 54:57
19. Juni 1993 John Kiprono (KEN) 47:58 Natalja Sorokiwskaja (KAZ) 56:13
20. Juni 1992 Ivan Uvízl (CZE) 48:13 Tegla Loroupe (KEN) 54:54
22. Juni 1991 Flemming Jensen (DEN) 48:00 Katalin Oláh (HUN) 54:22
23. Juni 1990 Marti ten Kate (NED) 46:58 Katrin Dörre 54:04
24. Juni 1989 Jan Ikov (DEN) 47:31 Tove Schultz-Lorentzen (DEN) 55:21
25. Juni 1988 Suleiman Nyambui (TAN) 48:20 Gabriela Wolf -2- 55:00
27. Juni 1987 Ahmed Musa Jouda (SUD) 47:12 Gabriela Wolf 56:13
 Juni 1986 Mehmet Terzi (TUR) 47:05 Magda Ilands (BEL) 55:44
 Juni 1985 Herbert Steffny 46:32 Carla Beurskens -3- 54:03
16. Juni 1984 Andreas Weniger 47:15 Carla Beurskens -2- 52:36
18. Juni 1983 Rudi Verriet (NED) 47:40 Carla Beurskens (NED) 54:07
 Juni 1982 Ray Crabb (GBR) 48:17 Bernadette Hudy 57:29
20. Juni 1981 Steve Kenyon (GBR) 46:11 Heidi Hutterer 55:08
 Juni 1980 Domingo Tibaduiza (COL) 47:24 Marja Wokke (NED) 55:16
 Juni 1979 Wolf-Dieter Poschmann 48:13 Christa Vahlensieck -3- 58:25
 Juni 1978 Jack Fultz (USA) 48:29 Annemarie Hilkenbach 59:31
 Juni 1977 Hans-Jürgen Orthmann 49:49 Christa Vahlensieck -2- 58:05
 Juni 1976 Jürgen Schulz 52:14 Christa Vahlensieck 58:05

Siehe auch

Fußnoten

  1. Siegertafel und schnellste Läufer (Memento vom 24. Februar 2016 im Internet Archive)
  2. Ergebnisdienst. LC Solbad Ravensberg, abgerufen am 1. November 2020.
  3. Nacht von Borgholzhausen. In: arrs.run. The Association of Road Racing Statisticians, 2016, abgerufen am 1. November 2020 (englisch).

Koordinaten: 52° 6′ 10,2″ N, 8° 18′ 6,7″ O

{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Nacht von Borgholzhausen
Listen to this article