Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer).

Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 110-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 29 Athleten aus 16 Ländern
Wettkampfort Stade de Colombes
Wettkampfphase 8. Juli 1924 (Vorrunde/Halbfinale)
9. Juli 1924 (Finale)
Medaillengewinner
Daniel Kinsey (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Sidney Atkinson (Sudafrika 1912
 ZAF)
Sten Pettersson (SchwedenSchweden SWE)

Der 110-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris wurde am 8. und 9. Juli 1924 im Stade de Colombes ausgetragen. 28 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Daniel Kinsey vor dem Südafrikaner Sidney Atkinson. Bronze ging an den Schweden Sten Pettersson.

Bestehende Rekorde

Durchführung des Wettbewerbs

Die Athleten traten am 8. Juli zu den insgesamt acht Vorläufen an. Die jeweils zwei besten Läufer qualifizierten sich für das Halbfinale am gleichen Tag. Auch aus den drei Vorentscheidungen kamen die jeweils zwei besten Läufer eine Runde weiter – in das Finale, welches am nächsten Tag stattfand.[2]

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Vorläufe

Datum: 8. Juli 1924

Die Vorlaufeinteilung ist aus heutiger Sicht ähnlich wie bei zahlreichen Wettbewerben früherer Olympischer Spiele nicht nachvollziehbar. Die Anzahl der Athleten je Rennen war vollkommen unterschiedlich. Im ersten Vorlauf gingen sechs Sportler an den Start, in Vorlauf sieben war es nur ein einziger, der natürlich nur ins Ziel kommen musste, um in die nächste Runde zu gelangen. Die Anzahl der Läufer in den weiteren Vorläufen differierte zwischen drei und fünf. So konnte von Chancengleichheit nicht die Rede sein.

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 George Guthrie Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,8 s
2 Otakar Jandera Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
16,0 s
3 Leopold Partridge Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
4 Tibor Püspöki Ungarn 1918
 Ungarn
k. A.
5 Alberto Byington Brasilien 1889Brasilien Brasilien k. A.

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sten Pettersson SchwedenSchweden Schweden 15,6 s
2 Eric Harrison Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
3 Alfredo Ugarte Chile
 Chile
k. A.
DNF Guillermo Newberry ArgentinienArgentinien Argentinien

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fred Gaby Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
15,6 s
2 Oscar van Rappard NiederlandeNiederlande Niederlande k. A.
3 Victor Moriaud SchweizSchweiz Schweiz k. A.
4 Warren Montabone Kanada 1921
 Kanada
k. A.

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Henri Thorsen DanemarkDänemark Dänemark 16,0 s
2 Willi Moser SchweizSchweiz Schweiz k. A.
3 Henri Bernard Dritte Französische Republik
 Frankreich
k. A.

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Daniel Kinsey Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,4 s
2 Gabriel Sempé Dritte Französische Republik
 Frankreich
15,6 s
3 Sydney David Pierce Kanada 1921
 Kanada
16,2 s
4 Ioannis Talianos Zweite Hellenische Republik
 Griechenland
16,3 s
5 Cheruvari Lakshmanan Britisch-Indien
 Britisch-Indien
16,4 s
Der Brite David Cecil, 6. Marquess of Exeter, der unter dem bürgerlichen Namen David Burghley startete, schied im achten Vorlauf aus – Aufnahme aus dem Jahr 1928.
Der Brite David Cecil, 6. Marquess of Exeter, der unter dem bürgerlichen Namen David Burghley startete, schied im achten Vorlauf aus – Aufnahme aus dem Jahr 1928.

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Carl-Axel Christiernsson SchwedenSchweden Schweden 15,6 s
2 Gilbert Allart Dritte Französische Republik
 Frankreich
16,2 s
3 Louis Lundgren DanemarkDänemark Dänemark k. A.

Vorlauf 7

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Franklin Pitcher Johnson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 16,6 s

Vorlauf 8

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sidney Atkinson Sudafrika 1912
 Südafrikanische Union
15,2 s
2 Karl Anderson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,4 s
3 David Burghley Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
k. A.
4 László Muskát Ungarn 1918
 Ungarn
k. A.

Halbfinale

Datum: 8. Juli 1924

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Lauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Daniel Kinsey Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,4 s
2 Sten Pettersson SchwedenSchweden Schweden 15,6 s
3 Franklin Pitcher Johnson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,8 s
4 Oscar van Rappard NiederlandeNiederlande Niederlande k. A.
5 Gilbert Allart Dritte Französische Republik
 Frankreich
16,2 s

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Carl-Axel Christiernsson SchwedenSchweden Schweden 15,4 s
2 Karl Anderson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,4 s
3 Fred Gaby Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
15,7 s
4 Otakar Jandera Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
k. A.
5 Willi Moser SchweizSchweiz Schweiz 16,1 s

Lauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 George Guthrie Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,2 s
2 Sidney Atkinson Sudafrika 1912
 Südafrikanische Union
15,2 s
3 Gabriel Sempé Dritte Französische Republik
 Frankreich
15,3 s
4 Eric Harrison Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
15,7 s
5 Henri Thorsen DanemarkDänemark Dänemark 15,7 s

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Daniel Kinsey Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,0 s
2 Sidney Atkinson Sudafrika 1912
 Südafrikanische Union
15,0 s
3 Sten Pettersson SchwedenSchweden Schweden 15,4 s
4 Carl-Axel Christiernsson SchwedenSchweden Schweden 15,5 s
5 Karl Anderson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA k. A.
6 George Guthrie Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 3 Hürden gerissen

Datum: 9. Juli 1924

Das Finale war ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Daniel Kinsey und Sidney Atkinson. Atkinson berührte die zehnte Hürde mit dem Fuß, kam dadurch ins Straucheln und verlor die mögliche Goldmedaille an Kinsey. Karl Anderson, der hinter den Führenden in Lauerstellung lag, kam an der neunten Hürde zu Fall, konnte aber das Ziel noch erreichen. George Guthrie beendete das Rennen zwar als Dritter, wurde jedoch offiziell auf Platz sechs zurückgestuft. Er hatte drei Hürden umgestoßen, was zu dieser Zeit irregulär war. Durch Guthries Rückstufung kam Sten Pettersson zur Bronzemedaille.[3]

Daniel Kinseys Goldmedaille bedeutete den sechsten US-Sieg im siebten olympischen Finale in dieser Disziplin.

Sidney Atkinson und Sten Pettersson gewannen die ersten Medaillen für ihre Länder in dieser Disziplin.

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 165

Video

Einzelnachweise

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 165
  2. Offizieller Bericht S. 124–126, franz. (PDF)
  3. SportsReference (engl.)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer)
Listen to this article