Olympische Sommerspiele 1900/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1900/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer).

Olympische Sommerspiele 1900/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Ort Croix Catelan
Teilnehmer 11 Athleten aus 5 Ländern
Wettkampfphase 14./15. Juli 1900
Medaillengewinner
Gold
Walter Tewksbury (Vereinigte Staaten 45
 USA)
Silber
Henri Tauzin (Dritte Französische Republik
 FRA)
Bronze
George Orton (Kanada 1868
 CAN)
Olympiasieger Walter Tewksbury, USA, auch Gewinner über 200 Meter, Zweiter über 60 und 100 Meter sowie Dritter über 200 Meter Hürden
Olympiasieger Walter Tewksbury, USA, auch Gewinner über 200 Meter, Zweiter über 60 und 100 Meter sowie Dritter über 200 Meter Hürden

Der 400-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1900 in Paris wurde am 15. Juli 1900 im Croix Catelan entschieden. Tags zuvor hatte es zwei Vorläufe gegeben, aus denen je zwei Läufer das Finale erreichten. Der Wettbewerb kam in Paris neu ins olympische Programm.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Walter Tewksbury vor dem Franzosen Henri Tauzin. Den dritten Platz belegte der Kanadier George Orton.

Der Wettbewerb ist nicht mit späteren Hürdenrennen über die gleiche Strecke gleichzusetzen. Die „Hürden“ bestanden aus 8 bis 9 Meter langen Stangen – vermutlich Telefonmasten, die in einer Höhe von einem Meter quer über die Bahn gelegt waren. Außerdem gab es auf der Zielgeraden einen Graben von etwa einem halben Meter Tiefe. Über dessen Breite und darüber, ob er mit Wasser gefüllt war, gibt es widersprüchliche Angaben[1]. Insofern muss auch die verlässliche Vergleichbarkeit der nachstehenden Rekorde fraglich bleiben.

Rekorde

Der hier benannte inoffizielle Weltrekord wurde aufgestellt über 440 Yards, was 402,336 Metern entspricht. Da der 400-Meter-Hürdenlauf hier erstmals bei Olympischen Spielen ausgetragen wurde, gab es noch keinen olympischen Rekord.

Weltrekord 57,2 s Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Godfrey Shaw 12. August 1891[2]

Folgende Rekorde wurden über 400 Meter Hürden bei diesen Olympischen Spielen gebrochen oder eingestellt:

OR 61,0 s Vereinigte Staaten 45
 USA
Walter Tewksbury 1. Vorlauf, 14. Juli
60,2 s FrankreichFrankreich Frankreich Henri Tauzin 2. Vorlauf, 14. Juli
57,6 s Vereinigte Staaten 45
 USA
Walter Tewksbury Endlauf, 15. Juli
Der französische Olympiazweite Henri Tauzin
Der französische Olympiazweite Henri Tauzin
Der kanadische Hindernisspezialist George Orton wird Olympiadritter
Der kanadische Hindernisspezialist George Orton wird Olympiadritter

Ergebnisse

Vorläufe

Es gab zwei Vorläufe, aus denen je zwei Läufer – farbig unterlegt – das Finale erreichten. Allerdings bleibt es rätselhaft, aus welchem Grund bei nur fünf Teilnehmern überhaupt Vorläufe angesetzt wurden, denn es wäre problemlos möglich gewesen, das Finale mit allen Startern auszutragen. So schied letztendlich nur ein Läufer aus und kurioserweise war der zweite Vorlauf mit nur zwei Sportlern besetzt, die unabhängig von der Zeit lediglich ins Ziel kommen mussten, um das Finale zu erreichen.

Vorlauf 1

Platz Name Land Zeit (s)  
1 Walter Tewksbury Vereinigte Staaten 45
 USA
61,0 OR
2 William Lewis Vereinigte Staaten 45
 USA
unbekannt 9 m zurück
3 Karel Nedvěd Böhmen
 Böhmen
unbekannt

Eine kleine Abweichung gibt es bei zur Megede, der als Siegerzeit 61,2 s auflistet.

Vorlauf 2

Platz Name Land Zeit (s)  
1 Henri Tauzin Dritte Französische Republik
 Frankreich
60,2 OR
2 George Orton Kanada 1868
 Kanada
60,4 geschätzt

Tauzin gewann den Lauf knapp gegen Orton. Die Zeitangabe des Zweitplatzierten stammt von zur Megede.

Finale

William Lewis trat zu dem an einem Sonntag ausgetragenen Endlauf nicht an.

Platz Name Land Zeit (s)  
1 Walter Tewksbury Vereinigte Staaten 45
 USA
57,6 OR
2 Henri Tauzin Dritte Französische Republik
 Frankreich
58,2 geschätzt
3 George Orton Kanada 1868
 Kanada
unbekannt
? William Lewis Vereinigte Staaten 45
 USA
DNS?

International war dieser Wettbewerb etwas Neues, in Frankreich dagegen wurden schon seit 1893 Landesmeisterschaften über 400 Meter Hürden ausgetragen. So galt der mehrfache französische Meister Henri Tauzin allgemeinhin als Favorit. Doch trotz einer für damalige Verhältnisse ausgefeilten Hürdentechnik musste er sich der deutlich höheren Grundschnelligkeit des Walter Tewksbury geschlagen geben.[2] Tewskbury hatte nach SportsReference einen Vorsprung von fünf Yards auf Tauzin, dieser seinerseits lag vier Yards vor Orton. Die Zeitangabe des Zweitplatzierten stammt auch hier von zur Megede.

Die Angaben zu William Lewis, der sich eigentlich für das Finale qualifiziert hatte, differieren. Bei SportsReference wird ausgeführt, dass der Läufer aus religiösen Gründen auf einen Start verzichtete, weil das Rennen an einem Sonntag stattfand. Auf der IOC-Seite und auch bei zur Megede ist der US-Amerikaner dagegen auf Rang vier benannt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Beschreibung der Hindernisse bei Volker Kluge zitiert nach persönlichen Informationen von Kraenzlein, in: Volker Kluge, Olympische Sommerspiele - Die Chronik I, Berlin 1997 (ISBN 3-328-00715-6)
  2. a b Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 36
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1900/Leichtathletik – 400 m Hürden (Männer)
Listen to this article