Olympische Sommerspiele 1900/Schießen - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1900/Schießen.

Olympische Sommerspiele 1900/Schießen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Schießen bei den
II. Olympischen Spielen
Information
Austragungsort FrankreichFrankreich Versailles / Billancourt
Wettkampfstätte Camp de Satory / Île de Séguin
Nationen 8
Athleten 72 (72 Männer)
Datum 15. Juli – 5. August 1900
Entscheidungen 9
Athen 1896

Die in Paris im Rahmen der Weltausstellung (Exposition Universelle et Internationale de Paris) ausgetragenen Internationalen Wettbewerbe für Leibesübungen und Sport (Concours Internationaux d’Exercices Physiques et de Sports) umfassten Wettbewerbe im Sportschießen, die Bestandteil der Olympischen Sommerspiele 1900 (Spiele der II. Olympiade) waren.

Anmerkungen

Eingang zum Camp de Satory
Eingang zum Camp de Satory

Die Wettbewerbe bestanden im Übrigen aus einer Vielzahl von Wettkämpfen, die nach Vorstellung von Pierre de Coubertin, dem Begründer der modernen Olympischen Spiele, und nach Maßgabe des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nicht als olympisch angesehen werden. So stellt die internationale Beteiligung eine Grundvoraussetzung für einen olympischen Wettbewerb dar, doch die Konkurrenzen bestanden zu einem Großteil aus nationalen Schützenfesten und Militärwettkämpfen. Hinzu kam eine Reihe von Wettkämpfen für professionelle Schützen. Das Preisschießen war eine in jener Zeit weit verbreitete und lukrative Angelegenheit, die Annahme von Geld für eine sportliche Leistung entsprach jedoch nicht dem olympischen Gedanken, weshalb Profis nicht bei olympischen Wettbewerben starten durften. Weitere Wettbewerbe, die keinen olympischen Charakter besaßen, waren das Schießen auf lebende Tauben, das Armbrustschießen und das Kanonenschießen.

Das IOC ordnete neun Schießwettbewerbe dem olympischen Programm der Spiele der II. Olympiade zu. Hierbei nahm das Schießen mit dem Armeegewehr mit 5 Wertungen (liegend, kniend, stehend, als Dreistellungskampf und als Mannschaft) eine herausragende Stellung ein. Von den insgesamt über 6000 teilnehmenden Schützen beteiligten sich nur 72 Sportler an den olympischen Wettbewerben. Mit Ausnahme des Wurfscheibenschießens, dass an einem Schießstand auf der Île de Séguin bei Billancourt ausgetragen wurde, fanden die Wettbewerbe im Camp de Satory statt, einem Militärlager bei Versailles. Die einzelnen Wettbewerbe waren über einen längeren Zeitraum zwischen dem 15. Juli und 7. August verteilt.

Medaillenspiegel

Platz Land
Dritter Gesamt
1 SchweizSchweiz Schweiz 5 1 1 7
2 FrankreichFrankreich Frankreich 3 4 3 10
3 DanemarkDänemark Dänemark 1 3 4
4 NorwegenNorwegen Norwegen 2 2 4
5 BelgienBelgien Belgien 2 2
6 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1
Gesamt 9 10 9 28

Ergebnisse

Armeegewehr stehend 300 m

Platz Land Sportler Punkte
1 DanemarkDänemark DEN Lars Jørgen Madsen 305
2 NorwegenNorwegen NOR Ole Østmo 299
3 BelgienBelgien BEL Charles Paumier du Verger 298
4 BelgienBelgien BEL Paul van Asbroeck 297
5 SchweizSchweiz SUI Franz Böckli 294
6 SchweizSchweiz SUI Emil Kellenberger 292
7 BelgienBelgien BEL Jules Bury 282
SchweizSchweiz SUI Alfred Grütter
Am Schießstand
Am Schießstand

Datum: 5. bis 7. August 1900
30 Teilnehmer aus 6 Ländern

Das stehende Schießen war die erste Disziplin im Dreistellungskampf und wurde zusätzlich gesondert gewertet. Es mussten 40 Schuss in vier Serien zu je zehn Schuss abgegeben werden. Geschossen wurde auf eine Zielscheibe mit zehn Ringen und einem Durchmesser von einem Meter. Die maximale Punktzahl betrug 400.

Armeegewehr kniend 300 m

Platz Land Sportler Punkte
1 SchweizSchweiz SUI Konrad Stäheli 324
2 SchweizSchweiz SUI Emil Kellenberger 314
DanemarkDänemark DEN Anders Peter Nielsen
4 BelgienBelgien BEL Paul van Asbroeck 308
5 NiederlandeNiederlande NED Marcus Ravenswaaij 306
6 NiederlandeNiederlande NED Uilke Vuurman 303
7 SchweizSchweiz SUI Franz Böckli 300
8 DanemarkDänemark DEN Lars Jørgen Madsen 299

Datum: 5. bis 7. August 1900
30 Teilnehmer aus 6 Ländern

Das kniende Schießen war die zweite Disziplin im Dreistellungskampf und wurde zusätzlich gesondert gewertet. Es mussten 40 Schuss in vier Serien zu je zehn Schuss abgegeben werden. Geschossen wurde auf eine Zielscheibe mit zehn Ringen und einem Durchmesser von einem Meter. Die maximale Punktzahl betrug 400.

Armeegewehr liegend 300 m

Platz Land Sportler Punkte
1 Dritte Französische Republik
 FRA
Achille Paroche 332
2 DanemarkDänemark DEN Anders Peter Nielsen 330
3 NorwegenNorwegen NOR Ole Østmo 329
4 Dritte Französische Republik
 FRA
Léon Moreaux 325
5 SchweizSchweiz SUI Emil Kellenberger 324
6 NiederlandeNiederlande NED Henrik Sillem 317
7 FrankreichFrankreich FRA Auguste Cavadini 316
8 BelgienBelgien BEL Paul van Asbroeck 312
NiederlandeNiederlande NED Uilke Vuurman

Datum: 5. bis 7. August 1900
30 Teilnehmer aus 6 Ländern

Das liegende Schießen war die dritte Disziplin im Dreistellungskampf und wurde zusätzlich gesondert gewertet. Es mussten 40 Schuss in vier Serien zu je zehn Schuss abgegeben werden. Geschossen wurde auf eine Zielscheibe mit zehn Ringen und einem Durchmesser von einem Meter. Die maximale Punktzahl betrug 400.

Armeegewehr Dreistellungskampf 300 m

Platz Land Sportler Punkte
1 SchweizSchweiz SUI Emil Kellenberger 930
(292+314+324)
2 DanemarkDänemark DEN Anders Peter Nielsen 921
(277+314+330)
3 NorwegenNorwegen NOR Ole Østmo 917
(299+289+329)
BelgienBelgien BEL Paul van Asbroeck 917
(297+308+312)
5 DanemarkDänemark DEN Lars Jørgen Madsen 905
(305+299+301)
6 BelgienBelgien BEL Charles Paumier du Verger 897
(298+297+302)
7 FrankreichFrankreich FRA Achille Paroche 887
(268+287+332)
8 SchweizSchweiz SUI Franz Böckli 883
(294+300+289)

Datum: 5. bis 7. August 1900
30 Teilnehmer aus 6 Ländern

Der Dreistellungskampf war eine gesonderte Wertung, die aus der Zusammenfassung der Einzelergebnisse im stehenden, knienden und liegenden Anschlag resultierte. Die maximale Punktzahl betrug 1200.

Armeegewehr Dreistellungskampf Mannschaft 300 m

Platz Land Sportler Punkte
1 SchweizSchweiz SUI Franz Böckli (883)
Alfred Grütter (832)
Emil Kellenberger (930)
Louis-Marcel Richardet (873)
Konrad Stäheli (881)
4399
2 NorwegenNorwegen NOR Olaf Frydenlund (817)
Helmer Hermansen (878)
Tom Seeberg (848)
Ole Sæther (830)
Ole Østmo (917)
4290
3 Dritte Französische Republik
 FRA
Auguste Cavadini (880)
Maurice Lecoq (823)
Léon Moreaux (880)
Achille Paroche (887)
René Thomas (808)
4278
4 DanemarkDänemark DEN Viggo Jensen (875)
Laurids Jensen-Kjær (782)
Axel Kristensen (782)
Lars Jørgen Madsen (905)
Anders Peter Nielsen (921)
4265
5 NiederlandeNiederlande NED Antonius Bouwens (812)
Marcus Ravenswaaij (881)
Henrik Sillem (847)
Solko van den Bergh (805)
Uilke Vuurman (876)
4221
6 BelgienBelgien BEL Joseph Baras (713)
Jules Bury (821)
Edouard Myin (818)
Charles Paumier du Verger (897)
Paul van Asbroeck (917)
4166
Die erfolgreichen Schweizer Schützen der beiden Mannschaftswettbewerbe
Die erfolgreichen Schweizer Schützen der beiden Mannschaftswettbewerbe

Datum: 5. bis 7. August
30 Teilnehmer aus 6 Ländern

Der Mannschaftskampf war eine gesonderte Wertung, die aus der Zusammenfassung der Einzelergebnisse im Dreistellungskampf von 5 Schützen einer Mannschaft resultierte. Die maximale Punktzahl betrug 6000.

Armeerevolver 50 m

Platz Land Sportler Punkte
1 SchweizSchweiz SUI Karl Conrad Röderer 503
2 Dritte Französische Republik
 FRA
Achille Paroche 466
3 SchweizSchweiz SUI Konrad Stäheli 453
4 SchweizSchweiz SUI Louis-Marcel Richardet 448
5 Dritte Französische Republik
 FRA
Louis Dutfoy 442
6 NiederlandeNiederlande NED Dirk Boest Gips 437
7 SchweizSchweiz SUI Friedrich Lüthi 435
FrankreichFrankreich FRA Léon Moreaux

Datum: 2. bis 3. August
20 Teilnehmer aus 4 Ländern

Es mussten 60 Schuss in sechs Serien zu je zehn Schuss abgegeben werden. Geschossen wurde auf eine Zielscheibe mit zehn Ringen und einem Durchmesser von 50 cm. Die maximale Punktzahl betrug 600.

Armeerevolver Mannschaft 50 m

Platz Land Sportler Punkte
1 SchweizSchweiz SUI Friedrich Lüthi (435)
Paul Probst (432)
Louis-Marcel Richardet (448)
Karl Conrad Röderer (503)
Konrad Stäheli (453)
2271
2 Dritte Französische Republik
 FRA
Louis Dutfoy (442)
Maurice Lecoq (429)
Léon Moreaux (435)
Achille Paroche (446)
Jules Trinité (431)
2203
3 NiederlandeNiederlande NED Antonius Bouwens (390)
Henrik Sillem (408)
Anthony Sweijs (310)
Solko van den Bergh (331)
Dirk Boest Gips (437)
1876
4 BelgienBelgien BEL Pierre Eichhorn (345)
Charles Lebègue (318)
Victor Robert (351)
Alban Rooman (405)
Émile Thèves (404)
1823

Datum: 5. bis 7. August 1900

Der Mannschaftskampf war eine gesonderte Wertung, die aus der Zusammenfassung der Einzelergebnisse von fünf Schützen einer Mannschaft resultierte. Die maximale Punktzahl betrug 3000.

Ordonnanzrevolver 20 m

Platz Land Sportler Punkte
1 Dritte Französische Republik
 FRA
Maurice Larrouy 58
2 Dritte Französische Republik
 FRA
Léon Moreaux 57
3 Dritte Französische Republik
 FRA
Eugène Balme 57
4 Dritte Französische Republik
 FRA
Paul Moreau 57
5 SchweizSchweiz SUI Paul Probst 57
6 Dritte Französische Republik
 FRA
Joseph Labbé 57

Die Meinungen der Sporthistoriker über diesen Wettbewerb gehen stark auseinander, ob es sich hierbei überhaupt um einen olympischen Wettbewerb handelte. Die Verwirrung beginnt schon damit, dass der Wettbewerb in den Listen des IOC als ein Schießen mit der Schnellfeuerpistole über 25 m mit 60 Schuss umschrieben wird. Einen solchen Wettkampf hat es aber gemäß dem offiziellen Bericht zu den Sportveranstaltungen der Weltausstellung nie gegeben. Tatsächlich handelte es sich um einen Wettbewerb mit der Ordonnanzwaffe (Dienstwaffe) über 20 m mit nur 6 Schuss (maximal 60 Punkte).

Der Bericht sagt weiter aus, dass 201 Schützen sich an diesem Wettbewerb beteiligten. Namentlich bekannt sind nur die im Bericht veröffentlichten sechs Schützen, unter ihnen ein Schweizer. Die aus dem Bericht ebenfalls hervorgehende Reihung der Preise muss nicht unbedingt die sportliche Reihenfolge darstellen, denn außer dem Sieger haben alle anderen fünf Schützen die gleiche Punktzahl (57) geschossen, was bei einem fehlenden Stichkampf üblicherweise eine gleichrangige Wertung nach sich zieht. Letztlich geht der namhafte Sporthistoriker Bill Mallon davon aus, dass der Wettbewerb auch für Profis zugänglich war, weshalb er schließlich endgültig aus der Liste der olympischen Wettbewerbe auszuschließen wäre. Dies wird in diversen Veröffentlichungen auch so praktiziert, entsprechend verändert stellt sich dort auch die Statistik und der Medaillenspiegel dar.

Tontaubenschießen

Platz Land Sportler Punkte
1 Dritte Französische Republik
 FRA
Roger de Barbarin 17
2 Dritte Französische Republik
 FRA
René Guyot 17
3 Dritte Französische Republik
 FRA
Justinien de Clary 17
4 Dritte Französische Republik
 FRA
César Bettex 14
5 Dritte Französische Republik
 FRA
Hilaret 14
6 Dritte Französische Republik
 FRA
Edouard Geynet 13
Die Sieger im Wurfscheibenschießenv.l.n.r.  Barbarin, Guyot und Clary
Die Sieger im Wurfscheibenschießen
v.l.n.r. Barbarin, Guyot und Clary

Datum: 15. bis 17. Juli 1900
31 Teilnehmer aus 4 Ländern

Geschossen wurde auf 20 Scheiben (Tontauben). Bei Gleichstand entschied ein Stichkampf unter diesen Schützen, die auf zwölf weitere Scheiben zu schießen hatten. Die ersten drei Plätze wurden auf diese Weise ausgeschossen.

Literatur

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik I. Athen 1896 – Berlin 1936. Sportverlag Berlin, Berlin 1997, ISBN 3-328-00715-6.
  • Karl Lennartz, Walter Teutenberg: II. Olympische Spiele 1900 in Paris. Darstellung und Quellen. AGON Sportverlag, Kassel 1995, ISBN 3-928562-20-7.
  • Bill Mallon: The 1900 Olympic Games. McFarland & Company, Inc., Jefferson, North Carolina 1998, CIP 97-36094.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1900/Schießen
Listen to this article