Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 200 m (Frauen) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 200 m (Frauen).

Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 200 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 33 Athletinnen aus 17 Ländern
Wettkampfort Wembley Stadion
Wettkampfphase 5. August 1948 (Vorläufe/Halbfinale)
6. August 1948 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Fanny Blankers-Koen (NiederlandeNiederlande NED)
Audrey Williamson (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Audrey Patterson (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Der 200-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1948 in London wurde am 5. und 6. August 1948 im Wembley Stadion ausgetragen. 33 Athletinnen nahmen an der olympischen Premiere dieser Disziplin der Leichtathletik der Frauen teil.

Olympiasiegerin wurde die Niederländerin Fanny Blankers-Koen vor der Britin Audrey Williamson. Bronze gewann die US-Amerikanerin Audrey Patterson.

Bestehende Rekorde

Durchführung des Wettbewerbs

Die Läuferinnen traten am 5. August zu den Vorläufen an. Insgesamt wurden sieben Läufe absolviert. Die jeweils zwei besten Läuferinnen qualifizierten sich für das Halbfinale, das am gleichen Tag stattfand. In den Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten beiden Läuferinnen für das Finale am 6. August en.

Anmerkung: Die qualifizierten Athletinnen sind hellblau unterlegt.

Vorläufe

5. August 1948, 15.30 Uhr[2][3]

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fanny Blankers-Koen NiederlandeNiederlande Niederlande 25,7 s OR
2 Liliane Sprécher FrankreichFrankreich Frankreich 26,0 s
3 Mae Friggs Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 26,0 s
4 Melânia Luz Brasilien 1889Brasilien Brasilien k. A.
5 Phyliss Edness Bermuda 1910
 Bermuda
k. A.

Vorlauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Cynthia Thompson Jamaika 1906
 Jamaika
25,6 s OR
2 Sylvia Cheeseman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,7 s
3 Diane Foster Kanada 1921
 Kanada
26,1 s
4 Helena de Menezes Brasilien 1889Brasilien Brasilien k. A.

Vorlauf 3

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joyce King AustralienAustralien Australien 25,9 s
2 Phyllis Lightbourn-Jones Bermuda 1910
 Bermuda
27,0 s
3 Lucila Pini Brasilien 1889Brasilien Brasilien 27,6 s
4 Marie-Thérèse Renard BelgienBelgien Belgien k. A.
DNF Olga Šicnerová Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei

Vorlauf 4

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Daphne Robb Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
25,3 s OR
2 Shirley Strickland AustralienAustralien Australien 25,8 s
3 Nell Jackson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 25,8 s
4 Donna Gilmore Kanada 1921
 Kanada
k. A.
5 Alma Butia Jugoslawien
 Jugoslawien
k. A.

Vorlauf 5

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Audrey Patterson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 25,5 s
2 Margaret Walker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,8 s
3 Kathleen Russell Jamaika 1906
 Jamaika
26,3 s
4 Ann-Britt Leyman SchwedenSchweden Schweden k. A.
5 Tilly Decker LuxemburgLuxemburg Luxemburg k. A.
6 Beatriz Kretschmer Ries de Buccicardi Chile
 Chile
k. A.

Vorlauf 6

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Betty McKinnon AustralienAustralien Australien 25,9 s
2 Rosine Faugouin FrankreichFrankreich Frankreich 25,9 s
3 Grietje de Jongh NiederlandeNiederlande Niederlande 26,2 s
4 Grete Pavlousek OsterreichÖsterreich Österreich k. A.
5 Adriana Millard Pachedo Chile
 Chile
k. A.
4 Carmen Phipps Jamaika 1906
 Jamaika
k. A.

Vorlauf 7

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Audrey Williamson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,4 s
2 Neeltje Karelse NiederlandeNiederlande Niederlande 26,0 s
3 Millie Cheater Kanada 1921
 Kanada
26,4 s
DSQ Annegret Weller-Schneider Chile
 Chile

Halbfinale

5. August 1948, 17.00 Uhr[2][3]

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Lauf 1

Joyce King (AUS) scheiterte im Halbfinale
Joyce King (AUS) scheiterte im Halbfinale
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fanny Blankers-Koen NiederlandeNiederlande Niederlande 24,3 s OR
2 Audrey Patterson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 25,0 s
3 Margaret Walker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,3 s
4 Cynthia Thompson Jamaika 1906
 Jamaika
k. A.
5 Rosine Faugouin FrankreichFrankreich Frankreich k. A.
6 Joyce King AustralienAustralien Australien k. A.
7 Phyllis Lightbourn-Jones Bermuda 1910
 Bermuda
k. A.

Lauf 2

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Shirley Strickland AustralienAustralien Australien 24,9 s
2 Audrey Williamson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 24,9 s
3 Daphne Robb Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
25,2 s
4 Sylvia Cheeseman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien k. A.
5 Neeltje Karelse NiederlandeNiederlande Niederlande k. A.
6 Liliane Sprécher FrankreichFrankreich Frankreich k. A.
DNS Betty McKinnon AustralienAustralien Australien
Olympiasiegerin Fanny Blankers-Koen (NED)
Olympiasiegerin Fanny Blankers-Koen (NED)

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fanny Blankers-Koen NiederlandeNiederlande Niederlande 24,4 s
2 Audrey Williamson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,1 s
3 Audrey Patterson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 25,2 s
4 Shirley Strickland AustralienAustralien Australien k. A.
5 Margaret Walker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien k. A.
6 Daphne Robb Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
k. A.

6. August 1948, 16.30 Uhr[2][3]

Im Finale galt die 100-Meter-Siegerin Fanny Blankers-Koen aus den Niederlanden als klare Favoritin. Doch die publicityscheue Athletin, die als "fliegende Hausfrau" oder auch "fliegende Holländerin" im Medieninteresse stand, litt schon im Halbfinale an Heimweh. Sie wollte dem Medienrummel entfliehen und sehnte sich nach ihren beiden Kindern. Erst nach einem langen Gespräch mit ihrem Ehemann und Trainer Jan Blankers trat sie zu den beiden noch ausstehenden Wettbewerben über 200 Meter und in der 4-mal-100-Meter-Staffel an. Sie gewann diese 200 Meter mit deutlichem Vorsprung vor der Britin Audrey Williamson. Im Halbfinale stellte sie mit 24,3 s einen olympischen Rekord auf. Die drittplatzierte US-Amerikanerin Audrey Patterson war die erste afro-amerikanische Medaillengewinnerin der Olympischen Spiele. Die Schiedsrichter hatten die US-Läuferin nach 45 Minuten zur Medaillengewinnerin erklärt. Erst später wurde nach einer Analyse des Zielfotos klar, dass eigentlich die Australierin Shirley Strickland die Bronzemedaille gewonnen hätte. Aber die erste Entscheidung des Schiedsgerichts wurde nie revidiert.[4]

Fanny Blankers-Koen gewann nach den 100 Metern und den 80 Metern Hürden ihre dritte von vier Goldmedaillen bei den Spielen von 1948.

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 45f

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 640 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b c Offizieller Bericht "Athletic Timetable" S. 241, engl. (PDF)
  3. a b c Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 45f
  4. SportsReference (engl.)
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 200 m (Frauen)
Listen to this article