Olympische Sommerspiele 1968/Hockey - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1968/Hockey.

Olympische Sommerspiele 1968/Hockey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Olympisches Hockeyturnier 1968
Herren
Anzahl Nationen 16
Olympiasieger PakistanPakistan Pakistan
Austragungsort Mexiko-Stadt
Stadion Estadio Municipal
Eröffnung 13. Oktober 1968
Endspiel 26. Oktober 1968
1964 1972

Bei den XIX. Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko-Stadt fand ein Wettkampf im Hockey (Herren) statt.

Turniermodus

Die 16 Teilnehmer spielten in 2 Gruppen A und B. Die Ersten und die Zweiten der Gruppen qualifizierten sich für das Halbfinale. Auch die Dritten und Vierten spielten zunächst über Kreuz und dann um die Platzierung 4 bis 8. Die Plätze 9 bis 16 wurden ohne Über-Kreuz-Spiele im direkten Vergleich zwischen den 5. bis 8. der Gruppen ermittelt. In den Entscheidungsspielen wurden solange Verlängerungen gespielt, bis eine Entscheidung gefallen war. So dauerte das Spiel Niederlande – Spanien laut IOC Bericht 144 Minuten.[1]

Vom 15. bis 22. Oktober 1967 fand ein vorolympisches Hockeyturnier auf dem Lord’s Cricket Ground in London statt, an dem zwölf der 16 Teams teilnahmen. Ausgetragen wurden, wie damals üblich, 30 Freundschaftsspiele. Jedes Team hatte fünf Spiele, eine Gesamtwertung oder Tabelle wurde nicht erstellt.[2][3]

Zwei Deutsche Mannschaften

Die Olympiaflagge beider deutschen Mannschaften 1968
Die Olympiaflagge beider deutschen Mannschaften 1968

Nur dieses eine Mal nahmen zwei deutsche Teams an einem olympischen Hockeyturnier teil. Beide Teams spielten in der Gruppe A und trugen am 17. Oktober 1968 das einzige offizielle Länderspiel zwischen ihnen aus, unter derselben Fahne: Schwarz-Rot-Gold mit den olympischen Ringen.[4] West-Deutschland gewann knapp mit 3:2 und qualifizierte sich für das Halbfinale. Dort unterlagen sie Pakistan mit 0:1 n. V. und im Spiel um Bronze Indien mit 1:2. Das DDR-Team gewann das Spiel um Platz 11 gegen Großbritannien mit 2:1 n. V.

Der 11. Platz (von 16) hatte fatale Folgen für den Hockeysport in der DDR: Die Staatsführung versagte dem Deutschen Hockey-Sportverband fortan fast jegliche Förderung und schnitt die Ost-Hockeyspieler für viele Jahre vom Weltgeschehen ab.[5]

Gruppe A

Indien und die BR Deutschland qualifizierten sich für das Halbfinale. Spanien und Belgien waren nach Abschluss der Gruppenspiele punktgleich, aber der direkte Vergleich brachte Spanien den 4. Tabellenplatz.
13. Oktober 10:30 Neuseeland – Indien 2:1 (2:0)  
13. Oktober 10:30 BR Deutschland – Belgien 2:0 (0:0)  
13. Oktober 12:00 Japan – Mexiko 2:1 (2:0)  
13. Oktober 12:00 DDR – Spanien 1:1 (0:1)  
14. Oktober 10:30 Belgien – DDR 4:0 (1:0)  
14. Oktober 10:30 Spanien – Japan 0:0 (0:0)  
14. Oktober 12:00 Neuseeland – Mexiko 2:0 (0:0)  
14. Oktober 12:00 Indien – BR Deutschland 2:1 (1:1)  
15. Oktober 11:00 Spanien – Belgien 2:0 (2:0)  
15. Oktober 11:00 Indien – Mexiko 8:0 (2:0)  
15. Oktober 12:30 DDR – Neuseeland 1:1 (0:0)  
15. Oktober 12:30 BR Deutschland – Japan 2:0 (0:0)  
17. Oktober 10:30 BR Deutschland – DDR 3:2 (1:1)  
17. Oktober 10:30 Belgien – Mexiko 4:0 (1:0)  
17. Oktober 12:00 Neuseeland – Japan 1:0 (0:0)  
17. Oktober 12:00 Indien – Spanien 1:0 (1:0)  
18. Oktober 11:00 Indien – Belgien 2:1 (0:1)  
18. Oktober 11:00 BR Deutschland – Neuseeland 0:0 (0:0)  
18. Oktober 12:30 Spanien – Mexiko 3:0 (2:0)  
18. Oktober 12:30 DDR – Japan 1:0 (0:0)  
20. Oktober 10:30 DDR – Mexiko 2:0 (0:0)  
20. Oktober 12:00 Indien – Japan 5:0 (5:0)  
20. Oktober 12:00 Neuseeland – Belgien 1:1 (0:0)  
20. Oktober 16:00 BR Deutschland – Spanien 2:0 (0:0)  
21. Oktober 10:30 BR Deutschland – Mexiko 5:1 (3:1)  
21. Oktober 10:30 Belgien – Japan 4:2 (1:1)  
21. Oktober 12:00 DDR – Indien 0:1 (0:0)  
21. Oktober 16:00 Neuseeland – Spanien 1:1 (0:1)  
Tabelle Gruppe A
Platz Team Spiele Tore Punkte
1. IndienIndien Indien 7 20:04 12
2. Deutschland BR
BR Deutschland
7 15:05 11
3. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 7 08:04 10
4. Spanien 1945
Spanien
7 07:05 7
5. BelgienBelgien Belgien 7 14:09 7
6. Deutschland Demokratische Republik 1968
DDR
7 07:10 6
7. JapanJapan Japan 7 04:14 3
8. MexikoMexiko Mexiko 7 02:26 0

Gruppe B

Pakistan gewann alle Gruppenspiele und wurde Erster der Gruppe B. Australien und Kenia trugen ein Entscheidungsspiel um den zweiten Tabellenplatz und dem damit verbundenen Einzug ins Halbfinale aus. In den weniger wichtigen Fällen wie zwischen Frankreich und Großbritannien entschied der direkte Vergleich über die Platzierung. Da Argentinien und Malaysia unentschieden gespielt hatten, entschied hier die Anzahl der Siege.
13. Oktober 10:30 Australien – Kenia 2:0 (2:0)  
13. Oktober 12:00 Frankreich – Malaysia 0:0 (0:0)  
13. Oktober 16:00 Pakistan – Niederlande 6:0 (3:0)  
13. Oktober 16:00 Großbritannien – Argentinien 2:0 (1:0)  
14. Oktober 10:30 Pakistan – Frankreich 1:0 (0:0)  
14. Oktober 12:00 Kenia – Malaysia 1:1 (0:1)  
14. Oktober 12:00 Niederlande – Argentinien 7:0 (1:0)  
14. Oktober 16:00 Australien – Großbritannien 0:0 (0:0)  
16. Oktober 11:00 Niederlande – Großbritannien 2:1 (0:1)  
16. Oktober 11:00 Kenia – Frankreich 2:0 (0:0)  
16. Oktober 12:30 Malaysia – Argentinien 1:1 (1:1)  
16. Oktober 12:30 Pakistan – Australien 3:2 (1:2)  
17. Oktober 10:30 Frankreich – Großbritannien 1:0 (0:0)  
17. Oktober 12:00 Pakistan – Argentinien 5:0 (4:0)  
17. Oktober 16:00 Australien – Malaysia 3:0 (2:0)  
17. Oktober 16:00 Kenia – Niederlande 2:0 (1:0)  
19. Oktober 11:00 Pakistan – Großbritannien 2:1 (1:0)  
19. Oktober 11:00 Kenia – Argentinien 2:1 (2:1)  
19. Oktober 12:30 Frankreich – Australien 1:0 (0:0)  
19. Oktober 12:30 Niederlande – Malaysia 1:0 (1:0)  
20. Oktober 10:30 Niederlande – Frankreich 1:0 (0:0)  
20. Oktober 10:30 Kenia – Großbritannien 3:0 (2:0)  
20. Oktober 12:00 Australien – Argentinien 3:1 (1:1)  
20. Oktober 16:00 Pakistan – Malaysia 4:0 (1:0)  
21. Oktober 10:30 Argentinien – Frankreich 1:0 (1:0)  
21. Oktober 12:00 Pakistan – Kenia 2:1 (2:0)  
21. Oktober 12:00 Australien – Niederlande 2:0 (0:0)  
21. Oktober 16:00 Großbritannien – Malaysia 2:0 (1:0)  
Entscheidungsspiel um den 2. Tabellenplatz:
22. Oktober   Australien – Kenia 3:2 (1:1) um Platz 2 B
Tabelle Gruppe B
Platz Team Spiele Tore Punkte
1. PakistanPakistan Pakistan 7 23:04 14
2. AustralienAustralien Australien 7 12:05 9
KeniaKenia Kenia 7 11:06 9
4. NiederlandeNiederlande Niederlande 7 11:11 8
5. FrankreichFrankreich Frankreich 7 02:05 5
6. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 7 06:08 5
7. ArgentinienArgentinien Argentinien 7 04:20 3
8. MalaysiaMalaysia Malaysia 7 02:12 3

Halbfinale, Platz 5 – 8

23. Oktober 11:00 Niederlande – Neuseeland 3:1 (0:0) Platz 5 – 8
23. Oktober 12:30 Spanien – Kenia 2:1 (2:1) Platz 5 – 8
24. Oktober 11:00 Australien – Indien 2:1 n. V. (1:1, 0:1) Halbfinale
24. Oktober 12:45 BR Deutschland – Pakistan 0:1 n. V. (0:0, 0:0) Halbfinale

Finale

23. Oktober 12:30 Malaysia – Mexiko 1:0 (0:0) um Platz 15
23. Oktober 12:30 Japan – Argentinien 2:0 (1:0) um Platz 13
23. Oktober 11:00 DDR – Großbritannien 2:1 n. V. (1:1, 1:0) um Platz 11
23. Oktober 11:00 Belgien – Frankreich 3:0 (2:0) um Platz 9
25. Oktober 11:00 Neuseeland – Kenia 2:0 (1:0) um Platz 7
25. Oktober 12:45 Niederlande – Spanien 1:0 n. V. (0:0, 0:0) um Platz 5
26. Oktober 11:00 Indien – BR Deutschland 2:1 (0:1) um Platz 3
26. Oktober 12:45 Pakistan – Australien 2:1 (1:0) Endspiel
Rangliste
Platz Team
1. PakistanPakistan Pakistan
2. AustralienAustralien Australien
3. IndienIndien Indien
4. Deutschland BR
BR Deutschland
5. NiederlandeNiederlande Niederlande
6. Spanien 1945
Spanien
7. NeuseelandNeuseeland Neuseeland
8. KeniaKenia Kenia
9. BelgienBelgien Belgien
10. FrankreichFrankreich Frankreich
11. Deutschland Demokratische Republik 1968
DDR
12. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
13. JapanJapan Japan
14. ArgentinienArgentinien Argentinien
15. MalaysiaMalaysia Malaysia
16. MexikoMexiko Mexico

Medaillengewinner

4
PakistanPakistan Pakistan AustralienAustralien Australien IndienIndien Indien Deutschland BR
 BR Deutschland
Laeeq Ahmed
Riaz Ahmed
Gulraiz Akhtar
Saeed Anwar
Muhammad Asad Malik
Mohammad Ashfaq
Tariq Aziz
Jehangir Ahmed Butt
Farooq Ahmad Khan
Tanvir Ahmed Dar
Khalid Mahmood Hussain
Zakir Hussain
Tariq Niazi
Abdul Rashid
Fazal Rehman
Qazi Salahuddin
Anwar All Shah
Riaz Ud Din
Arthur Busch
Paul Dearing
Raymond Evans
Brian Glencross
Robert Haigh
Donald Martin
James Mason
Donald McWatters
Patrick Nilan
Eric Pearce
Gordon Pearce
Julian Pearce
Desmond Piper
Fred Quine
Ronald Riley
Donald Smart
Rajendra Absolem Christy
Perumal Krishnamurthy
John Peter
Inamur Rehman
Munir Sait
Ajitpal Singh
Prithipal Singh
Gurbux Singh
Dharam Singh
Balbir Singh I
Balbir Singh II
Balbir Singh III
Harmik Singh
Jagjit Singh
Harbinder Singh
Tarsem Singh
Inder Singh
Gurbaksh Singh
Utz Aichinger
Wolfgang Baumgart
Hermann End
Klaus Greinert
Friedrich Josten
Carsten Keller
Detlev Kittstein
Michael Krause
Günther Krauss
Dirk Michel
Wolfgang Müller
Wolfgang Rott
Fritz Schmidt
Norbert Schuler
Ulrich Sloma
Eckardt Suhl
Uli Vos
Jürgen Wein

Team DDR

Deutschland Demokratische Republik 1968
 DDR
Klaus Bahner
Horst Brennecke
Dieter Ehrlich
Karl-Heinz Freiberger
Rüdiger Kasch
Dieter Willi Klauß
Gerhard Krieger
Lothar Lippert
Jürgen Müller
Helmut Rabis
Hans-Dietrich Sasse
Reinhard Sasse
Rainer Stephan
Axel Thieme
Rolf Thieme
Klaus Träumer
Eckhard Wallossek

Einzelnachweise

  1. IOC Bericht 1998 (PDF; 24,43 MB) (Memento vom 29. Juni 2012 im Internet Archive) Volume 3 Part 1 Hockey
  2. Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik Teil 3. Sportverlag, Berlin 2000, S. 204, Anm. 503
  3. Video: Hockey Match AKA Pre-Olympic Hockey Tournament 1967. Abgerufen am 1. April 2013.
  4. Volker Kluge, S. 28.
  5. www.hockey.de Hockey Historie → Olympische Spiele

Literatur

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik III. Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag Berlin, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5, S. 137 ff.
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1968/Hockey
Listen to this article