Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer).

Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 35 Athleten aus 22 Ländern
Wettkampfort Stadio Olimpico
Wettkampfphase 6. September 1960 (Qualifikation)
7. September 1960 (Finale)
Medaillengewinner
Al Oerter (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Rink Babka (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Dick Cochran (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Olympiasieger Al Oerter (USA)
Olympiasieger Al Oerter (USA)
In der Qualifikation gescheitert: Fritz Kühl (GER)
In der Qualifikation gescheitert: Fritz Kühl (GER)
Adolfo Consolini (ITA) wurde im Finale 17.
Adolfo Consolini (ITA) wurde im Finale 17.

Der Diskuswurf der Männer bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom wurde am 6. und 7. September 1960 im Stadio Olimpico ausgetragen. 35 Athleten nahmen teil.

Die US-Mannschaft konnte einen dreifachen Erfolg feiern. Al Oerter gewann vor Rink Babka. Bronze ging an Dick Cochran.

Während Athleten aus Österreich, Schweiz und Liechtenstein nicht teilnahmen, gingen drei Deutsche an den Start. Von ihnen konnte sich Fritz Kühl nicht für das Finale qualifizieren. Lothar Milde und Manfred Grieser erreichten den Endkampf. Milde belegte dort Platz zwölf, Grieser Rang 16.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 59,91 m Edmund Piątkowski (Polen 1944
 Polen)
Warschau, Polen 14. Juni 1959
Rink Babka (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Walnut, USA 14. Juni 1959[1]
Olympischer Rekord 56,36 m Al Oerter (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA) Finale von Melbourne, Australien 27. November 1956

Durchführung des Wettbewerbs

Die Athleten traten am 6. September zu einer Qualifikationsrunde an, die in zwei Gruppen ausgetragen wurde. Die geforderte Qualifikationsweite betrug 52,00 m. Für alle qualifizierten Teilnehmer fand am 7. September das Finale statt. Dort standen jedem Teilnehmer zunächst drei Versuche zu. Die besten sechs Athleten konnten dann drei weitere Versuch absolvieren.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Zeitplan

6. September, 9.00 Uhr: Qualifikation

7. September, 15.00 Uhr: Finale[2]

Qualifikation

Die Bestweiten sind fett gedruckt. Bei gleicher Weite entschied das zweitbeste Resultat über die Platzierung.

Datum: 6. September 1960, ab 9.00 Uhr[3]

Gruppe A

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Resultat Anmerkung
1 Rink Babka Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 54,48 m - - 54,48 m
2 Dick Cochran Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 53,79 m - - 53,79 m
3 Ferenc Klics Ungarn 1957
 Ungarn
53,34 m - - 53,34 m
4 Stein Haugen NorwegenNorwegen Norwegen 52,75 m - - 52,75 m
5 Wiktor Kompanijez Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
50,67 m 52,66 m - 52,66 m
6 Antonios Kounadis Königreich Griechenland
 Griechenland
52,49 m - - 52,49 m
7 Warwick Selvey AustralienAustralien Australien 52,07 m - - 52,07 m
8 Stephanus du Plessis Sudafrika 1928
 Südafrikanische Union
x 49,84 m 51,86 m 51,86 m
9 Carol Lindroos FinnlandFinnland Finnland x 51,07 m x 51,07 m
10 Pierre Alard FrankreichFrankreich Frankreich 51,02 m 48,89 m 50,32 m 51,02 m
11 Erik Uddebom SchwedenSchweden Schweden 50,04 m 50,87 m 50,83 m 50,87 m
12 Les Mills NeuseelandNeuseeland Neuseeland 49,69 m 50,76 m 44,75 m 50,76 m
13 Fritz Kühl Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
x 50,40 m x 50,40 m
14 Haider Khan PakistanPakistan Pakistan 45,75 m 46,57 m 41,57 m 46,57 m
15 Nayef Mohamed Hameed Irak 1959–1963Irak 1959–1963 Irak 38,13 m 38,50 m 39,37 m 39,37 m
ogV Miguel de la Quadra-Salcedo Spanien 1945
 Spanien
x x x ohne Weite

Gruppe B

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Resultat Anmerkung
1 Al Oerter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 46,33 m 58,43 m OR - 58,43 m OR
2 József Szécsényi Ungarn 1957
 Ungarn
55,52 m - - 55,52 m
3 Pentti Repo FinnlandFinnland Finnland 54,84 m - - 54,84 m
4 Edmund Piątkowski Polen 1944
 Polen
54,41 m - - 54,41 m
5 Wladimir Trussenjow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
54,31 m - - 54,31 m
6 Cees Koch NiederlandeNiederlande Niederlande 53,48 m - - 53,48 m
7 Zdeněk Čihák Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
49,79 m 51,83 m 53,42 m 53,42 m
8 Todor Artarski Bulgarien 1948
 Bulgarien
x 53,33 m - 53,33 m
9 Kim Buchanzow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
53,08 m - - 53,08 m
10 Lothar Milde Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
53,04 m - - 53,04 m
11 Zenon Begier Polen 1944
 Polen
53,03 m - - 53,03 m
12 Carmelo Rado ItalienItalien Italien 52,98 m - - 52,98 m
13 Zdeněk Němec Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
52,68 m - - 52,68 m
14 Adolfo Consolini ItalienItalien Italien 52,38 m - - 52,38 m
15 Manfred Grieser Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
50,22 m 52,20 m - 52,20 m
16 Östen Edlund SchwedenSchweden Schweden 51,76 m 49,15 m 49,70 m 51,76 m
17 Franco Grossi ItalienItalien Italien 48,76 m 48,64 m 50,43 m 50,43 m
18 Mike Lindsay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 49,07 m x 50,15 m 50,15 m
19 Mesulame Rakuro Fidschi
 Fidschi
44,73 m 47,06 m 47,18 m 47,18 m

Finale

Datum: 7. September 196015.00 Uhr[4]

22 Teilnehmer hatten die Qualifikationsweite geschafft. Als Favoriten galten die US-Werfer Rink Babka, der im August den Weltrekord des Polen Edmund Piątkowski eingestellt hatte, und Al Oerter, der Olympiasieger von 1956. Piątkowski hatte nicht mehr ganz die Form des Vorjahres, als ihm der Weltrekordwurf gelungen war.

In der Qualifikation war Oerter der stärkste Werfer, als er fast vier Meter weiter warf als sein Konkurrent Babka und dabei seinen eigenen olympischen Rekord verbesserte. Aber Babka ließ sich nicht schocken. Im Finale übernahm er gleich mit dem ersten Versuch die Führung und blieb nur 41 Zentimeter unter Oerters olympischem Rekord. Dieser lag bis Durchgang fünf auf dem zweiten Platz. Dann gelang Oerter eine weitere Verbesserung seines Olympiarekords. Das brachte ihm seine zweite Goldmedaille nach 1956. Ebenfalls im fünften Versuch konnte sich der dritte US-Amerikaner Dick Cochran noch auf Rang drei verbessern. Der zweite Weltrekordler Piątkowski wurde hinter dem Ungarn József Szécsényi Fünfter.[5]

Im 14. olympischen Finale gelang Oerter der zehnte US-Sieg. Es war der dritte US-Erfolg in Folge. Gleichzeitig war es der dritte US-Dreifacherfolg, der zweite in Folge.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Al Oerter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 57,64 m 56,73 m 56,53 m 56,73 m 59,18 m OR 57,19 m 59,18 m OR
2 Rink Babka Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 58,02 m 55,33 m 56,14 m 54,93 m 57,52 m 57,41 m 58,02 m
3 Dick Cochran Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA x 54,75 m 48,71 m 54,51 m 57,16 m 54,49 m 57,16 m
4 József Szécsényi Ungarn 1957
 Ungarn
54,58 m x 54,86 m 55,22 m 55,79 m 55,61 m 55,79 m
5 Edmund Piątkowski Polen 1944
 Polen
54,06 m 51,52 m 54,29 m x 55,12 m x 55,12 m
6 Wiktor Kompanijez Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
55,06 m 53,38 m x 53,52 m x 51,08 m 55,06 m
7 Carmelo Rado ItalienItalien Italien 51,10 m 52,65 m 54,00 m nicht im Finale der
besten sechs Werfer
54,00 m
8 Kim Buchanzow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
48,32 m 52,59 m 53,61 m 53,61 m
9 Pentti Repo FinnlandFinnland Finnland 53,44 m 52,81 m 51,08 m 53,44 m
10 Ferenc Klics Ungarn 1957
 Ungarn
50,10 m 51,61 m 53,37 m 53,37 m
11 Stein Haugen NorwegenNorwegen Norwegen x x 53,36 m 53,36 m
12 Lothar Milde Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
52,22 m 51,26 m 53,33 m 53,33 m
13 Zdeněk Čihák Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
52,75 m 53,29 m 51,51 m 53,29 m
14 Zenon Begier Polen 1944
 Polen
51,67 m 50,93 m 53,18 m 53,18 m
15 Wladimir Trussenjow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
52,16 m 51,98 m 52,93 m 52,93 m
16 Manfred Grieser Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
52,17 m 52,11 m 52,69 m 52,69 m
17 Adolfo Consolini ItalienItalien Italien 50,84 m 52,44 m 51,08 m 52,44 m
18 Antonios Kounadis Königreich Griechenland
 Griechenland
52,42 m x 50,56 m 52,42 m
19 Zdeněk Němec Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
52,05 m 49,44 m 52,14 m 52,14 m
20 Todor Artarski Bulgarien 1948
 Bulgarien
49,14 m 52,12 m x 52,12 m
21 Warwick Selvey AustralienAustralien Australien x 49,34 m x 49,34 m
22 Cees Koch NiederlandeNiederlande Niederlande x 49,21 m x 49,21 m

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 211f

Videos

Einzelnachweise

  1. IAAF Weltrekorde. Diskuswurf Männer auf rekorde-im-sport.de, abgerufen am 19. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1960, S. 64 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 19. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1960, S. 152/154 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 19. Oktober 2017
  4. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1960, S. 155 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 19. Oktober 2017
  5. SportsReference (engl.), abgerufen am 19. Oktober 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)
Listen to this article