Oliver Drechsel - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Oliver Drechsel.

Oliver Drechsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Oliver Drechsel (* 10. Mai 1973 in Langenfeld (Rheinland)) ist deutscher Konzertpianist und Komponist.

Nach anfänglichem Unterricht bei seiner Mutter, der Konzertpianistin Ruth Drechsel-Püster, studierte er an der Hochschule für Musik Köln bei Roswitha Gediga-Glombitza und Pavel Gililov. Meisterkurse, unter anderem bei Peter Feuchtwanger, Karl-Heinz Kämmerling und dem Alban-Berg-Quartett, ergänzten diese Ausbildung, die er 1998 mit dem Konzertexamen abschloss. Im gleichen Jahr veröffentlichte er seine Debüt-CD "Jürg Baur - Das Klavierwerk" und erhielt den Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland (Förderpreis). Für seine Kompositionen erhielt er u. a. den 1. Preis des Siegburger Kompositionswettbewerbs 2007.

Drechsel widmet sich der Wiedergabe von Klaviermusik des 19. Jahrhunderts auf historischen Originalinstrumenten aus der Sammlung Dohr (Köln). Zurzeit spielt er die Gesamtaufnahmen des Klavierwerks des bedeutenden Romantikers Friedrich Kiel und des Frühromantikers Christian Heinrich Rinck ein. Hierbei handelt es sich größtenteils um Weltersteinspielungen.

Neben zahlreichen solistischen Auftritten im In- und Ausland (unter anderem in der Reihe "Best of NRW") sowie Rundfunk-Mitschnitten und CD-Produktionen liegt ein weiterer Schwerpunkt seines pianistischen Schaffens auf dem Bereich der Kammermusik, in dem er regelmäßig mit der Cellistin Dagmar Spengler konzertiert. 2003 war Drechsel artist in residence beim Rinck-Fest Köln.

Oliver Drechsel unterrichtet Musik und Mathematik am Otto-Hahn-Gymnasium in seinem Wohnort Monheim am Rhein sowie Klavier an der Hochschule für Musik Köln.

Sein Werk (CDs, Bücher, Noten) wird größtenteils durch den Verlag Dohr veröffentlicht.

Diskografie

  • auf Konzertflügel Ibach:
    • Jürg Baur: Das Klavierwerk, Telos Records 024, 1998.
  • auf Konzertflügel Steinway & Sons:
  • auf Konzertflügel Theodor Stöcker, Berlin 1868 (Haus Eller):
    • Friedrich Kiel, Das Klavierwerk Vol. 1, Verlag Dohr DCD009, 2002.
    • Friedrich Kiel, Das Klavierwerk Vol. 2 (zus. m. Wilhelm Kemper), Verlag Dohr DCD011, 2003.
    • Friedrich Kiel, Das Klavierwerk Vol. 3 (zus. m. Wilhelm Kemper), Verlag Dohr, DCD013, 2004.
    • Friedrich Kiel, Das Klavierwerk Vol. 4 (zus. m. Wilhelm Kemper), Verlag Dohr, DCD023, 2007.
  • auf Hammerflügel Christian Erdmann Rancke, Riga 1825 (Haus Eller):
    • Johann Christian Heinrich Rinck, Das Klavierwerk Vol. 1 (Verlag Dohr, DCD018, 2002)
    • Johann Christian Heinrich Rinck, Das Klavierwerk Vol. 2 (zus. mit Egino Klepper; Verlag Dohr, DCD019, 2003)
    • Johann Wilhelm Wilms, Werke für Klavier solo Vol. 1 (Verlag Dohr, DCD024, 2004)
    • Johann Wilhelm Wilms, Werke für Klavier solo Vol. 2 mit Sprecher Claus Biederstaedt (Verlag Dohr, DCD029, 2007)
  • auf Clavichord Wilhelm Heinrich Bethmann 1799 (Kopie J. C. Neupert, Bamberg 1999 (Haus Eller)):
    • Christian Gottlob Neefe: XII Klaviersonaten, Ludwig van Beethoven: Kurfürsten-Sonaten, Verlag Dohr DCD026, 2006/07.

Schriften

  • als Autor:
  • als Herausgeber:
    • Jürg Baur: Drei frühe Klavierstücke (1943/60). Verlag Dohr 1998 (ISMN M-2020-0507-1)
    • Jürg Baur: Werkverzeichnis. Verlag Dohr 2000 (ISBN 3-925366-59-8)
    • Jürg Baur: Annotationen zur Musik. Ausgewählte Schriften, Aufsätze und Vorträge. Verlag Dohr 2003 (ISBN 3-936655-01-4)
    • Johann Wilhelm Wilms: Klavierwerke Vol. 1 (mit CD). Denkmäler Rheinischer Musik Vol. 25, Verlag Dohr 2005 (ISMN M-2020-1120-1)
    • Daniel Friedrich Eduard Wilsing: Sonate für Pianoforte und Violine (1832). Erstausgabe. Verlag Dohr 2005 (ISMN M-2020-1160-7)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Oliver Drechsel
Listen to this article