Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – 100 m (Männer) - Wikiwand
For faster navigation, this Iframe is preloading the Wikiwand page for Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – 100 m (Männer).

Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – 100 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 85 Athleten aus 55 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion München
Wettkampfphase 31. August 1972 (Vorläufe/Viertelfinale)
1. September 1972 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Walerij Borsow (Sowjetunion 1955
 URS)
Robert Taylor (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Lennox Miller (Jamaika
 JAM)

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde am 31. August und 1. September 1972 im Münchner Olympiastadion ausgetragen. 85 Athleten nahmen daran teil.

Olympiasieger wurde der für die Sowjetunion gestartete Walerij Borsow in 10,14 Sekunden, der vor dem US-Amerikaner Robert Taylor und dem Jamaikaner Lennox Miller gewann.

Bestehende Rekorde

Weltrekord 9,9 s Jim Hines (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Sacramento, USA 20. Juni 1968
Ronnie Ray Smith (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Charles Greene (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Eddie Hart (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Eugene, USA 1. Juli 1972
Rey Robinson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Olympischer Rekord Jim Hines (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 14. Oktober 1968
Jahresbestleistung 1972 Eddie Hart (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Eugene, USA 1. Juli 1972
Rey Robinson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Anmerkung zu den Rekorden: In diesen Jahren wurde bei vielen Veranstaltungen bereits die elektronische Zeitmessung eingesetzt. Die Rekorde wurden in der Regel allerdings immer noch in Zehntelsekunden geführt. Sie waren eine Mischung aus handgestoppten und gerundeten elektronisch ermittelten Zeiten. Da die per Handzeitnahme gemessenen Zeiten aufgrund der Reaktionszeiten der Kampfrichter um ein bis zwei Zehntelsekunden besser ausfielen, begann man allerdings auch damit, getrennte rein elektronisch ermittelte Rekordübersichten zu führen.
Der erste elektronisch geführte Weltrekord im 100-Meter-Lauf war Jim Hines Zeit von 9,95 s bei seinem Olympiasieg 1968.[1]

Titelträger

Olympiasieger Jim Hines (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 9,95 s Mexiko 1968
Europameister Walerij Borsow (SowjetunionSowjetunion Sowjetunion) 10,25 s Helsinki 1971

Durchführung des Wettbewerbs

Es fanden insgesamt zwölf Vorläufe statt. Qualifiziert für die fünf Zwischenläufe waren daraus die ersten drei des jeweiligen Vorlaufs und zusätzlich weitere vier Zeitschnellste. Für die beiden Semifinalläufe qualifizierten sich die jeweils drei Besten aus den fünf Zwischenläufen und zusätzlich ein Zeitschnellster. Das Finale erreichten die jeweils vier Erstplatzierten aus den beiden Vorentscheidungen.

Zeitplan

31. August, 11.00 Uhr: Vorläufe
31. August, 16.15 Uhr: Viertelfinale
1. September, 15.30 Uhr: Halbfinale
1. September, 17.30 Uhr: Finale[2]

Für die Zwischenrunde direkt qualifizierte Teilnehmer sind hellblau dargestellt. Die vier qualifizierten Zeitschnellsten sind hellgrün unterlegt.

Vorläufe

Datum: 31. August 1972, ab 11:00 Uhr[3]

Lauf 1

Wind: −0,7 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Lennox Miller Jamaika
 Jamaika
10,45 s
2 Amadou Meïté ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 10,51 s
3 Hans-Jürgen Bombach Deutschland Demokratische Republik 1968
 DDR
10,66 s
4 Rudolph Reid Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
10,74 s
5 Dan Amuke Kenia
 Kenia
10,76 s
6 Enkhbbatar Bjambajav Mongolei Volksrepublik 1949
 Mongolei
10,93 s
7 Maok Samphon Khmer-Republik 1970
 Khmer-Republik
10,95 s
8 Luis Alers Puerto Rico
 Puerto Rico
11,09 s

Lauf 2

Wind: −2,3 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Walerij Borsow SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 10,47 s
2 Mike Sands Bahamas 1964
 Bahamas
10,67 s
3 Luděk Bohman Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
10,72 s
4 Gerhard Wucherer Deutschland BR
 BR Deutschland
10,82 s
5 Tadeusz Cuch Polen 1944
 Polen
10,89 s
6 Yeo Kian Chye Singapur
 Singapur
10,92 s
7 Alphonse Yanghat Kongo Volksrepublik
 Kongo
10,95 s
8 Andrew Sartee Liberia
 Liberia
11,09 s

Lauf 3

Wind: +0,5 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Manfred Kokot Deutschland Demokratische Republik 1968
 DDR
10,49 s
2 Sandy Osei Agyemang GhanaGhana Ghana 10,52 s
3 Les Piggot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,54 s
4 John Mwebi Kenia
 Kenia
10,60 s
5 Luiz da Silva Gonzaga Brasilien 1968
 Brasilien
10,63 s
6 Kevin Edwin Johnson Bahamas 1964
 Bahamas
10,91 s
7 Mansour Farhan Al-Gegd Saudi-Arabien
 Saudi-Arabien
11,23 s
DNS Robert Aregba Togo
 Togo

Lauf 4

Wind: +2,3 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jaroslav Matoušek Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
10,37 s
2 Brian Green Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,41 s
3 Kaoakou Komenan ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 10,50 s
4 Walter Edward Callander Bahamas 1964
 Bahamas
10,78 s
5 Calhem George Jungferninseln Amerikanische
 Amerikanische Jungferninseln
10,90 s
6 Farhad Navab Iran 1964
 Iran
11,02 s
7 Angel Guerreros Paraguay 1954
 Paraguay
11,12 s
DNS Anat Ratanapol ThailandThailand Thailand

Lauf 5

Wind: +0,8 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alexandr Korneljuk SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 10,38 s
2 Kolawole Abdulai NigeriaNigeria Nigeria 10,57 s
3 Stanislaw Wagner Polen 1944
 Polen
10,62 s
4 Juraj Demeč Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
10,66 s
5 Felix Malta Venezuela 1954
 Venezuela
10,73 s
6 Bjarni Stefánsson IslandIsland Island 10,99 s
7 Younis Rabee Kuwait
 Kuwait
11,20 s
DNS Gaoussou Kone ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste

Lauf 6

Wind: +1,2 m/s

Motsapi Moorosi nahm als erster Sportler Lesothos an Olympischen Spielen teil.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Rey Robinson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,56 s
2 Philippe Clerc SchweizSchweiz Schweiz 10,58 s
3 Samuel Monsels Niederländisch-Guayana 1959
 Suriname
10,61 s
4 George Daniels GhanaGhana Ghana 10,65 s
5 André Bicaba Obervolta
 Obervolta
10,71 s
6 Motsapi Moorosi Lesotho 1966
 Lesotho
10,74 s
7 William Dralu UgandaUganda Uganda 10,92 s

Lauf 7

Wind: −1,9 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Hasely Crawford Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
10,50 s
2 Don Halliday Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,58 s
3 Erik Gustafsson FinnlandFinnland Finnland 10,68 s
4 Guillermo Gonzalez Puerto Rico
 Puerto Rico
10,73 s
5 Norman Chihota TansaniaTansania Tansania 10,79 s
6 Egzi Gabre-Gabre Athiopien 1941
 Äthiopien
10,89 s
7 Pierre-Richard Gaetjens Haiti 1964
 Haiti
11,50 s
DNS Pablo Montes Kuba
 Kuba

Lauf 8

Wind: +2,1 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Barka Sy SenegalSenegal Senegal 10,30 s
2 Bernd Borth Deutschland Demokratische Republik 1968
 DDR
10,48 s
3 Audun Garshol NorwegenNorwegen Norwegen 10,49 s
4 Wen-Ho Soo Taiwan
 Republik China
10,59 s
5 Gana Abba-Kimet Tschad
 Tschad
10,89 s
6 Raimo Vilen FinnlandFinnland Finnland 11,00 s
7 Lionel Caero BolivienBolivien Bolivien 11,19 s

Lauf 9

Wind: +6,9 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alain Sarteur FrankreichFrankreich Frankreich 10,42 s
2 Salem Alah-Djaba Tschad
 Tschad
10,65 s
3 Charles Francis KanadaKanada Kanada 10,68 s
4 Andrés Calonge ArgentinienArgentinien Argentinien 10,73 s
5 Lawrie d`Arcy NeuseelandNeuseeland Neuseeland 10,77 s
6 Lameck Mukonde Sambia 1964
 Sambia
11,16 s
DNS Hermes Ramírez Kuba
 Kuba

Lauf 10

Wind: −0,3 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Vasilis Papageorgopoulos Griechenland 1970
 Griechenland
10,24 s
2 Jean-Louis Ravelomanantsoa Madagaskar
 Madagaskar
10,29 s
3 Michael Fray Jamaika
 Jamaika
10,47 s
4 Antti Rajamäki FinnlandFinnland Finnland 10,52 s
5 Ainsley Armstrong Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
10,56 s
6 Jorge Vizcarrondo Puerto Rico
 Puerto Rico
10,79 s
7 Zain-ud-Din bin-Abdul Wahab MalaysiaMalaysia Malaysia 10,80 s

Lauf 11

Wind: −2,2 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Eddie Hart Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,47 s
2 Dominique Chauvelot FrankreichFrankreich Frankreich 10,66 s
3 Klaus Ehl Deutschland BR
 BR Deutschland
10,67 s
4 Benedict Majekodunmi NigeriaNigeria Nigeria 10,70 s
5 Gaston Malarn Kamerun 1961
 Kamerun
10,88 s
6 Sunil Gunawardene Ceylon
 Ceylon
11,00 s
7 Tukal Mokalarn Philippinen 1944
 Philippinen
11,02 s

Lauf 12

Wind: −0,3m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Robert Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,32 s
2 Jobst Hirscht Deutschland BR
 BR Deutschland
10,36 s
3 Zenon Nowosz Polen 1944
 Polen
10,36 s
4 Vladimir Atamas SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 10,51 s
5 Axel Nepraunik OsterreichÖsterreich Österreich 10,61 s
6 André Byrame FrankreichFrankreich Frankreich 10,64 s
7 Mustaff Matola Malawi
 Malawi
11,31 s

Zwischenläufe

Datum: 31. August 1972, ab 16.15 Uhr[3]

Aus den insgesamt fünf Zwischenläufen qualifizierten sich die ersten drei aus jedem Lauf direkt für das Halbfinale sowie der Zeitschnellste der nicht direkt qualifizierten Läufer. Aufgrund einer Fehlinformation des Trainers befanden sich die drei für die Zwischenrunde qualifizierten US-Amerikaner Reynaud Robinson, Eddie Hart sowie Robert Taylor zu Beginn des Wettbewerbes in ihrem Quartier des Olympischen Dorfes und verfolgten die Wettkämpfe im Fernsehen. Lediglich Robert Taylor schaffte es noch rechtzeitig zu seinem Zwischenlauf.

Lauf 1

Wind: +1,8 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jobst Hirscht Deutschland BR
 BR Deutschland
10,25 s
2 Jaroslav Matoušek Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
10,35 s
3 Bernd Borth Deutschland Demokratische Republik 1968
 DDR
10,44 s
4 Philippe Clerc SchweizSchweiz Schweiz 10,45 s
5 Ainsley Armstrong Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
10,47 s
6 Mike Sands Bahamas 1964
 Bahamas
10,50 s
7 Audun Garshol NorwegenNorwegen Norwegen 10,95 s
DNS ReyRobinson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Lauf 2

Wind: −2,3 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jean-Louis Ravelomanantsoa Madagaskar
 Madagaskar
10,47 s
2 Brian Green Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,58 s
3 Kouakou Komenan ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 10,60 s
4 Stanislaw Wagner Polen 1944
 Polen
10,61 s
5 Sandy Osei Agyemang GhanaGhana Ghana 10,66 s
6 Erik Gustafsson FinnlandFinnland Finnland 10,78 s
7 Wen-Ho Soo Taiwan
 Republik China
10,82 s
DNS Eddie Hart Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Lauf 3

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Walerij Borsow SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 10,07 s ER
2 Robert Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,16 s
3 Hasely Crawford Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
10,18 s
4 Zenon Nowosz Polen 1944
 Polen
10,40 s
5 Klaus Ehl Deutschland BR
 BR Deutschland
10,44 s
6 Les Piggot Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,53 s
7 Dominique Chauvelot FrankreichFrankreich Frankreich 10,54 s
8 Hans-Jürgen Bombach Deutschland Demokratische Republik 1968
 DDR
10,64 s

Lauf 4

Wind: +3,4 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alexandr Korneljuk SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 10,23 s
2 Barka Sy SenegalSenegal Senegal 10,27 s
3 Michael Fray Jamaika
 Jamaika
10,28 s
4 Kolawole Abdulai NigeriaNigeria Nigeria 10,41 s
5 Antti Rajamäki FinnlandFinnland Finnland 10,43 s
6 Manfred Kokot Deutschland Demokratische Republik 1968
 DDR
10,44 s
7 Salem Alah-Djaba Tschad
 Tschad
11,51 s
8 Charles Francis KanadaKanada Kanada 10,51 s

Lauf 5

Wind: +0,3 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Lennox Miller Jamaika
 Jamaika
10,33 s
2 Alain Sarteur FrankreichFrankreich Frankreich 10,40 s
3 Vasilis Papageorgopoulos Griechenland 1970
 Griechenland
10,45 s
4 Amadou Meïté ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 10,52 s
5 Luděk Bohman Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
10,52 s
6 Don Halliday Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,60 s
7 Samuel Monsels Niederländisch-Guayana 1959
 Suriname
10,64 s
8 Vladimir Atamas SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 10,83 s

Halbfinale

Datum: 1. September 1972, ab 15.30 Uhr[3]

Aus den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich die vier ersten Läufer für das Finale.

Lauf 1

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Walerij Borsow SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 10,21 s
2 Hasely Crawford Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago
10,36 s
3 Jobst Hirscht Deutschland BR
 BR Deutschland
10,36 s
4 Michael Fray Jamaika
 Jamaika
10,48 s
5 Alain Sarteur FrankreichFrankreich Frankreich 10,51 s
6 Kouakou Komenan ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 10,57 s
7 Bernd Borth Deutschland Demokratische Republik 1968
 DDR
10,60 s
DNS Vasilis Papageorgopoulos Griechenland 1970
 Griechenland

Lauf 2

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Robert Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,30 s
2 Lennox Miller Jamaika
 Jamaika
10,31 s
3 Alexandr Korneljuk SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 10,35 s
4 Zenon Nowosz Polen 1944
 Polen
10,42 s
5 Barka Sy SenegalSenegal Senegal 10,42 s
6 Jean-Louis Ravelomanantsoa Madagaskar
 Madagaskar
10,46 s
7 Jaroslav Matoušek Tschechoslowakei
 Tschechoslowakei
10,51 s
8 Brian Green Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10,52 s

Finale

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Walerij Borsow SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 10,14 s
2 Robert Taylor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10,24 s
3 Lennox Miller Jamaika
 Jamaika
10,33 s
4 Alexandr Korneljuk SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 10,36 s
5 Michael Fray Jamaika
 Jamaika
10,40 s
6 Jobst Hirscht Deutschland BR
 BR Deutschland
10,40 s
7 Zenon Nowosz Polen 1944
 Polen
10,46 s
DNF Hasely Crawford Trinidad und Tobago
 Trinidad und Tobago

Datum: 1. September 1972, 17.30 Uhr[3]

Wind: −0,3 m/s

In diesem Rennen hatte man ein Duell der beiden US-Amerikaner Reynaud Robinson und Eddie Hart, die als Weltjahresbeste den Weltrekord eingestellt hatten, mit dem sowjetischen Sprinter Walerij Borsow erwartet. Borsow war zwei Jahre lang ungeschlagen, hatte in der letzten Saison überlegen den Europameistertitel gewonnen und wurde oft als 'Retortensprinter'[4] bezeichnet. Aber diese Auseinandersetzung fand nicht statt: das US-amerikanische Team hatte den Termin für die Zwischenläufe verschlafen. Als der Irrtum bemerkt wurde, war es schon zu spät. Nur der dritte US-Sprinter Robert Taylor kam gerade noch rechtzeitig ins Stadion und qualifizierte sich dann auch für den Endlauf.[5]
Das Finale fand im schon etwas abgekühlten vorabendlichen München bei leichtem Gegenwind statt. Borsow war von Beginn an vorn, ließ sich diese Führung nicht nehmen und wurde klar überlegen in 10,14 s Olympiasieger. Eine Zehntelsekunde hinter ihm erlief sich der verbliebene US-Amerikaner Robert Taylor die Silbermedaille. Mit einer weiteren knappen Zehntelsekunde Rückstand kam der Jamaikaner Lennox Miller auf den Bronzeplatz. Er hatte 1968 Silber gewonnen.[6]

Literatur

Video

Einzelnachweise

  1. IAAF Weltrekorde. 100 m Männer auf rekorde-im-sport.de, abgerufen am 15. November 2017
  2. Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions", S. 43, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 15. November 2017
  3. a b c d Offizieller Bericht, Band 3 "The competitions", S. 48, englisch/französisch/deutsch (PDF, 28 MB), abgerufen am 15. November 2017
  4. Valeri Borsow - Der weiße Schrecken wird 60, leichtathletik.de 19. Oktober 2009, abgerufen am 15. November 2017
  5. München 1972: Warum schaffte es die USA nicht rechtzeitig zum 100m Start? auf olympicchannel.com, Videomaterial mit Rennszenen und Interview, englisch, abgerufen am 15. November 2017
  6. html Athletics at the 1972 München Summer Games: Men's 100 metres auf Sports-Reference.com, abgerufen am 15. November 2017
{{bottomLinkPreText}} {{bottomLinkText}}
Olympische Sommerspiele 1972/Leichtathletik – 100 m (Männer)
Listen to this article