Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – Weitsprung (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – Weitsprung (Männer).

Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – Weitsprung (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 34 Athleten aus 22 Ländern
Wettkampfort Stade de Colombes
Wettkampfphase 8. Juli 1924
Medaillengewinner
DeHart Hubbard (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Edward Gourdin (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Sverre Hansen (NorwegenNorwegen NOR)

Der Weitsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris wurde am 8. Juli 1924 ausgetragen. 34 Athleten nahmen daran teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner William DeHart Hubbard vor seinem Landsmann Edward Gourdin. Die Bronzemedaille gewann der Norweger Sverre Hansen.

Bestehende Rekorde

Einen Tag vor dem Weitsprungwettbewerb fand der olympische Fünfkampf statt. Im dortigen Weitsprung stellte der US-Athlet Robert LeGendre, der sich nicht für die Individualdisziplin Weitsprung hatte qualifizieren können, mit 7,765 m einen neuen Weltrekord auf.

Durchführung des Wettbewerbs

Die Athleten hatten am 8. Juli in vier Gruppen eine Qualifikationsrunde zu springen. Für das Finale, das am gleichen Tag stattfand, qualifizierten sich die sechs besten Springer aus den vier Gruppen.[2]

Anmerkung: Die qualifizierten Springer sind hellblau unterlegt.

Qualifikation

Datum: 8. Juli 1924

Gruppe 1

Platz Name Nation Weite Anmerkung
1 William DeHart Hubbard Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 7,12 m
2 Pauli Sandström FinnlandFinnland Finnland 6,83 m
3 Richard Honner AustralienAustralien Australien 6,64 m
3 Dalip Singh Britisch-Indien
 Britisch-Indien
6,64 m
5 Alois Sobotka Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
6,59 m
6 Valter Ever EstlandEstland Estland 6,59 m
7 Louis-Henri Albinet Dritte Französische Republik
 Frankreich
6,55 m
8 Gaston Médécin MonacoMonaco Monaco 6,51 m
9 Kiril Petrunow Bulgarien 1908
 Bulgarien
6,00 m
10 Konstantinos Pantelidis Zweite Hellenische Republik
 Griechenland
5,94 m
11 Francisco Contreras Mexiko 1918
 Mexiko
5,74 m
12 Stanisław Sośnicki Polen 1919
 Polen
5,67 m

Gruppe 2

Platz Name Nation Weite Anmerkung
1 Sverre Hansen NorwegenNorwegen Norwegen 7,26 m
2 Vilho Tuulos FinnlandFinnland Finnland 7,07 m
3 Chris Mackintosh Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
6,88 m
4 Albert Rose Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 6,86 m
5 Paul Couillaud Dritte Französische Republik
 Frankreich
6,22 m
6 Josef Macháň Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
6,09 m
7 Alberto Jurado Ecuador
 Ecuador
5,68 m
8 Alfonso Stoopen Mexiko 1918
 Mexiko
5,48 m

Gruppe 3

Platz Name Nation Weite Anmerkung
1 Louis Wilhelme Dritte Französische Republik
 Frankreich
6,99 m
2 Jaap Boot NiederlandeNiederlande Niederlande 6,86 m
3 Oda Mikio Japan 1870
 Japan
6,83 m
4 Erling Aastad NorwegenNorwegen Norwegen 6,72 m
5 Adolf Meier SchweizSchweiz Schweiz 6,61 m
6 Väinö Rainio FinnlandFinnland Finnland 6,54 m
7 Joseph Hilger LuxemburgLuxemburg Luxemburg 5,68 m
ogV William Comins Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA

Gruppe 4

Platz Name Nation Weite Anmerkung
1 Edward Gourdin Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 7,19 m
2 Virgilio Tommasi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 6,88 m
3 Silvio Cator Haiti 1807
 Haiti
6,81 m
4 Marcel Guillouet Dritte Französische Republik
 Frankreich
6,62 m
5 Paul Hammer LuxemburgLuxemburg Luxemburg 6,24 m
ogV Hannes de Boer NiederlandeNiederlande Niederlande

Finale

Platz Name Nation Qualifikationsweite Finalweite Resultat Anmerkung
1 William DeHart Hubbard Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 7,12 m 7,445 m 7,445 m
2 Edward Gourdin Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 7,19 m 7,275 m 7,275 m
3 Sverre Hansen NorwegenNorwegen Norwegen 7,26 m keine Verbesserung im Finale 7,260 m
4 Vilho Tuulos FinnlandFinnland Finnland 7,07 m keine Verbesserung im Finale 7,070 m
5 Louis Wilhelme Dritte Französische Republik
 Frankreich
6,99 m keine Verbesserung im Finale 6,990 m
6 Chris Mackintosh Vereinigtes Konigreich 1801
 Großbritannien
6,88 m 6,92 m 6,920 m
7 Virgilio Tommasi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 6,88 m 6,89 m 6,890 m
8 Jaap Boot NiederlandeNiederlande Niederlande 6,86 m nicht im Finale 6,860 m

Datum: 8. Juli 1924

Sieben Springer, hatten die Qualifikation geschafft. Zwar waren nur sechs Finalisten vorgesehen, aber da der Brite Chris MacKintosh aus Gruppe zwei und der Italiener Tommasi aus Gruppe vier mit jeweils 6,88 m den Qualifikationsrang sechs belegt hatten, konnten beide Athleten im Finale antreten.
William DeHart Hubbard wurde Olympiasieger mit 7,445 m. Mit DeHart Hubbard gewann einer der weltbesten Weitspringer seiner Zeit. Er wurde amerikanischer Meister von 1922 bis 1927 und löste 1925 LeGendre mit 7,89 m als Weltrekordler ab. Die Plätze zwei und drei gingen an Edward Gourdin und Sverre Hansen.

DeHart Hubbard sprang im siebten olympischen Weitsprungfinale zum sechsten US-Sieg. Gleichzeitig war es der fünfte Doppelsieg von US-Athleten im Weitsprung.
Sverre Hansen gewann die erste norwegische Medaille im Weitsprung.

Bildergalerie

  • Olympiasieger DeHart Hubbard (USA)
    Olympiasieger DeHart Hubbard (USA)
  • Der Norweger Sverre Hansen gewann die Bronzemedaille
    Der Norweger Sverre Hansen gewann die Bronzemedaille
  • Oda Mikio (JPN) scheiterte in der Qualifikation
    Oda Mikio (JPN) scheiterte in der Qualifikation
  • Auch Silvio Cator aus Haiti schied aus
    Auch Silvio Cator aus Haiti schied aus

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 168f

Einzelnachweise

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 169
  2. Offizieller Bericht, S. 134–135 (fr.)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1924/Leichtathletik – Weitsprung (Männer)
Listen to this article