Olympische Sommerspiele 1956/Radsport – Straßenrennen (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1956/Radsport – Straßenrennen (Männer).

Olympische Sommerspiele 1956/Radsport – Straßenrennen (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Radsport
Disziplin Straßenrennen (187,73 km)
Geschlecht Männer
Teilnehmer 88 Athleten aus 28 Ländern
Wettkampfort Broadmeadows
Wettkampfphase 7. Dezember 1956
Siegerzeit 5:41:44 h
Medaillengewinner
ItalienItalien Ercole Baldini (ITA)
FrankreichFrankreich Arnaud Geyre (FRA)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alan Jackson (GBR)
1952 1960
Radsportwettbewerbe bei den
Olympischen Spielen 1956
Straßenradsport Straßenradsport
Straßenrennen Männer
Mannschaftswertung Männer
Bahnradsport Bahnradsport
Sprint Männer
Tandem Männer
Mannschaftsverfolgung Männer
Zeitfahren Männer

Bei den Olympischen Spielen 1956 in der australischen Metropole Melbourne wurde am 7. Dezember das Straßenrennen im Radsport für Männer ausgetragen.

Seit 1896 war es das achte Mal, dass ein Straßenrennen bei Olympischen Sommerspielen ausgetragen wurde.

88 Sportler – von denen nur 44 in die Wertung kamen – aus 28 Nationen ermittelten über eine Distanz von 187,73 km (= 116,7 mi) im Melbourner Vorort Broadmeadows den Olympiasieger: Es gewann der Italiener Ercole Baldini vor dem Franzosen Arnaud Geyre und dem Briten Alan Jackson.

Auf Grundlage der Ergebnisse des Straßenrennens wurde eine Mannschaftswertung ermittelt, für die ebenfalls Medaillen vergeben wurde.

Das Rennen

Ercole Baldini war der große Favorit: 1954 hatte er den Amateur-Weltrekord für die Stundenfahrt gebrochen und im Jahr 1956 die Weltmeisterschaft in der Einzelverfolgung gewonnen.
Der sehr hügelige Kurs mit zwei bis zu 12 % steilen Anstiegen führte über elf Runden von je 17,0665 km. Baldini fuhr immer in der Nähe potentieller Ausreißer, aber in der achten Runde ließ er alle hinter sich, fuhr die letzten 50 Kilometer alleine und gewann mit fast zwei Minuten Vorsprung.
Nach seinem Sieg legten die Franzosen und Briten Protest gegen die Wertung ein: Sie behaupteten, Baldini sei vom Auto eines Fotografen unterstützt worden. Der Protest wurde von der Rennleitung abgewiesen.[1]

Ergebnis

Rang Name Nation Zeit (h)
Ercole Baldini ItalienItalien Italien 5:21:17
Arnaud Geyre Frankreich 1946
 Frankreich
5:23:16
Alan Jackson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5:23:16
4 Horst Tüller Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland
5:23:16
5 Gustav-Adolf Schur Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland
5:23:16
6 Arthur Brittain Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5:23:40
7 Arnaldo Pambianco ItalienItalien Italien 5:23:40
8 Maurice Moucheraud Frankreich 1946
 Frankreich
5:23:40
9 Magdaleno Cano Mexiko 1934
 Mexiko
5:23:40
10 Lars Nordwall SchwedenSchweden Schweden 5:23:40
11 Paul Nyman FinnlandFinnland Finnland 5:23:40
12 Michel Vermeulin Frankreich 1946
 Frankreich
5:23:40
13 Ramón Hoyos KolumbienKolumbien Kolumbien 5:23:40
14 William Holmes Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5:23:50
15 Anatoli Tscherepowitsch Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
5:23:50
16 Mykola Kolumbet Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
5:23:50
17 Karl-Ivar Andersson SchwedenSchweden Schweden 5:23:50
18 Reinhold Pommer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland
5:24:38
19 Harold Reynolds Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5:24:44
20 Roland Ströhm SchwedenSchweden Schweden 5:24:44
21 Juan Pérez Chile
 Chile
5:25:38
22 Erich Hagen Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956
 Deutschland
5:26:38
23 Norbert Verougstraete BelgienBelgien Belgien 5:26:47
24 Gustaaf De Smet BelgienBelgien Belgien 5:26:47
25 Guremu Demboba Athiopien 1941
 Äthiopien
5:26:58
26 Veselin Petrović Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik
 Jugoslawien
5:26:58
27 René Abadie Frankreich 1946
 Frankreich
5:27:28
28 Dino Bruni ItalienItalien Italien 5:27:28
29 Patrick Murphy Kanada 1921
 Kanada
5:27:28
30 Franz Wimmer OsterreichÖsterreich Österreich 5:27:28
31 Gunnar Göransson SchwedenSchweden Schweden 5:30:45
32 Wiktor Kapitonow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
5:30:45
33 René Deceja UruguayUruguay Uruguay 5:31:58
34 Aurelio Cestari ItalienItalien Italien 5:34:20
35 Viktor Vershinin Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
5:34:21
36 Mesfen Tesfaye Athiopien 1941
 Äthiopien
5:34:25
37 Kim Ho-soon Korea Sud 1949
 Südkorea
5:34:37
38 Zehaye Bahta Athiopien 1941
 Äthiopien
5:34:37
39 Pablo Hurtado KolumbienKolumbien Kolumbien 5:34:49
40 Jaime Villegas KolumbienKolumbien Kolumbien 5:34:49
41 John O'Sullivan AustralienAustralien Australien 5:36:58
42 François Van Den Bosch BelgienBelgien Belgien 5:38:16
43 Joe Becker Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5:38:16
44 Jim Nevin AustralienAustralien Australien 5:47:02
ohne
Wertung
Jim Nestor AustralienAustralien Australien DNF
Jack Trickey AustralienAustralien Australien DNF
Negousse Mengistou Athiopien 1941
 Äthiopien
DNF
François De Wagheneire BelgienBelgien Belgien DNF
Palle Lykke DanemarkDänemark Dänemark DNF
Tetsuo Osawa JapanJapan Japan DNF
Fred Markus Kanada 1921
 Kanada
DNF
James Davies Kanada 1921
 Kanada
DNF
Jorge Luque KolumbienKolumbien Kolumbien DNF
Gaston Dumont LuxemburgLuxemburg Luxemburg DNF
Francisco Lozano Mexiko 1934
 Mexiko
DNF
Felipe Liñan Mexiko 1934
 Mexiko
DNF
Rafael Vaca Mexiko 1934
 Mexiko
DNF
Trần Gia Thu Vietnam Nord 1955
 Nordvietnam
DNF
Nguyễn Hw Thoa Vietnam Nord 1955
 Nordvietnam
DNF
Ngô Thành Liêm Vietnam Nord 1955
 Nordvietnam
DNF
Trung Trung Lê Vietnam Nord 1955
 Nordvietnam
DNF
Walter Bortel OsterreichÖsterreich Österreich DNF
Kurt Schein OsterreichÖsterreich Österreich DNF
Rudolf Maresch OsterreichÖsterreich Österreich DNF
Muhammad Naqi Mallick PakistanPakistan Pakistan DNF
Din Meraj PakistanPakistan Pakistan DNF
Saleem Farooqi PakistanPakistan Pakistan DNF
Shazada Muhammad Shah-Rukh PakistanPakistan Pakistan DNF
Alfred Swift Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
DNF
Robert Fowler Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
DNF
Jan Hettema Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
DNF
Charles Jonker Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
DNF
Im Sang-jo Korea Sud 1949
 Südkorea
DNF
Hylton Mitchell Trinidad und Tobago 1889
 Trinidad und Tobago
DNF
František Jursa Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
DNF
Jaroslav Cihlář Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
DNF
Jiří Nouza Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
DNF
Jiří Opavský Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
DNF
Alberto Velázquez UruguayUruguay Uruguay DNF
Eduardo Puertollano UruguayUruguay Uruguay DNF
Walter Moyano UruguayUruguay Uruguay DNF
Arsenio Chirinos Venezuela 1954
 Venezuela
DNF
Antonio Montilla Venezuela 1954
 Venezuela
DNF
Domingo Rivas Venezuela 1954
 Venezuela
DNF
Franco Cacioni Venezuela 1954
 Venezuela
DNF
David Rhoads Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten DNF
Erhard Neumann Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten DNF
George Van Meter Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten DNF

Anmerkung: * DNF = Did not finish (englisch für (Rennen) „nicht beendet“)

Einzelnachweise

  1. Rennbericht bei www.sports-reference.com (englisch), abgerufen am 19. Februar 2018.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1956/Radsport – Straßenrennen (Männer)
Listen to this article