Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – Hochsprung (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – Hochsprung (Männer).

Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – Hochsprung (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin Hochsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 28 Athleten aus 18 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Tokio
Wettkampfphase 20. Oktober 1964 (Qualifikation)
21. Oktober 1964 (Finale)
Medaillengewinner
Waleri Brumel (Sowjetunion 1955
 URS)
John Thomas (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
John Rambo (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Siegerehrung im Hochsprung: Gold für Waleri Brumel (URS), Silber für John Thomas (USA), Bronze für John Rambo (USA)
Siegerehrung im Hochsprung: Gold für Waleri Brumel (URS), Silber für John Thomas (USA), Bronze für John Rambo (USA)

Der Hochsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde am 20. und 21. Oktober 1964 im Olympiastadion Tokio ausgetragen. 28 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde Waleri Brumel aus der Sowjetunion. Er gewann vor den US-Amerikanern John Thomas und John Rambo.

Während Springer aus Österreich, der Schweiz und Liechtenstein nicht teilnahmen, gingen drei Deutsche an den Start, die alle die Qualifikationshöhe schafften und im Finale dabei waren. Ralf Drecoll belegte Rang sechs, Wolfgang Schillkowski Rang siebzehn und Rudi Köppen Rang 19.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 2,28 m Waleri Brumel (Sowjetunion 1955
 Sowjetunion)
Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 21. Juli 1963[1]
Olympischer Rekord 2,16 m Robert Schawlakadse (Sowjetunion 1955
 Sowjetunion)
Finale von Rom, Italien 1. September 1960
Waleri Brumel (Sowjetunion 1955
 Sowjetunion)

Durchführung des Wettbewerbs

Die Athleten traten am 20. Oktober zu einer Qualifikationsrunde an. Die geforderte Qualifikationshöhe betrug 2,06 m. Für alle qualifizierten Springer fand am 21. Oktober das Finale statt.

Zeitplan

20. Oktober, 10.00 Uhr: Qualifikation

21. Oktober, 14.00 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Tokio (UTC + 9)

Der beste gültige Versuch ist fett gedruckt.

Die für die nächste Runde qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Qualifikation

Ed Caruthers (USA) qualifizierte sich für das Finale und erreichte dort Platz acht
Ed Caruthers (USA) qualifizierte sich für das Finale und erreichte dort Platz acht
Der Olympiasieger von 1960 Robert Schawlakadse (URS) wurde im Finale Fünfter
Der Olympiasieger von 1960 Robert Schawlakadse (URS) wurde im Finale Fünfter

Datum: 20. Oktober 1964, 10.00 Uhr[3]

Wetterbedingungen: Regen, ca. 13–14 °C, 85–90 % Luftfeuchtigkeit

Platz Name Nation 1,90 m 1,95 m 2,00 m 2,03 m 2,06 m Höhe Anmerkung
1 Robert Schawlakadse Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
- - o o o 2,06 m
Henri Elendé Kongo Republik 1959
 Republik Kongo
o - o - o
3 Edward Czernik Polen 1944
 Polen
o - o - o 2,06 m
Mahamat Idriss Tschad
 Tschad
Waleri Skworzow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
6 John Thomas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - xo o o 2,06 m
7 Mauro Bogliatto ItalienItalien Italien - o o xo o 2,06 m
8 Ed Caruthers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA o xo o o o 2,06 m
Lawrie Peckham AustralienAustralien Australien o o o xo o 2,06 m
John Rambo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
11 Waleri Brumel Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
- - o xxo o 2,06 m
12 Ewgeni Jordanow Bulgarien 1948
 Bulgarien
o xo xo o o 2,06 m
13 Stig Pettersson SchwedenSchweden Schweden - o o o xo 2,06 m
14 Kjell-Åke Nilsson SchwedenSchweden Schweden - o xo o xo 2,06 m
Tony Sneazwell AustralienAustralien Australien - xo o o xo
16 Wolfgang Schillkowski Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
o o o xo xo 2,06 m
17 Samuel Igun NigeriaNigeria Nigeria o o xo xo xo 2,06 m
18 Rudi Köppen Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
- xo o xxo xo 2,06 m
19 Ralf Drecoll Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
o o o o xxo 2,06 m
20 Gordon Miller Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien o o xxo xo xxo 2,06 m
21 Luis María Garriga Spanien 1945
 Spanien
o o o xxo xxx 2,03 m
22 Henrik Hellén FinnlandFinnland Finnland o o o xxx 2,00 m
Robert Saint-Rose FrankreichFrankreich Frankreich
24 Kuniyoshi Sugioka Japan 1870
 Japan
o xo o xxx 2,00 m
25 Jón Ólafsson IslandIsland Island o o xo xxx 2,00 m
26 Roberto Abugattas PeruPeru Peru o xo xxx 1,95 m
27 Kinya Miyazaki Japan 1870
 Japan
o - xxx 1,90 m
ogV Katesepsawasdi Bhakdikul ThailandThailand Thailand xxx ohne Höhe

Finale

Datum: 21. Oktober 1964, 14.00 Uhr[4]

Wetterbedingungen: Regen, ca. 17–19 °C, 78–83 % Luftfeuchtigkeit

Klarer Favorit war der sowjetische Springer Waleri Brumel, Weltrekordhalter, Silbermedaillengewinner von Rom 1960 und Europameister von 1962. Als Herausforderer galt John Thomas aus den USA, der in Rom selber als Favorit angetreten war, dort aber 'nur' Bronze gewonnen hatte. Seine Leistungen bei den US-Olympiaauscheidungen waren nicht sonderlich bemerkenswert, aber dort hatte es schlechte Bedingungen gegeben.

Das Finale war eng und hochklassig. Als die Latte auf 2,09 m gelegt wurde, waren noch zehn Springer in der Wertung. Bei der nächsten Höhe – 2,12 m – halbierte sich das Feld. Bei 2,14 m ging der US-Springer John Rambo in Führung, wurde jedoch aufgrund der Fehlversuchsregel bei 2,16 m von Brumel abgelöst. Brumel, Rambo und Thomas waren die letzten verbliebenen Teilnehmer, sie alle hatten 2,16 m übersprungen. Rambo scheiterte an der Höhe von 2,18 m, die von Brumel und Thomas jeweils im ersten Versuch genommen wurde. Das war ein neuer olympischer Rekord. Beide verbliebenen Springer rissen jedoch die Höhe von 2,20 m dreimal. Die niedrigere Anzahl der Fehlversuche – es waren zwei – brachte Waleri Brumel den Olympiasieg ein, John Thomas blieb mit vier Fehlversuchen Silber und John Rambo gewann die Bronzemedaille vor dem Schweden Stig Pettersson und dem Olympiasieger von 1960 Robert Schawlakadse aus der UdSSR, die beide 2,14 m übersprungen hatten.[5]

Platz Name Nation 1,90 m 1,95 m 2,00 m 2,03 m 2,06 m 2,09 m 2,12 m 2,14 m 2,16 m 2,18 m 2,20 m Endresultat Anmerkung
1 Waleri Brumel Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
- - o o o o o xxo o o xxx 2,18 OR
2 John Thomas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - o o o o xo xxo xo o xxx 2,18 OR
3 John Rambo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - o o o o xo o xxo xxx 2,16
4 Stig Pettersson SchwedenSchweden Schweden - - o - o o xo xo xxx 2,14
5 Robert Schawlakadse Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
- - - o o o o xxo xxx 2,14
6 Ralf Drecoll Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
- o o o o o xxx 2,09
Kjell-Åke Nilsson SchwedenSchweden Schweden
8 Ed Caruthers Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - - o o xo o xxx 2,09
9 Mahamat Idriss Tschad
 Tschad
- - o o o xo xxx 2,09
10 Lawrie Peckham AustralienAustralien Australien o o o o o xo xxx 2,09
11 Edward Czernik Polen 1944
 Polen
- - o - o xxx 2,06
12 Ewgeni Jordanow Bulgarien 1948
 Bulgarien
- o o o o xxx 2,06
13 Tony Sneazwell AustralienAustralien Australien - xo o xxo o xxx 2,06
14 Waleri Skworzow Sowjetunion 1955
 Sowjetunion
- o o o xxo xxx 2,06
15 Samuel Igun NigeriaNigeria Nigeria o o o o xo xxx 2,06
16 Mauro Bogliatto ItalienItalien Italien - xo o o xo xxx 2,06
17 Wolfgang Schillkowski Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
o o o o xxo xxx 2,06
18 Gordon Miller Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien o o o o xxx 2,03
19 Rudi Köppen Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch
 Deutschland
o o o xxx 2,00
20 Henri Elendé Kongo Republik 1959
 Republik Kongo
o - xxx 1,90

Literatur

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 272f

Einzelnachweise

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 554 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 28. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 17 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 28. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 44 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 28. Oktober 2017
  4. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 44f (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 28. Oktober 2017
  5. SportsReference (engl.), abgerufen am 28. Oktober 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – Hochsprung (Männer)
Listen to this article