Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – 400 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – 400 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – 400 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 42 Athleten aus 23 Ländern
Wettkampfort Melbourne Cricket Ground
Wettkampfphase 28. November 1956 (Vorläufe/Viertelfinale)
29. November 1956 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Charles Jenkins (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Karl-Friedrich Haas (Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 EUA)
Voitto Hellsten (FinnlandFinnland FIN)
Ardalion Ignatjew (Sowjetunion 1955
 URS)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne wurde am 28. und 29. November 1956 im Melbourne Cricket Ground ausgetragen. 42 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Charles Jenkins. Er gewann vor dem Deutschen Karl-Friedrich Haas. In diesem Finale gab es zwei Bronzemedaillen, sie gingen an den Finnen Voitto Hellsten und Ardalion Ignatjew aus der Sowjetunion.

Zwei weitere deutsche Athleten gingen an den Start. Während Horst Mann seinen Vorlauf nicht beenden konnte, qualifizierte sich Jürgen Kühl für das Viertelfinale, schied dort aber als Fünfter aus. Schweizer und österreichische Athleten nahmen nicht teil.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 45,2 s Lou Jones (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA) Los Angeles, USA 30. Juni 1956[1]
Olympischer Rekord 45,9 s George Rhoden (Jamaika 1906
 Jamaika)
Finale von Helsinki, Finnland 25. Juli 1952
Herb McKenley (Jamaika 1906
 Jamaika)

Durchführung des Wettbewerbs

Die Läufer traten am 28. November zu acht Vorläufen an. Die jeweils drei Laufbesten qualifizierten sich für das Viertelfinale am gleichen Tag. Hier erreichten wiederum die jeweils besten drei Starter das Halbfinale. Die beiden Vorentscheidungen und das Finale wurden am 29. November durchgeführt. Auch in den Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten Drei für das Finale.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Zeitplan

28. November, 15.00 Uhr: Vorläufe

28. November, 17.35 Uhr: Vorläufe

29. November, 15.00 Uhr: Halbfinale

29. November, 17.30 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit von Melbourne (UTC + 10)

Vorläufe

Datum: 28. November 1956, ab 15.00 Uhr[3]

Vorlauf 1

Der Japaner Kenji Akagi kam mit 48,4 s auf Platz zwei liegend ins Ziel, wurde jedoch nachträglich disqualifiziert.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Lou Jones Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 48,1 s 48,30 s
2 Murray Cockburn Kanada 1921
 Kanada
49,0 s 49,07 s
3 Abdullah Khan PakistanPakistan Pakistan 49,0 s 49,19 s
4 Konstantin Gratschew Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
49,4 s 49,58 s
5 Bejene Legesse Athiopien 1941
 Äthiopien
50,7 s 50,83 s
DSQ Kenji Akagi Japan 1870
 Japan

Vorlauf 2

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Terry Tobacco Kanada 1921
 Kanada
47,9 s 47,92 s
2 Jacques Degats Frankreich 1946
 Frankreich
48,3 s 48,32 s
3 Jim Lea Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 48,3 s 48,41 s
4 Bartonjo Rotich Britisch-Ostafrika
 Kenia
48,8 s 48,90 s
5 Jaime Aparicio KolumbienKolumbien Kolumbien 49,0 s 49,14s
6 Pablo Somblingo Philippinen 1944
 Philippinen
49,4 s 49,50s
7 Kenneth Perera Malaya Foderation
 Malaya
k. A. 51,96 s

Vorlauf 3

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Malcolm Spence Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
47,7 s 47,77 s
2 Jürgen Kühl Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland
48,7 s 48,74 s
3 Charles Jenkins Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 48,7 s 48,82 s
4 Abebe Hailou Athiopien 1941
 Äthiopien
49,0 s 49,18 s
5 Abdul Amu Nigeria 1914
 Nigeria
49,4 s 49,57 s

Vorlauf 4

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Voitto Hellsten FinnlandFinnland Finnland 48,4 s 48,52 s
2 Michael Wheeler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 49,3 s 49,37 s
3 Kibet Boit Britisch-Ostafrika
 Kenia
49,3 s 49,48 s
4 Laird Sloan Kanada 1921
 Kanada
50,0 s 50,18 s
5 Somsakdi Tongaram ThailandThailand Thailand 53,4 s 53,61 s

Vorlauf 5

Der Inder Milkha Singh – Foto von 2012 – schied im Vorlauf aus.
Der Inder Milkha Singh – Foto von 2012 – schied im Vorlauf aus.
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Karl-Friedrich Haas Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland
47,2 s 47,29 s
2 Graham Gipson AustralienAustralien Australien 47,7 s 47,87 s
3 John Salisbury Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 47,7 s 47,95 s
4 Milkha Singh IndienIndien Indien 48,9 s 49,07 s

Vorlauf 6

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ardalion Ignatjew Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
48,6 s 48,69 s
2 George Kerr Jamaika 1906
 Jamaika
49,7 s 49,74 s
3 Pierre Haarhoff Frankreich 1946
 Frankreich
49,8 s 49,99 s
4 Kamau Wanyoke Britisch-Ostafrika
 Kenia
50,6 s 50,74 s

Vorlauf 7

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Kevan Gosper AustralienAustralien Australien 48,0 s 48,07 s
2 Malcolm Spence Jamaika 1906
 Jamaika
48,2 s 48,31 s
3 Iván Rodríguez Puerto Rico
 Puerto Rico
48,8 s 48,86 s
4 Gérard Rasquín LuxemburgLuxemburg Luxemburg 50,6 s 50,76 s
5 Abdul Rahim bin Ahmed Malaya Foderation
 Malaya
50,8 s 50,93 s
6 George Johnson LiberiaLiberia Liberia 54,8 s unbekannt
Horst Mann, Deutschland, musste sein Rennen aufgeben.
Horst Mann, Deutschland, musste sein Rennen aufgeben.

Vorlauf 8

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Peter Higgins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 47,9 s 47,98 s
2 Melville Spence Jamaika 1906
 Jamaika
47,9 s 48,00 s
3 Jean-Paul Martin du Gard Frankreich 1946
 Frankreich
48,3 s 48,39 s
4 John Goodman AustralienAustralien Australien 48,5 s 48,73 s
5 Ajanew Bayene Athiopien 1941
 Äthiopien
51,3 s 51,53 s
DNF Horst Mann Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland

Viertelfinale

Datum: 28. November 1956, ab 17.35 Uhr[4]

Lauf 1

Der Pakistaner Abdullah Khan trat zum Lauf nicht an.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Lou Jones Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 47,4 s 47,42 s
2 John Salisbury Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 47,4 s 47,60 s
3 Iván Rodríguez Puerto Rico
 Puerto Rico
47,5 s 47,64 s
4 Terry Tobacco Kanada 1921
 Kanada
47,7 s 47,79 s
5 Jürgen Kühl Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland
48,0 s 48,23 s
DNS Abdullah Khan PakistanPakistan Pakistan

Lauf 2

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ardalion Ignatjew Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
46,8 s 46,88 s
2 Malcolm Spence Jamaika 1906
 Jamaika
47,4 s 47,42 s
3 Peter Higgins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 47,4 s 47,43 s
4 Graham Gipson AustralienAustralien Australien 47,4 s 47,45 s
5 Jacques Degats Frankreich 1946
 Frankreich
48,7 s 48,79 s
6 Murray Cockburn Kanada 1921
 Kanada
49,5 s 49,74 s

Lauf 3

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Voitto Hellsten FinnlandFinnland Finnland 46,8 s 46,85 s
2 Malcolm Spence Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
47,1 s 47,08 s
3 Melville Spence Jamaika 1906
 Jamaika
47,3 s 47,38 s
4 Pierre Haarhoff Frankreich 1946
 Frankreich
47,6 s 47,82 s
5 Jim Lea Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 48,1 s 48,33 s
6 Kibet Boit Britisch-Ostafrika
 Kenia
49,1 s 49,18 s

Lauf 4

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Kevan Gosper AustralienAustralien Australien 46,7 s 46,83 s
2 Karl-Friedrich Haas Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland
47,3 s 47,73 s
3 Charles Jenkins Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 47,5 s 47,63 s
4 George Kerr Jamaika 1906
 Jamaika
47,7 s 47,79 s
5 Michael Wheeler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 47,9 s 48,05 s
6 Jean-Paul Martin du Gard Frankreich 1946
 Frankreich
48,2 s 48,37 s

Halbfinale

Datum: 29. November 1956, ab 15.00 Uhr[4]

Lauf 1

Der Australier Kevan Gosper schied im Halbfinale aus.
Der Australier Kevan Gosper schied im Halbfinale aus.
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ardalion Ignatjew Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
46,8 s 46,93 s
2 Malcolm Spence Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
47,2 s 47,27 s
3 Lou Jones Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 47,3 s 47,32 s
4 Melville Spence Jamaika 1906
 Jamaika
47,5 s 47,58 s
5 Peter Higgins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 47,7 s 47,65 s
6 Iván Rodríguez Puerto Rico
 Puerto Rico
47,7 s 47,86 s

Lauf 2

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Charles Jenkins Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 46,1 s 46,19 s
2 Voitto Hellsten FinnlandFinnland Finnland 46,1 s 46,20 s
3 Karl-Friedrich Haas Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland
46,2 s 46,29 s
4 Kevan Gosper AustralienAustralien Australien 46,2 s 46,45 s
5 John Salisbury Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 47,3 s 47,47 s
6 Malcolm Spence Jamaika 1906
 Jamaika
47,4 s 47,52 s

Finale

Datum: 29. November 1956, 17.30 Uhr[4]

Als Favorit galt der Gewinner der US-Olympiaausscheidungen, Louis Jones. Hoch eingeschätzt wurden auch Jones’ Teamkamerad Charles Jenkins und der sowjetische Europameister Ardalion Ignatjew.

Im Finale herrschten nicht gerade leistungsfördernde Bedingungen. Die Temperaturen lagen bei etwas über 10° Celsius, auf der Zielgeraden blies den Läufern ein scharfer Wind entgegen. Jones, auf der Außenbahn laufend, legte sofort ein hohes weltrekordreifes Tempo vor. Bei 200 Metern gab es folgenden Stand: 1. Jones 21,8 s/2. Ignatiew s und Mal Spence 22,0 s/4. Jenkins 22,2 s/5. Voitto Hellsten 22,3 s/6. Karl-Friedrich Haas 22,7 s. In der Kurve rückte Ignatjew nah an Jones heran, Jenkins hatte den nachlassenden Spence überholt, Haas lag mit unverändertem Rückstand weiterhin am Ende des Feldes. Mit dem Gegenwind auf der Zielgeraden änderte sich alles. Jenkins zog an Jones vorbei, der seinem zu hohen Anfangstempo nun Tribut zollen musste. Von ganz hinten stürmte Haas heran und sicherte sich die Silbermedaille. Mit Ignatiew und Hellsten kämpfte ein Duo um Platz drei. Beide kamen zeitgleich ins Ziel und auch auf der Zielfotografie war keine Differenz zu erkennen. So erhielten beide Läufer die Bronzemedaille.

Dass die Zeiten des Finales nicht gerade auf einem Topniveau lagen, erklärt sich durch den Wind und die Tatsache, dass Vorentscheidung und Finale am gleichen Tag stattfanden. Ab den Spielen von 1960 wurde der Endlauf am Tag nach den Halbfinals durchgeführt.[5]

Charles Jenkins gewann im 13. olympischen Finale die achte Goldmedaille für die USA.

Voitto Hellsten und Ardalion Ignatjew gewannen die jeweils erste Medaille für ihre Länder in dieser Disziplin.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Charles Jenkins Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 46,7 s 46,86 s
2 Karl-Friedrich Haas Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland
46,8 s 47,12 s
3 Voitto Hellsten FinnlandFinnland Finnland 47,0 s 47,15 s
Ardalion Ignatjew Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
5 Lou Jones Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 48,1 s 48,35 s
6 Malcolm Spence Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
48,3 s 48,40 s

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 124–126

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 548 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Offizieller Bericht S. 284, engl. (PDF), abgerufen am 2. Oktober 2017
  3. Offizieller Bericht S. 290, engl. (PDF), abgerufen am 2. Oktober 2017
  4. a b c Offizieller Bericht S. 291, engl. (PDF), abgerufen am 2. Oktober 2017
  5. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 125
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1956/Leichtathletik – 400 m (Männer)
Listen to this article