Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – 50 km Gehen (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – 50 km Gehen (Männer).

Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – 50 km Gehen (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 50-km-Gehen
Geschlecht Männer
Teilnehmer 33 Athleten aus 16 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Berlin
(Start und Ziel)
Wettkampfphase 5. August 1936
Siegerzeit 4:30:41,4 h
Medaillengewinner
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Harold Whitlock (GBR)
SchweizSchweiz Arthur Tell Schwab (SUI)
LettlandLettland Adalberts Bubenko (LAT)
1932 1948

Der Wettbewerb über 50 km Gehen der Männer bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin wurde am 5. August 1936 im Olympiastadion Berlin ausgetragen. 33 Athleten nahmen teil, von denen 26 das Ziel erreichten.

Olympiasieger wurde der Brite Harold Whitlock vor dem Schweizer Arthur Tell Schwab. Bronze gewann Adalberts Bubenko aus Lettland.

Bestehende Rekorde

Streckenführung

Der Startpunkt lag im Olympiastadion. Nach fast einer Stadionrunde auf der Aschenbahn führte die Strecke durch das Marathontor heraus aus dem Stadion in die Stadt Berlin. Nach Überquerung des Maifelds bog der Weg rechts ab in die Angerburger Allee. Kurz darauf ging es dann links in die Glockenturmstraße und zum ersten Kontrollpunkt nach vier Kilometern auf der Havelchaussee. Weiter verlief die Route am Ufer der Havel entlang, den Grunewald zur linken Seite. Der zweite Kontrollpunkt lag bei Kilometer sechs am Rupenhorn, zwei Kilometer weiter folgte der dritte Kontrollpunkt am Schildhorn. Der Grunewaldturm wurde nach zehn Kilometern erreicht, in Höhe der Insel Lindwerder führte der Kurs die Geher in Richtung Südosten. Am Ende der Havelchaussee ging es nach links weiter auf die AVUS. Die Route führte weiter über die Rennstrecke bis fast zur Nordschleife. Kurz vor dieser Schleife und dem Messegelände machte die Strecke einen Bogen nach links auf die Waldschulallee, dann wieder links in die Teufelsseechaussee. Nun wurde der Drachenberg passiert und die Strecke folgte kurz vor dem Teufelssee der Alten Potsdamer Chaussee (heute Verbindungschaussee). Am Ende der Chaussee ging es nach links in den Teltower Weg. Dort lag nach wenigen Metern der Wendepunkt. Auf derselben Route verlief der Weg wieder zurück durch das Marathontor ins Olympiastadion. Die Ziellinie wurde nach letzten ca. 150 Metern auf der Aschenbahn erreicht.[2]

Das Rennen

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Harold Whitlock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 4:30:41,4 h OR
2 Arthur Tell Schwab SchweizSchweiz Schweiz 4:32:09,2 h
3 Adalberts Bubenko LettlandLettland Lettland 4:32:42,2 h
4 Jaroslav Štork Tschechoslowakei 1920
 Tschechoslowakei
4:34:00,2 h
5 Edgar Bruun NorwegenNorwegen Norwegen 4:34:53,2 h
6 Fritz Bleiweiß Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich
4:36:48,4 h
7 Karl Reiniger SchweizSchweiz Schweiz 4:40:45,0 h
8 Étienne Laisné Dritte Französische Republik
 Frankreich
4:41:40,0 h
9 Teodor Bieregowoj Polen 1928
 Polen
4:42:49,0 h
10 Antonius Toscani NiederlandeNiederlande Niederlande 4:42:59,4 h
11 Evald Segerström SchwedenSchweden Schweden 4:43:30,4 h
12 Ettore Rivolta Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 4:48:47,0 h
13 Adrien Courtois Dritte Französische Republik
 Frankreich
4:49:07,0 h
14 Giuseppe Gobbato Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 4:49:51,0 h
15 Adolf Aebersold SchweizSchweiz Schweiz 4:51:14,0 h
16 Herbert Dill Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich
4:51:26,0 h
17 Tebbs Lloyd Johnson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 4:54:56,0 h
18 Mario Brignoli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 4:58:12,0 h
19 Ryoji Naraoka Japan 1870
 Japan
5:07:15,0 h
20 Vasile Firea Rumänien Konigreich
 Rumänien
5:09:39,0 h
21 Albert Mangan Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 5:12:00,2 h
22 Cai Tsungyi China Republik 1928
 China
5:16:02,4 h
23 Ernest Koehler Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 5:20:18,2 h
24 Chao Yuyen China Republik 1928
 China
5:25:01,0 h
25 Chang Chanchiu China Republik 1928
 China
5:26:54,2 h
26 Ernest Crosbie Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 5:31:44,2 h
DNF Ejner Bech DanemarkDänemark Dänemark
Jānis Daliņš LettlandLettland Lettland
Joseph Hopkins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
DSQ Gösta Grandin SchwedenSchweden Schweden
Arnolds Krūkliņš LettlandLettland Lettland
Dick Löf SchwedenSchweden Schweden
Friedrich Prehn Deutsches Reich NS
 Deutsches Reich

5. August 1936, 13.30 Uhr

Wetterbedingungen: bedeckt, 17–18 °C[3]

Ein kurzer Schauer zwei Stunden vor dem Start ließ weite Teile der Strecke im Dunst liegen. Nach dem Start ging der Schwede Evald Segerström in Führung, wurde aber schon bald vom Deutschen Friedrich Prehn abgelöst. Die beiden sowie der Tschechoslowake Jaroslav Štork kontrollierten bis Kilometer zehn das Rennen. Dann übernahm wieder Segerström die Spitze und Prehn fiel zurück. Nach gut 17 km ging Štork nach vorn, gefolgt vom Letten Daliņš, der bei Kilometer 25 seinerseits die Führung übernahm. Hier zeigte sich auch erstmals der Brite Harold Whitlock, an dritter Position liegend. Nach 32 Kilometern übernahm er die Initiative, Daliņš gab kurze Zeit später das Rennen auf. Der Schweizer Arthur Tell Schwab arbeitete sich nun nach vorne. Er kämpfte mit Štork und dem Letten Adalberts Bubenko um die weiteren Medaillenplätze hinter Whitlock, der das Rennen unangefochten als Sieger beendete. Anderthalb Minuten hinter ihm kam Schwab ins Ziel. Den Kampf um Bronze entschied der Lette Bubenko für sich. Auf den letzten zehn km konnte er einen Rückstand von einer halben Minute auf Štork in einen Vorsprung umwandeln, der über eine Minute betrug.[4]

Harold Whitlock unterbot den olympischen Rekord um mehr als 19 Minuten und verfehlte die Weltbestzeit nur um ca. vier Minuten.

Arthur Tell Schwab und Adalberts Bubenko gewannen die ersten olympischen Medaillen in Gehwettbewerben für ihre Länder.

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 280f

Einzelnachweise

  1. Weltrekordentwicklung 50 km Gehen auf rekorde-im-sport.de, abgerufen am 21. September 2017
  2. Offizieller Bericht S. 684, engl. (PDF)
  3. Offizieller Bericht S. 683, engl. (PDF)
  4. Offizieller Bericht S. 606, engl. (PDF)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1936/Leichtathletik – 50 km Gehen (Männer)
Listen to this article