Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer).

Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Sportart Leichtathletik
Disziplin Hammerwurf
Geschlecht Männer
Ort White City Stadium
Teilnehmer 19 Athleten aus 8 Ländern
Wettkampfphase 14. Juli 1908
Medaillengewinner
Gold
John Flanagan (Vereinigte Staaten 46
 USA)
Silber
Matt McGrath (Vereinigte Staaten 46
 USA)
Bronze
Con Walsh (Kanada 1868
 CAN)

Der Hammerwurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1908 in London wurde am 14. Juli 1908 im White City Stadium entschieden. Am Vormittag des gleichen Tages fand eine Qualifikation statt, aus der sich drei Werfer für den Wettkampf qualifizierten.

Durch Olympiasieger John Flanagan und Silbermedaillengewinner Matt McGrath gab es einen US-amerikanischen Doppelerfolg. Der Kanadier Con Walsh gewann die Bronzemedaille.

Rekorde

Die damals bestehenden Weltrekorde waren noch inoffiziell.

Weltrekord 53,38 m Vereinigte Staaten 46
 USA
John Flanagan Juni 1908[1]
Olympischer Rekord 51,23 m Finale von St. Louis (USA), 29. August 1904

Folgende Rekorde wurden bei den Olympischen Spielen gebrochen oder eingestellt:

OR 51,92 m Vereinigte Staaten 46
 USA
John Flanagan Finale

Ergebnisse

Qualifikation

Die Qualifikation wurde in drei zeitlich gestaffelten Gruppen ausgetragen. Die Ergebnisse dieser Gruppen wurden zusammengefasst. Nur die insgesamt besten drei Werfer der Qualifikation – hellgrün unterlegt – konnten den Finalwettkampf bestreiten. Allerdings wurden die in der Qualifikation erzielten Leistungen in der Wertung des Endresultats mitberücksichtigt. Sowohl in der Qualifikation als auch im Finale hatten die Teilnehmer je drei Versuche.

Gruppe A

Athlet Land Weite (m)
Con Walsh Kanada 1868
 Kanada
48,51
Lee Talbott Vereinigte Staaten 46
 USA
47,87
Eric Lemming SchwedenSchweden Schweden 43,06
Robert Lindsay-Watson Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
Benjamin Sherman Vereinigte Staaten 46
 USA
John Murray Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien

Gruppe B

Athlet Land Weite (m)
Tom Nicolson Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
48,09
Bill Horr Vereinigte Staaten 46
 USA
46,95
Alan Fyffe Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
37,35
Robert Olsson SchwedenSchweden Schweden k. A.
Harald Agger DanemarkDänemark Dänemark
István Mudin Ungarn 1867
 Ungarn
Ernest May Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
Julius Wagner SchweizSchweiz Schweiz
Ludwig Uettwiller Deutsches Reich
 Deutschland

Gruppe C

Athlet Land Weite (m)
Matt McGrath Vereinigte Staaten 46
 USA
51,18
John Flanagan Vereinigte Staaten 46
 USA
50,36
Simon Gillis Vereinigte Staaten 46
 USA
45,59
Henry Leeke Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.

Finale und Endergebnis der besten Neun

Platz Athlet Land Weite (m)
1 John Flanagan Vereinigte Staaten 46
 USA
51,92 OR
2 Matt McGrath Vereinigte Staaten 46
 USA
51,18
3 Con Walsh Kanada 1868
 Kanada
48,51
4 Tom Nicolson Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
48,09
5 Lee Talbott Vereinigte Staaten 46
 USA
47,87
6 Bill Horr Vereinigte Staaten 46
 USA
46,95
7 Simon Gillis Vereinigte Staaten 46
 USA
45,59
8 Eric Lemming SchwedenSchweden Schweden 43,06
9 Alan Fyffe Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
37,35

Im Finale konnte sich nur Flanagan steigern und erreichte einen neuen olympischen Rekord. Allerdings übertraf er erst mit seinem letzten Versuch den bis dahin führenden Matthew McGrath. Damit gewann John Flanagan sämtliche olympische Hammerwurfwettbewerbe, seitdem diese Disziplin im Jahr 1900 ins olympische Programm gekommen war. Der 31-jährige McGrath, der zum ersten Mal bei Olympischen Spielen dabei war, wurde Zweiter und gewann diesen Wettbewerb 1912 in Stockholm. Der Kanadier Con Walsh wurde Dritter vor dem Briten Tom Nicolson. Lee Talbot aus den Vereinigten Staaten, auch Fünfter im Diskuswurf und Sechster im Kugelstoßen, kam auf den fünften Rang. Sein Landsmann Marquis Bill Horr, der in den beiden Diskuswurfkonkurrenzen Silber und Bronze errungen hatte, belegte Rang sechs vor Simon Gillis, ebenfalls USA. Der Doppelolympiasieger der beiden hier in London ausgetragenen Speerwurfwettbewerbe Eric Lemming aus Schweden wurde Achter.

  • Der US-Amerikaner John Flanagan errang seine dritte Hammerwurfgoldmedaille nacheinander
    Der US-Amerikaner John Flanagan errang seine dritte Hammerwurfgoldmedaille nacheinander
  • Der US-amerikanische Olympiazweite Matthew McGrath, vier Jahre später Olympiasieger
    Der US-amerikanische Olympiazweite Matthew McGrath, vier Jahre später Olympiasieger
  • Der US-Amerikaner Lee Talbot, auch Fünfter im Diskuswurf und Sechster im Kugelstoßen, wurde Olympiafünfter
    Der US-Amerikaner Lee Talbot, auch Fünfter im Diskuswurf und Sechster im Kugelstoßen, wurde Olympiafünfter
  • Marquis Bill Horr, USA, zweifacher Medaillengewinner im Diskuswurf, belegte Rang sechs
    Marquis Bill Horr, USA, zweifacher Medaillengewinner im Diskuswurf, belegte Rang sechs
  • Der US-Amerikaner Simon Gillis kam auf den siebten Platz
    Der US-Amerikaner Simon Gillis kam auf den siebten Platz
  • Der schwedische Doppelolympiasieger des Speerwurfs Eric Lemming wurde Olympiaachter
    Der schwedische Doppelolympiasieger des Speerwurfs Eric Lemming wurde Olympiaachter
  • Der Ungar István Mudin schied in der Qualifikation aus
    Der Ungar István Mudin schied in der Qualifikation aus

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 90
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – Hammerwurf (Männer)
Listen to this article