Nikoghajos Nikoghosjan - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Nikoghajos Nikoghosjan.

Nikoghajos Nikoghosjan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Nikoghajos Bagrati Nikoghosjan (armenisch Նիկողայոս Բագրատի Նիկողոսյան, russisch Николай Багратович Никогосян; * 19. Novemberjul. / 2. Dezember 1918greg. im Dorf Schagriar bei Wagharschapa, Demokratische Republik Armenien; † 10. August 2018 in Moskau) war ein sowjetisch-russischer Bildhauer, Maler und Hochschullehrer armenischer Herkunft.[1][2][3]

Leben

Nikoghosjan kam 1930 nach Jerewan.[2] Von 1937 bis 1940 besuchte er die Kunstschule des Leningrader Repin-Instituts für Malerei, Bildhauerei und Architektur. Er begann dann das Studium am Leningrader Repin-Institut, das 1941 durch den Beginn des Deutsch-Sowjetischen Kriegs mit der Leningrader Blockade unterbrochen wurde. 1942 wurde er Mitglied der Union der Künstler der UdSSR. Von 1944 bis 1947 studierte er am Moskauer Surikow-Kunstinstitut (Nachfolger der Moskauer Hochschule für Malerei, Bildhauerei und Architektur) in der Fakultät für Bildhauerei bei Alexander Matwejew.

1956 nahm Nikoghosjan an der Biennale di Venezia teil.[2]

Nikoghosjan schuf eine Vielzahl von Skulpturen, insbesondere Porträts, Denkmäler und Grabsteine. Auch malte er und schuf mehr als 1500 Bildwerke. Werke Nikoghosjans befinden sich in der Tretjakow-Galerie[4] und im Russischen Museum. 1983 wurde er zum Korrespondierenden Mitglied der Akademie der Künste der UdSSR gewählt.

Nikoghosjan lehrte von 1985 bis 2005 an der Moskauer Stroganow-Kunst-Gewerbe-Hochschule als Professor der Fakultät für Architekturplastik.[2] 2001 wurde er zum Vollmitglied der nun Russischen Akademie der Künste gewählt.[1]

Nikoghosjan starb am 10. August 2018 in Moskau. Einen Tag später starb seine zweite Frau Eteri.[5] Beigesetzt wurde Nikoghosjan in Jerewan im Komitas Pantheon.[6]

Ehrungen, Preise

Werke (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. a b Russische Akademie der Künste: НИКОГОСЯН Николай Багратович (1918-2018) (abgerufen am 13. November 2021).
  2. a b c d e Армянская энциклопедия «Хайазг»: Никогосян Николай Багратович (abgerufen am 14. November 2021).
  3. Пластика жизниварпета Никогосяна. In: Nowoje wremja. 30. November 2017 ([1] [abgerufen am 14. November 2021]).
  4. Николай Никогосян. Уходящая классика. 100-летию мастера посвящается (abgerufen am 13. November 2021).
  5. Супруга армянского мастера ушла из жизни через день после его кончины (abgerufen am 13. November 2021).
  6. Никогосяна похоронят в Армении: вместо Новодевичьего кладбища Москвы-в ереванском Пантеоне (abgerufen am 13. November 2021).
  7. Указ Президента Российской Федерации от 09.05.2005 г. № 536 О награждении государственными наградами Российской Федерации (abgerufen am 14. November 2021).
  8. Указ Президента РА о награждении Н. Б. Никогосяна Орденом Святого Месропа Маштоца (abgerufen am 14. November 2021).
  9. Указ Президента Российской Федерации от 21.07.2014 г. № 511 О награждении государственными наградами Российской Федерации (abgerufen am 14. November 2021).
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Nikoghajos Nikoghosjan
Listen to this article